Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Wörterbücher online gehen

19.07.2012
Internationale Lexikografie-Konferenz vom 25.-28. Juli an der Universität Jena

Die „International Conference on Historical Lexicography and Lexikology“ findet bei ihrer sechsten Auflage erstmals in Deutschland statt. Veranstaltet von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig werden vom 25.-28. Juli 2012 etwa 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Jena erwartet, Gäste sind herzlich willkommen.

Ein zentrales Thema wird die Frage der Digitalisierung sein. Wörterbücher stehen längst nicht mehr nur – wenn überhaupt noch – gedruckt zur Verfügung. Das stellt Herausgeber und Sprachwissenschaftler vor ganz neue Herausforderungen. Während der Konferenz werden daher die Probleme von online-Wörterbüchern intensiv diskutiert. „Das entsprechende Verständnis hilft bei der Konzipierung neuer Wörterbücher und schult für laufende Projekte.Die historische Lexikographie ist bei diesem Prozess unter neuem Blickwinkel gefragt“, sagt die Mitorganisatorin Dr. Bettina Bock.

Und ihre Kollegin Dr. Maria Kozianka, Mitarbeiterin an der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, ergänzt: „Die mehrdimensionalen Möglichkeiten eines online-Wörterbuchs erlauben die Verwendung verschiedener lexikologischer Ansätze. Anregungen können dabei von teils auch zeitlich weiter zurückliegenden Wörterbuchkonzepten kommen. Ebenso können Erkenntnisse zur Gestaltung zweisprachiger Wörterbücher in die Konzeption mehrsprachiger einfließen.“

Der Jenaer Lehrstuhl für Indogermanistik, dem zwei Wörterbucharbeitsstellen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig angegliedert sind, hat der Tagung ein besonderes Profil gegeben: mit seinen Schwerpunkten Wörterbücher, Sprachgeschichte und Mehrsprachigkeit. Welche Vorbildrolle den großen europäischen Wörterbuchprojekten zukommt, ist Gegenstand mehrerer Vorträge, kommt aber auch bei der Vorstellung gerade erst angelaufener oder geplanter Vorhaben zu weniger intensiv untersuchten Sprachen zum Vorschein. So, wie der nicht-europäische Raum einen besonderen Platz während der Tagung einnimmt.

Bei der Konzeptionierung der Tagung wurde der wissenschaftliche Nachwuchs speziell berücksichtigt. Ihm werden vielfältige Möglichkeiten geboten, seine Forschungsergebnisse vorzustellen.

„Die Tagung soll darüber hinaus Mehrsprachigkeit nicht nur in Vorträgen zum Gegenstand haben, sondern auch in Sachen Wissenschaftssprache ein Zeichen setzen“, sagt Dr. Bock. „Es sind daher neben dem Englischen auch Deutsch und Französisch als Vortragssprachen zugelassen. Gerade für Lexikographen ist Mehrsprachigkeit eine Notwendigkeit.“

Das Programm der Tagung umfasst die drei Bereiche „Historische Lexikologie“, „Historische Lexikographie“ und „Digitalisierung von Wörterbüchern“. Zum Rahmenprogramm gehören u. a. eine vom Lehrstuhl für Indogermanistik mitkonzipierte Ausstellung „Wörterbuchprojekte aus Jena“ (erst im Hörsaal 6 des Uni-Campus, Carl-Zeiß-Str. 3; ab 15. September in der Galerie Stadtspeicher Jena zu sehen) und die Vorstellung von alten Drucken historischer Wörterbücher, die in der Handschriftenabteilung der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek aufbewahrt werden.

Kontakt:
Dr. Bettina Bock / Dr. Maria Kozianka
Lehrstuhl für Indogermanistik der Universität Jena
Zwätzengasse 12
07743 Jena
Tel.: 03641 / 944385 oder 944383
E-Mail: bettina.bock[at]uni-jena.de / maria.kozianka[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.indogermanistik.uni-jena.de/
http://www.saw-leipzig.de/ichll

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung