Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wohnung als 3. Gesundheitsstandort

25.05.2010
Wie können Technik und Service dazu beitragen, dass ältere Menschen ihren Lebensabend selbstbestimmt, sicher und gut versorgt in der eigenen Wohnung und im gewohnten Lebensumfeld verbringen können?

Diese Frage steht im Mittelpunkt der öffentlichen Veranstaltung „Die Wohnung als 3. Gesundheitsstandort“ am Montag, 31. Mai, ab 14 Uhr im InHaus2 am Duisburger Uni-Campus (Forsthausweg 1).

Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldungen werden unter Tel. 0203/280 99 16 oder per E-Mail (angelika.stefes@uni-due.de) entgegen genommen. Organisiert wird die Ringveranstaltung "Die alternde Gesellschaft - Herausforderungen und Chancen" vom Wissenschaftsforum Ruhr, einer Dachorganisation von 42 außeruniversitären Forschungseinrichtungen des Ruhrgebiets, darunter auch das Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung (RISP) an der Universität Duisburg-Essen (UDE). RISP-Forscher Joachim Liesenfeld: „Wir werden auch danach fragen, ob eine ‚Ambulantisierung‘ der Medizin dazu beitragen kann, dass die Gesundheitsversorgung in Zeiten des demografischen Wandels bezahlbar und komfortabel bleibt. Außerdem wird es darum gehen, welche Chancen sich insbesondere für neue Gesundheitsdienstleistungen ergeben.“

Vitaldaten in den eigenen vier Wänden auswerten

Exemplarisch vorgestellt werden Trends und Entwicklungen in der Gesundheitsversorgung, die durch neue Technologien ermöglicht werden, etwa im Bereich der Haushaltsführung, der mobilen technikgestützten medizinischen Versorgung und der Erfassung von Vitaldaten in den eigenen vier Wänden. Die Veranstaltung soll auch aufzeigen, wie sich Wohnquartiere und die Dienstleistungsqualität vor Ort parallel mit entwickeln müssten. Konkrete Beispiele für solche neuartigen Lösungen werden in der anschließenden Führung durch das Inhaus2 vorgestellt.

Unter dem Dach des Wissenschaftsforums Ruhr e.V. haben sich 42 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen des Ruhrgebiets zusammengeschlossen, um die regionale Wissenschaftskultur und den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit zu fördern, u.a. durch verstärkte Zusammenarbeit und den Kontakt zu den Hochschulen sowie zu Partnern in Bildung, Kultur, Medien, Wirtschaft und Politik.

Weitere Informationen: Joachim Liesenfeld, Tel. 0203/280 99-14, joachim.liesenfeld@uni-duisburg-essen.de, www.risp-duisburg.de

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.risp-duisburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik