Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftssommer 2010 in Magdeburg

02.06.2010
Helmholtz-Gemeinschaft lädt zum Anfassen und Mitmachen ein

Der diesjährige Wissenschaftssommer findet vom 5. bis 11. Juni im Herzen Magdeburgs statt. Gemeinsam mit Forschungsinstituten aus Magdeburg und der Region hat Wissenschaft im Dialog (WiD) ein vielfältiges Programm rund um die Wissenschaft organisiert.

Auch die Helmholtz-Gemeinschaft ist in diesem Jahr wieder dabei: Mit der Wanderausstellung "Wunderkammer Wissenschaft" und dem Netzwerk der Schülerlabore gibt sie spannende Einblicke in die Forschung. Passend zum Wissenschaftsjahr 2010 wird sich alles um das Thema Energie drehen. Das Jahr der Energie wird gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Wissenschaft im Dialog (WiD) und der Helmholtz-Gemeinschaft getragen.

Wie funktioniert eine Brennstoffzelle? Wieviel Energie steckt eigentlich in der Sonne? Und wie schnell ist eine Rakete? Diese und andere große Fragen ergründen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Helmholtz-Gemeinschaft.

"Der Wissenschaftssommer ist eine sehr gute Plattform, komplexe Forschung auf verständliche Art und Weise zu erklären", sagte Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. "Wir wollen vor allem junge Menschen für Naturwissenschaft und Technik begeistern und zeigen, wie spannend und reizvoll das Leben einer Forscherin und eines Forschers sein kann."

Die Wanderausstellung "Wunderkammer Wissenschaft" gewährt in 16 "Wunderkammern" Einblicke in die Arbeit der Helmholtz-Forschungszentren und lädt mit rund 500 akustisch untermalten bewegten und bewegenden Bildern in die faszinierende Welt der Wissenschaften ein. Die Bilderschau zeigt, wie sich Forscher das Universum ins Labor holen, um das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen. Sie überrascht mit unerwarteten Einblicken in die Krebstherapie oder verdeutlicht, dass Kohlenstoff-Nanoröhren zwanzig Mal fester als Stahl, aber gleichzeitig so leicht wie Aluminium sind.

Wissenschaft macht Schule

Neben der Ausstellung können die Besucher in insgesamt acht wechselnden Schülerlaboren durchgängig experimentieren und so ihrem Forscherdrang nachkommen. In drei großen Experimenten können sie die stärksten Maschinen der Welt im Kleinsten erkunden, mit Vakuum experimentieren oder erfahren, was eigentlich Plasma ist. In jedem der Labore wird kleinen und großen "Forschern" ein Verständnis für naturwissenschaftliches Denken und Arbeiten vermittelt.

Von insgesamt 24 Helmholtz-Schülerlaboren laden acht Labore folgender Zentren auf dem Wissenschaftssommer zum Mitmachen ein:

Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY; Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt; Karlsruher Institut für Technologie; GKSS-Forschungszentrum Geesthacht; Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt; Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ; Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum - GFZ; Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

Wunderkammer Wissenschaft:
Öffnungszeiten
So, 6. Juni, 12.00 - 19.00 Uhr
Mo - Fr, 7. - 11. Juni, 9.30 - 19.00 Uhr
Sa - So, 12. - 13. Juni, 10.00 - 18.00 Uhr
Johanniskirche
Johannisbergstraße
39104 Magdeburg
Netzwerk der Schülerlabore:
Sa, 5. Juni, 12 - 24 Uhr
So, 6. Juni, 12 - 19 Uhr
Mo - Fr, 7. - 11. Juni, 9:30 - 19 Uhr
Alter Markt
39104 Magdeburg
Weitere Informationen rund um den Wissenschaftssommer finden Sie hier:
http://www.wissenschaft-im-dialog.de/projekte/wissenschaftssommer/magdeburg-2010.html
http://www.helmholtz.de/forschung/forschung_foerdern/nachwuchsfoerderung/netzwerk_schuelerlabore/

http://www.wunderkammer-wissenschaft.eu/ausstellung/aktuell/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Janine Tychsen
Pressereferentin
Tel.: 030 206 329-24
janine.tychsen@helmholtz.de

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de/wissenschaftssommer
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics