Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workspaces 2015 – Trends für künftige Arbeitswelten

08.11.2011
EUROFORUM-Konferenz „Future Workplace & Office“
5. und 6. Dezember 2011, Hyatt Regency Düsseldorf
• Besichtigung des Future Workplace von Vodafone Niederlande
• Zahlreiche Praxisbeiträge bieten Einblick in neue Arbeitsplatzkonzepte
• Globale Trends in der Arbeitswelt – vorgestellt vom Fraunhofer-Institut IAO

Künftige Arbeitswelten auszustatten erschöpft sich nicht in Investitionen in neue Büromöbel, vielmehr ist damit ein kultureller Wandel im Unternehmen verbunden. Mitarbeiter organisieren sich selbst, haben neueste Technologie am Arbeitsplatz, sind mobil und flexibel.

Dies fordert neben der IT auch die Vorgesetzten, denn auch Entscheidungs-Prozesse ändern sich: Eine ganz neue Unternehmenskultur ist gefragt. Vodafone Niederlande erhielt für ihr Konzept „The Changing Workplace“ den Winning Workplace Award 2011. „Bei dem ‚Changing Workplace‘ liegt der Fokus komplett auf mobile working und setzt um, wofür Vodafone steht: Mobiles Arbeiten und Schnelligkeit, Einfachheit und Vertrauen“, erklärt Tjeu Verheijen, Innovations-Manager bei Vodafone, der dieses Konzept entwickelte und mit umsetzte. Der Arbeitsplatz soll Mitarbeiter zur Zusammenarbeit motivieren, aber auch, effizienter zu arbeiten, so sein Ansatz.

Auf der EUROFORUM-Konferenz „Future Workplace & Office“ am 5. und 6. Dezember stellt Verheijen das prämierte Arbeitsplatz-Konzept vor. Die Konferenz-Teilnehmer haben die Möglichkeit, das moderne Vodafone-Bürogebäude in Maastricht zu besichtigen. Zahlreiche andere Unternehmen gewähren ebenfalls einen Blick in ihre neue Büroorganisation, zum Beispiel Bayer Healthcare, Credit Suisse, DB Services, Novartis Pharma und Siemens. Durch die Tagung führt Dr. Wilhelm Bauer (Institutsleitung, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und -Organisation).

Das vollständige Konferenzprogramm ist abrufbar unter: bit.ly/office2015


Globale Trends für künftige Arbeitswelten
Wichtige Ziele einer modernen Arbeitsumgebung sind Ressourcen sparen durch Mobilität, ein hoher Grad der Selbstbestimmung in der Wahl von Arbeitszeit und -ort, eine motivierende und inspirierende Arbeitsumgebung sowie die Einbindung der Mitarbeiter beim Umsetzen nachhaltiger Arbeitsformen. „Wir brauchen in unseren Büros in Zukunft viel mehr Wertschätzungs-Management, denn unsere wichtigste Ressource sind die Menschen, und die werden immer mehr gesucht sein. Das Büro ist unser Spielfeld im Kampf um die Talente!“, erklärt Dr. Bauer gegenüber Euroforum. In seinem Beitrag stellt er die globalen Megatrends und unsere künftigen Arbeitswelten vor. Ein Thema wird auch die Denkleistung sein und wie sich Wechsel von Ruhe und Interaktion darauf auswirken.

Neben Mobilität, Flexibilität, Virtualisierung und Unified Communication ist auch die Gestaltung der Arbeitsumgebung ein Thema. Es entstehen neue Arbeitskulturen, wie Christoph Leitgeb von Siemens feststellt. Ein wichtiger Aspekt seines Vortrags wird die optimale Flächennutzung im Büro sein: Einerseits Schutz der Privatheit, andererseits Förderung von Gemeinschaft. Neue Lebensformen erfordern innovative Arbeitsmodelle. Daher sei ein Wandel in der Unternehmenskultur unerlässlich, um Prozesse erfolgreich zu ändern, so Dr.-Ing. Martin Kleibrink der Credit Suisse. Der Titel seines Vortrags lautet denn auch „Smart Working - zwischen Wahlfreiheit und Performance“.

Pressekontakt

Claudia Büttner
Leiterin Presse
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: 00 49 (0) 211/96 86 3380
E-Mail: presse@euroforum.com

Internet: www.euroforum.de
Twitter: www.twitter.com/euroforumPR

EUROFORUM – Quality in Business Information
Als unabhängiger Veranstalter engagiert EUROFORUM ausgewiesene Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und schafft Foren für Wissenstransfer und Meinungsaustausch. Auf unseren hochwertigen Konferenzen, Seminaren und Jahrestagungen werden neueste Trends beleuchtet und Informationen für die praktische Unternehmensführung geboten. Darüber hinaus knüpfen Führungskräfte wertvolle Kontakte mit den Entscheidern der jeweiligen Branche.

EUROFORUM im Firmenverbund der Informa plc
Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc, ist ein in London börsennotiertes Medienunternehmen und erzielte in 2010 einen Umsatz von 1,2 Mrd. GBP. Mit 72.000 Buchtiteln und Journalen sowohl in Print- als auch in digitalen Formaten verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Die international renommierte Unternehmensgruppe organisiert und konzipiert darüber hinaus weltweit über 7.500 Veranstaltungen.

Claudia Büttner | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://bit.ly/office2015
http://www.informa.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen