Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohin mit den Wertstoffen?

22.04.2015

Die Potenziale beim Recycling von Kunststoffen aus - unter anderem -Elektroschrott und Altfahrzeugen diskutiert die 1. VDI-Konferenz „Recycling von Kunststoffen und Verbundwerkstoffen“ am 23. und 24. Juni 2015 in Hamburg

Besseres Recycling, höhere Verwertungsquoten – das sind nur einige der Ziele des geplanten Wertstoffgesetzes. Acht grüne Landesumweltminister haben ein neues Grünes Konzept für ein Wertstoffgesetz vorgestellt und möchten damit für mehr Recycling und geringere Kosten sorgen.


1. VDI-Konferenz „Recycling von Kunststoffen und Verbundwerkstoffen“ am 23. und 24. Juni 2015 in Hamburg (Bild: VDI Wissensforum GmbH /© markavgust, Fotolia)

Wie der Stand der Arbeiten am neuen Wertstoffgesetz ist und welche Auswirkungen es hat, erklärt Dr. Thomas Rummler vom Bundesministerium für Umwelt bei der 1. VDI-Konferenz „Recycling von Kunststoffen und Verbundwerkstoffen“ am 23. und 24. Juni 2015 in Hamburg. Dabei thematisiert Rummler die Fortentwicklung der Verpackungstonne zur Wertstofftonne sowie das Einrichten einer zentralen Sammelstelle.

Ein weiteres Thema der Veranstaltung ist die sortenreine Trennung von schwarzen Kunststoffen, die bisher nur schwer realisierbar war. Michael Kieninger vom Fraunhofer-Institut Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS präsentiert eine neue hochperformante Mustererkennungstechnologie kombiniert mit modernster Terahertz-Sensorik zur Sortierung schwarzer Kunststoffe im industriellen Maßstab.

Dabei nimmt er Bezug auf die Sensorik zur Charakterisierung schwarzer Kunststoffe und die Mustererkennung als Schlüssel zur echtzeitfähigen Kunststofferkennung. Zudem spricht Kieninger über die Herausforderungen bei der Entwicklung eines Sortiersystems sowie Anwendungsfälle und Ergebnisse der Sensorik zur Sortierung schwarzer Kunststoffe.

Am Tag nach der VDI-Konferenz „Recycling von Kunststoffen und Verbundwerkstoffen“, den 25. Juni 2015, findet ein Spezialtag zu den Auswirkungen des neuen Elektro- und Elektronikgerätegesetzes statt. Unter der fachlichen Leitung von Dr. Ralf Brüning von Dr. Brüning Engineering UG lernen die Teilnehmer die Umsetzungsprobleme durch die Novellierung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes kennen.

Beispielsweise unterliegen Lithium-Ionen-Batterien beim neuen Gesetz dem Gefahrgutrecht, das einen Mehraufwand bei der Entsorgung bedeutet. Darüber hinaus erfahren die Teilnehmer beim Spezialtag mehr zu der Rücknahme im Einzelhandel sowie den grenzüberschreitenden Transport von gebrauchten Elektrogeräten. Gelten diese noch als Produkt oder ist es bereits Abfall?

Die Veranstaltung richtet sich an Betreiber von Demontage- und Aufbereitungsanlagen aus den Bereichen Kunststoffrecycling, Altfahrzeuge- und Elektroverwertung sowie Metallrecycling. Ebenfalls spricht sie Entwickler, Planer und Ausrüster an, die in Anlagen und Anlagenkomponenten zur Aufbereitung komplexer Stoffgemische und zur Rückgewinnung von Kunststofffraktionen tätig sind.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/recycling  und www.vdi.de/elektrog  oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.


Über die VDI Wissensforum GmbH
Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die mehr als 1.300 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Jennifer Wienand | VDI Wissensforum GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen