Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftssommer 2010 in Magdeburg

02.06.2010
Helmholtz-Gemeinschaft lädt zum Anfassen und Mitmachen ein

Der diesjährige Wissenschaftssommer findet vom 5. bis 11. Juni im Herzen Magdeburgs statt. Gemeinsam mit Forschungsinstituten aus Magdeburg und der Region hat Wissenschaft im Dialog (WiD) ein vielfältiges Programm rund um die Wissenschaft organisiert.

Auch die Helmholtz-Gemeinschaft ist in diesem Jahr wieder dabei: Mit der Wanderausstellung "Wunderkammer Wissenschaft" und dem Netzwerk der Schülerlabore gibt sie spannende Einblicke in die Forschung. Passend zum Wissenschaftsjahr 2010 wird sich alles um das Thema Energie drehen. Das Jahr der Energie wird gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Wissenschaft im Dialog (WiD) und der Helmholtz-Gemeinschaft getragen.

Wie funktioniert eine Brennstoffzelle? Wieviel Energie steckt eigentlich in der Sonne? Und wie schnell ist eine Rakete? Diese und andere große Fragen ergründen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Helmholtz-Gemeinschaft.

"Der Wissenschaftssommer ist eine sehr gute Plattform, komplexe Forschung auf verständliche Art und Weise zu erklären", sagte Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. "Wir wollen vor allem junge Menschen für Naturwissenschaft und Technik begeistern und zeigen, wie spannend und reizvoll das Leben einer Forscherin und eines Forschers sein kann."

Die Wanderausstellung "Wunderkammer Wissenschaft" gewährt in 16 "Wunderkammern" Einblicke in die Arbeit der Helmholtz-Forschungszentren und lädt mit rund 500 akustisch untermalten bewegten und bewegenden Bildern in die faszinierende Welt der Wissenschaften ein. Die Bilderschau zeigt, wie sich Forscher das Universum ins Labor holen, um das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen. Sie überrascht mit unerwarteten Einblicken in die Krebstherapie oder verdeutlicht, dass Kohlenstoff-Nanoröhren zwanzig Mal fester als Stahl, aber gleichzeitig so leicht wie Aluminium sind.

Wissenschaft macht Schule

Neben der Ausstellung können die Besucher in insgesamt acht wechselnden Schülerlaboren durchgängig experimentieren und so ihrem Forscherdrang nachkommen. In drei großen Experimenten können sie die stärksten Maschinen der Welt im Kleinsten erkunden, mit Vakuum experimentieren oder erfahren, was eigentlich Plasma ist. In jedem der Labore wird kleinen und großen "Forschern" ein Verständnis für naturwissenschaftliches Denken und Arbeiten vermittelt.

Von insgesamt 24 Helmholtz-Schülerlaboren laden acht Labore folgender Zentren auf dem Wissenschaftssommer zum Mitmachen ein:

Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY; Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt; Karlsruher Institut für Technologie; GKSS-Forschungszentrum Geesthacht; Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt; Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ; Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum - GFZ; Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

Wunderkammer Wissenschaft:
Öffnungszeiten
So, 6. Juni, 12.00 - 19.00 Uhr
Mo - Fr, 7. - 11. Juni, 9.30 - 19.00 Uhr
Sa - So, 12. - 13. Juni, 10.00 - 18.00 Uhr
Johanniskirche
Johannisbergstraße
39104 Magdeburg
Netzwerk der Schülerlabore:
Sa, 5. Juni, 12 - 24 Uhr
So, 6. Juni, 12 - 19 Uhr
Mo - Fr, 7. - 11. Juni, 9:30 - 19 Uhr
Alter Markt
39104 Magdeburg
Weitere Informationen rund um den Wissenschaftssommer finden Sie hier:
http://www.wissenschaft-im-dialog.de/projekte/wissenschaftssommer/magdeburg-2010.html
http://www.helmholtz.de/forschung/forschung_foerdern/nachwuchsfoerderung/netzwerk_schuelerlabore/

http://www.wunderkammer-wissenschaft.eu/ausstellung/aktuell/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Janine Tychsen
Pressereferentin
Tel.: 030 206 329-24
janine.tychsen@helmholtz.de

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de/wissenschaftssommer
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie