Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahl der Cyberangriffe in 2012 alarmierend

16.05.2013
Erster Bonner Dialog für Cybersicherheit thematisierte IT-Sicherheitslage.

Täglich gibt es neue Berichte über Bedrohungen im Netz – von Attacken gegen Banken über Spähsoftware in Zeitungsredaktionen bis zu gekaperten Rechnern von ahnungslosen Nutzern.

Was Unternehmen und Privatnutzer tun müssen und welche Maßnahmen die Deutsche Telekom als Telekommunikationsunternehmen und Strafverfolgungsbehörden wie das Landeskriminalamt NRW bereits jetzt ergreifen, war Thema des ersten Bonner Dialogs für Cybersicherheit, einer gemeinsamen Veranstaltung von Fraunhofer FKIE und Deutscher Telekom.

Thomas Kremer, Vorstand Datenschutz, Recht und Compliance bei der Deutschen Telekom, sprach im Auftaktvortrag über die Cyber-Sicherheitslage und gab einen Eindruck von den Dimensionen, die Angriffe durch Schadsoftware annehmen. Der Sicherheitstacho der Telekom, eine Darstellung der weltweiten Angriffe auf Ziele im Internet, veranschaulicht das Angriffsaufkommen sowie die dabei ausgenutzten Sicherheitslücken.

Nach eigener Aussage gibt die Deutsche Telekom aufgrund von verzeichneten Angriffen und Sicherheitslücken im Monat bis zu 40.000 Warnungen an ihre Kunden ab. Basierend auf diesen Daten lautet die Empfehlung an Nutzer des Internets und somit auch jeden Smartphone-Nutzer, das Betriebssystem und die Antivirensoftware aktuell zu halten, so Thomas Kremer. Unternehmen sollten indes die Informationen von Endkunden über mögliche Infektionen ihres Systems berücksichtigen.

Unternehmen sind auch gefordert, wenn es um darum geht, Sicherheit zu einem entscheidenden Kriterium für die Auswahl von Lieferanten zu machen. Darüber hinaus sollten bereits bei der Konstruktion von Geräten Sicherheitsstandards berücksichtigt werden, um die Sicherheit des Endgeräts, etwa eines Smartphones, zu verbessern.

Stefan Becker, Kriminalhauptkommissar beim Landeskriminalamt NRW, hob in seinem Vortrag über Computerforensik hervor, dass Unternehmen und Polizei noch stärker zusammen arbeiten müssen, um Cyberkriminalität wirksam bekämpfen zu können. Becker und seine Mitarbeiter beobachten, dass mehr Unternehmen als bisher Angriffe auf ihre Computer und ihre Netzwerke melden. Laut Polizeistatistik sind die Zahlen über erfolgte Angriffe in 2012 indes alarmierend. Das LKA NRW hat unter der Nummer 0211 939 4040 eine zentrale Ansprechstelle, einen Single-Point-of-Contact (SPoC), für Unternehmen eingerichtet.

Die Veranstalter des Bonner Dialogs für Cybersicherheit sind erfreut über das große Interesse an der öffentlichen Vortragsreihe, die das Fraunhofer-Institut FKIE und die Deutsche Telekom im Rahmen der Allianz für Cybersicherheit initiiert haben. Circa 80 Teilnehmer, viele von ihnen aus der Wissenschaft und Telekommunikations- und Softwareunternehmen, verfolgten am 22. April die Vorträge und die anschließende Publikumsdiskussion.

Die nächste Veranstaltung des Bonner Dialogs für Cybersicherheit findet am 18. November 2013 statt. Weitere Informationen zum Termin werden rechtzeitig vor der Veranstaltung unter http://www.fkie.fraunhofer.de/bdcs veröffentlicht. Interessierte können sich bereits jetzt in den Mail-Verteiler des Bonner Dialogs für Cybersicherheit eintragen und sich für die Teilnahme an der nächsten Veranstaltung vormerken lassen.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE
Fraunhoferstraße 20 | 53343 Wachtberg | http://www.fkie.fraunhofer.de
Kontakt: Prof. Dr. Michael Meier | Telefon +49 228 7354-249 | michael.meier@fkie.fraunhofer.de
Presse: Bernhard Kleß | Telefon +49 228 9435-219 | bernhard.kless@fkie.fraunhofer.de

Presse: Anne Williams | Telefon +49 228 9435-649 | anne.williams@fkie.fraunhofer.de

Anne Williams | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fkie.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie