Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnbaukongress 2010

05.10.2010
BAUKING und Knauf stellen sich Herausforderungen der Wohnungswirtschaft

Verantwortliche aus der Wohnungswirtschaft und Architekten, die für Wohnbaugesellschaften planen, sind eine anspruchsvolle Zielgruppe. Sie kommen gern, wenn denn qualifizierte Inhalte geboten werden.

Diese Erfahrung machten jetzt die BAUKING und die Unternehmensgruppe Knauf. Zum Seminarangebot über Energieeffizienz, neue Technologien, Logistik-Optimierung und Wohnen im Alter waren am 16. September über 300 Gäste ins Ludwig Erhard Haus in Berlin gekommen.

Wohnen ist seit jeher ein existentielles Grundbedürfnis für Jung und Alt, gleichzeitig verändern sich aber die Wohnbedürfnisse analog gesellschaftlicher Veränderungen. So bringen der Wandel hin zum Bewusstsein für mehr Nachhaltigkeit und Effizienz, der Rückzug in die Stadt wie auch die zunehmende Alterung der Gesellschaft neue Herausforderungen für die Bau- und Wohnungswirtschaft mit sich. Obwohl oder gerade weil die Zahlen im Neubau von Wohnungen derzeit auf einem Tiefstand angekommen sind - 2009 wurden in Deutschland so wenig Wohnungen gebaut wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr (destatis) - rücken Fragen der energetischen Sanierung, der Verdichtung des innerstädtischen Bestands und seiner Anpassung im Sinne von mehr Komfort z. B. für Betagte ins Blickfeld.

Lösungsansätze können vor dem Hintergrund der Komplexität dieser Fragestellungen nur branchenübergreifend entwickelt werden. So konnten kürzlich die auf ihren jeweiligen Feldern etablierten Unternehmen BAUKING, Knauf , Uponor und Velux in Kooperation mit dem Bundesverband freier Immobilien- und Wohnungswirtschaft (BFW), der Berlin Brandenburgischen Akademie der Immobilienwirtschaft (BBA) und dem InnovationsZentrum Bau Berlin Brandenburg (IZB) beim „Wohnbaukongress 2010“ mit hochkarätigen Experten besetzen. Über 300 Architekten, Ingenieure sowie Führungskräfte der Wohnungswirtschaft versammelten sich im Gebäude der IHK in der Hauptstadt.

Ministerialrat Peter Rathert hob hervor, dass 75% der 18 Mio. Wohnungsgebäude einen energetischen Sanierungsbedarf aufweisen. Rathert ist Leiter des Referates „Gebäude- und Anlagentechnik, technische Angelegenheiten des energiesparenden Bauens und der Nutzung Erneuerbarer Energien“ im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Hochwertige Technologien seien zur Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen vorhanden, sie müssten von der Branche jedoch eingesetzt werden, forderte Thomas Juch. Er lehrt Versorgungs- und Anlagenbetriebstechnik an der Hochschule Bremerhaven. Juch unterstrich: „Die energetische Sanierung ist vielmehr ein Thema der Vermarktung als eine Pflichtveranstaltung.“ Schließlich bauten alle besser als die EnEV. Gerade in Regionen mit erhöhtem Leerstand sei die energetische Sanierung ein bedeutendes Vermarktungsargument.

Im Hinblick auf das Wohnen in der Stadt und die Alterung der Bevölkerung nimmt die Bedeutung des Schallschutzes weiter zu. „Das ist ein sehr sensibles Thema“, erklärte Ralf Lehmann von der Knauf Gips KG, das mit Trockenbautechnik jedoch sehr gut zu lösen sei. Hierfür sei bereits ein Bewusstseinswandel in der Wahrnehmung zu beobachten, erläuterte Lehmann. Architektenbefragungen im Auftrag von Knauf zeigen, dass Trockenbau bei Planern im Hinblick auf Solidität, Nachhaltigkeit wie auch bez. Individualität an Akzeptanz gewinne. „Dabei können hochwertige Technologien mit Leichtbau verpackt werden,“ hob Lehmann hervor.

Das Angenehme lässt sich manchmal gar mit den Erfordernissen verbinden. Das Bedürfnis nach Behaglichkeit mit Energieeffizienz etwa: Michael Günther von Uponor stellte dar, wie eine Fußbodenheizung mit einer Aufbauhöhe von nur 1,5 bis 2 cm Höhe gerade bei Sanierungen im Bestand interessant seien. Hierbei räumte er mit dem Vorurteil auf, diese Heizungsart wäre träge: „Nur eine halbe Stunde dauert es bis 63% der Wärmeleistung erreicht ist.“

Jochen Pfau lehrt an der Fachhochschule Rosenheim und stellte dar, welche Potentiale im Trockenbau liegen: Wirtschaftlichkeit, Robustheit und Planungsfreiheit. Durch seine geringe statische Belastung des Bestands kann eine Aufstockung durch Leichtbau eine Refinanzierung durch die Vermietung neuer Wohnfläche erreichen. Außerdem hob er den Aspekt der Wirtschaftlichkeit im Bauprozess hervor: „Ein Gewerk heißt für den Bauherrn Leistungen aus einer Hand und reduziert damit die Reibungsflächen.“

Diese kann eine gute Baustellenlogistik von Vornherein entschärfen. Fred Kapella, Geschäftsführer von BAUKING Berlin-Brandenburg, wies nach, wie sich Bauprozesse beschleunigen und verbessern lassen. Wichtig auch, transparente Kommunikation mit Mietern, die die Bewohner in die Sanierungsarbeiten einbezieht und damit gerade älteren Mietern die Angst nimmt.

Älteren Bewohnern gehöre die Zukunft, so Hans-Michael Brey, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der BBA, Akademie der Immobilienwirtschaft e. V., Berlin. „Dabei birgt das Thema nicht nur Potentiale für die altersgerechten Anpassungen der Wohnungen“, auch das Quartier müsse in den Fokus rücken, forderte Brey.

2,5 Millionen Wohneinheiten seien noch nicht altersgerecht angepasst. Das bedeutet einen Investitionsbedarf von 18 Millionen Euro.

Die Berliner Architektin Ulrike Rau zeigte beispielhafte Referenzprojekte und machte deutlich, dass Maßnahmen im Wohnumfeld, der Erschließungsbereiche und der Wohnungen selbst häufig mit kleinen Eingriffen möglich sind. Wichtig sei, die Maßnahmen in die Gesamtgestaltung zu integrieren und damit letztlich unabhängig vom Alter mehr Komfort für alle Bewohnergruppen anzubieten. Wie Jens Schmeer von der Knauf Gips KG anhand verschiedener Haustypen nachwies, können Funktionalität, Komfort und Ästhetik dabei Hand in Hand gehen: Schiebetüren verschwinden elegant in der doppelschaligen Metallständerwand.

Carsten Thieme | IZB e.V.
Weitere Informationen:
http://www.izb-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie