Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnquartiere zukunftsfähig gestalten

07.03.2013
ISP-Fachtagung am 11. April 2013 in Erfurt

„Wohnquartiere zukunftsfähig gestalten. Integrierte Aufwertungsstrategien in Forschung und Praxis auf dem Prüfstand“, lautet der Titel der Fachtagung, die am 11. April 2013 (09:30 bis 17 Uhr) vom Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation (ISP) der Fachhochschule Erfurt durchgeführt wird.

Die Fachtagung findet in Kooperation mit dem Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V. (vtw.), dem Informationskreis für Raumplanung (IfR) sowie der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung (SLR) statt. Interessierte aus der Stadtentwicklung und Wohnungswirtschaft sowie der Wissenschaft sind herzlich eingeladen.

Welche Anforderungen stellen sich an Stadtentwicklung und Wohnungswirtschaft, wenn es um zukunftsfähige Wohnquartiere geht? Welchen Beitrag leisten Wohnumfeldmaßnahmen und wie können Bewohnerinnen und Bewohner daran teilhaben? Wie können Wohnungsunternehmen Mieter aktivieren und unterstützen, Verantwortung zu übernehmen? Führt eine energieeffiziente Sanierung in benachteiligten Quartieren zu einem Imagegewinn und in der Folge zu Verdrängung? Wie können gemischte Quartiere mit „Wohnqualitäten für alle“ entstehen? Welche kommunalen Steuerungsmöglichkeiten gibt es, um gemischte Quartiere (hinsichtlich Einkommen, Alter etc.) zu erhalten und zu schaffen? Welche Ansätze bestehen und wie sind verschiedene Ansätze der Imageverbesserung zu bewerten?

Diese und weitere Fragen stellen die Stadtentwicklung und Wohnungswirtschaft vor komplexe Aufgaben. Sie erfordern eine kritische Reflexion aus Sicht von Praxis und Wissenschaft. Um diese wird es im Dialog der Vortragenden und Teilnehmenden der Fachtagung „Wohnquartiere zukunftsfähig gestalten“ im April in Erfurt gehen.

Anlass für die Tagung ist unter anderem, dass Aufwertungsmaßnahmen in Quartieren (u.a. durch energieeffiziente Sanierung) häufig zu weitreichenden Veränderungen, unter anderem in der Bewohnerstruktur, führen.

Unterschiedliche Bewohnergruppen sind dennoch zu berücksichtigen, wobei die spezifischen Bedürfnisse einkommensschwacher Haushalte in Zukunft eine wachsende Rolle spielen. Insbesondere vor dem Hintergrund der Diskussion um zunehmende Konzentration von Armut in der Stadt und Gentrifizierung hat die Diskussion hohe Bedeutung. Nicht nur kommunale Wohnungsunternehmen und Genossenschaften sollen hier soziale Verantwortung übernehmen.

Nachhaltige Strategien, um mit diesen unterschiedlichen Anforderungen verantwortungsvoll umzugehen und sich gleichzeitig im interkommunalen Konkurrenzkampf zu behaupten, bedürfen innovativer Herangehensweisen und stabiler Akteursnetzwerke aus Stadtentwicklung, Wohnungsunternehmen und Bewohnern. Das zeigen auch Erfahrungen aus Praxisbeispielen, die auf der Fachtagung vorgestellt werden.

Die Fachtagung „Wohnquartiere zukunftsfähig gestalten“ knüpft an die im Rahmen der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekte „Images innenstadtnaher Wohnquartiere (ImiWo)“ und „Wohnen in Plattenbausiedlungen. Wohnqualität bei niedrigen Kosten – Konzepte, Strategien und Handlungsansätze auf dem Prüfstand (WiP)“ an, die das ISP durchführt.

Die Tagung wird von Wissenschaftlern und Praktikern aus Wohnungswirtschaft und Stadtentwicklung begleitet. Dies sind unter anderem die folgenden renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: Dr. Gerd Kuhn aus Stuttgart, Dr. Frank Roost und Jan Fasselt aus Dortmund, Dr. Klaus Habermann-Nieße aus Hannover sowie Dr. Heidi Sutter-Schur aus Dresden. Ebenso werden acht Praxisbeispiele aus ganz Deutschland vorgestellt. Referenten aus der Praxis sind unter anderem Frank Junker (Vorstandsvorsitzender ABG FRANKFURT HOLDING Wohnungsbau- und Beteiligungsgesellschaft mbH) Hans Sartoris (Geschäftsführer Stadtbau Würzburg GmbH), Frank Lehmann (Wohnungsgenossenschaft Pro Leipzig e.G.) und Friedrich Hermann (Geschäftsführer KoWo - Kommunale Wohnungsbaugesellschaft mbH, Erfurt).

Neben einem Einführungsvortrag durch Dr. Gerd Kuhn von der Universität Stuttgart zum Thema „Soziale Mischung als Herausforderung für Wohnen und Stadtentwicklung“ dienen vier thematische Arbeitsgruppen dazu, sich anhand von Praxisbeispielen den Themen „Wohnumfeldmaßnahmen mit Bewohnern“, „Kommunale Steuerungsmöglichkeiten für gemischte Quartiere“, „Energieeffiziente Sanierung in benachteiligten Quartieren“ und „Das Quartier als Marke“ anzunähern und diese zu diskutieren.

Nähere Informationen zur ISP-Fachtagung und zur Anmeldung finden Sie unter:
www.fh-erfurt.de/isp
Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Heidi Sinning, Viola Schulze Dieckhoff
Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation (ISP) der FH Erfurt
Tel. 0361 6700-375 oder -390, Fax 0361 6700-373
E-Mail: isp@fh-erfurt.de

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/isp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik