Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnquartiere zukunftsfähig gestalten

07.03.2013
ISP-Fachtagung am 11. April 2013 in Erfurt

„Wohnquartiere zukunftsfähig gestalten. Integrierte Aufwertungsstrategien in Forschung und Praxis auf dem Prüfstand“, lautet der Titel der Fachtagung, die am 11. April 2013 (09:30 bis 17 Uhr) vom Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation (ISP) der Fachhochschule Erfurt durchgeführt wird.

Die Fachtagung findet in Kooperation mit dem Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V. (vtw.), dem Informationskreis für Raumplanung (IfR) sowie der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung (SLR) statt. Interessierte aus der Stadtentwicklung und Wohnungswirtschaft sowie der Wissenschaft sind herzlich eingeladen.

Welche Anforderungen stellen sich an Stadtentwicklung und Wohnungswirtschaft, wenn es um zukunftsfähige Wohnquartiere geht? Welchen Beitrag leisten Wohnumfeldmaßnahmen und wie können Bewohnerinnen und Bewohner daran teilhaben? Wie können Wohnungsunternehmen Mieter aktivieren und unterstützen, Verantwortung zu übernehmen? Führt eine energieeffiziente Sanierung in benachteiligten Quartieren zu einem Imagegewinn und in der Folge zu Verdrängung? Wie können gemischte Quartiere mit „Wohnqualitäten für alle“ entstehen? Welche kommunalen Steuerungsmöglichkeiten gibt es, um gemischte Quartiere (hinsichtlich Einkommen, Alter etc.) zu erhalten und zu schaffen? Welche Ansätze bestehen und wie sind verschiedene Ansätze der Imageverbesserung zu bewerten?

Diese und weitere Fragen stellen die Stadtentwicklung und Wohnungswirtschaft vor komplexe Aufgaben. Sie erfordern eine kritische Reflexion aus Sicht von Praxis und Wissenschaft. Um diese wird es im Dialog der Vortragenden und Teilnehmenden der Fachtagung „Wohnquartiere zukunftsfähig gestalten“ im April in Erfurt gehen.

Anlass für die Tagung ist unter anderem, dass Aufwertungsmaßnahmen in Quartieren (u.a. durch energieeffiziente Sanierung) häufig zu weitreichenden Veränderungen, unter anderem in der Bewohnerstruktur, führen.

Unterschiedliche Bewohnergruppen sind dennoch zu berücksichtigen, wobei die spezifischen Bedürfnisse einkommensschwacher Haushalte in Zukunft eine wachsende Rolle spielen. Insbesondere vor dem Hintergrund der Diskussion um zunehmende Konzentration von Armut in der Stadt und Gentrifizierung hat die Diskussion hohe Bedeutung. Nicht nur kommunale Wohnungsunternehmen und Genossenschaften sollen hier soziale Verantwortung übernehmen.

Nachhaltige Strategien, um mit diesen unterschiedlichen Anforderungen verantwortungsvoll umzugehen und sich gleichzeitig im interkommunalen Konkurrenzkampf zu behaupten, bedürfen innovativer Herangehensweisen und stabiler Akteursnetzwerke aus Stadtentwicklung, Wohnungsunternehmen und Bewohnern. Das zeigen auch Erfahrungen aus Praxisbeispielen, die auf der Fachtagung vorgestellt werden.

Die Fachtagung „Wohnquartiere zukunftsfähig gestalten“ knüpft an die im Rahmen der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekte „Images innenstadtnaher Wohnquartiere (ImiWo)“ und „Wohnen in Plattenbausiedlungen. Wohnqualität bei niedrigen Kosten – Konzepte, Strategien und Handlungsansätze auf dem Prüfstand (WiP)“ an, die das ISP durchführt.

Die Tagung wird von Wissenschaftlern und Praktikern aus Wohnungswirtschaft und Stadtentwicklung begleitet. Dies sind unter anderem die folgenden renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: Dr. Gerd Kuhn aus Stuttgart, Dr. Frank Roost und Jan Fasselt aus Dortmund, Dr. Klaus Habermann-Nieße aus Hannover sowie Dr. Heidi Sutter-Schur aus Dresden. Ebenso werden acht Praxisbeispiele aus ganz Deutschland vorgestellt. Referenten aus der Praxis sind unter anderem Frank Junker (Vorstandsvorsitzender ABG FRANKFURT HOLDING Wohnungsbau- und Beteiligungsgesellschaft mbH) Hans Sartoris (Geschäftsführer Stadtbau Würzburg GmbH), Frank Lehmann (Wohnungsgenossenschaft Pro Leipzig e.G.) und Friedrich Hermann (Geschäftsführer KoWo - Kommunale Wohnungsbaugesellschaft mbH, Erfurt).

Neben einem Einführungsvortrag durch Dr. Gerd Kuhn von der Universität Stuttgart zum Thema „Soziale Mischung als Herausforderung für Wohnen und Stadtentwicklung“ dienen vier thematische Arbeitsgruppen dazu, sich anhand von Praxisbeispielen den Themen „Wohnumfeldmaßnahmen mit Bewohnern“, „Kommunale Steuerungsmöglichkeiten für gemischte Quartiere“, „Energieeffiziente Sanierung in benachteiligten Quartieren“ und „Das Quartier als Marke“ anzunähern und diese zu diskutieren.

Nähere Informationen zur ISP-Fachtagung und zur Anmeldung finden Sie unter:
www.fh-erfurt.de/isp
Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Heidi Sinning, Viola Schulze Dieckhoff
Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation (ISP) der FH Erfurt
Tel. 0361 6700-375 oder -390, Fax 0361 6700-373
E-Mail: isp@fh-erfurt.de

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/isp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt
28.07.2017 | Universität Heidelberg

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise