Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftskonferenz soll Klarheit über die islamische Aufklärung schaffen

25.03.2010
Sind die Europäer selbst schuld, dass sich Muslime heute nicht integrieren lassen? Diese Frage steht über einer internationalen Wissenschaftskonferenz des Orientalischen Instituts der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Vom 26. bis 28. März 2010 finden sich in der Lutherstadt Wittenberg internationale Orient-Experten zusammen. Sie wollen erörtern, was eigentlich im 18. Jahrhundert im Orient geschah, als die Europäer zur Aufklärung ansetzten und in die so genannte Moderne starteten.

Oft wird behauptet, die Muslime hätten gar keine Aufklärung erfahren und seien deshalb heute schwer in den westlichen Ländern zu integrieren. Vor dem Hintergrund aktueller Debatten, wie dem Mohammed-Karikaturen-Streit oder der Diskussion um die deutsche Imamausbildung eine hochaktuelle Frage.

"Fakt ist: Wir wissen bisher viel zu wenig über diese Zeit, um dieses Bild aufrecht zu erhalten", schränkt Professor Ralf Elger diese Sichtweise ein. Denn Muslime des 18. Jahrhunderts hätten keineswegs im luftleeren Raum gelebt, sondern seien vor allem durch orientalische Christen und Juden mit Europa in Berührung gekommen.

"Vielleicht gab es sogar muslimische Ansätze einer Aufklärung oder auch Moderne, nur wurden sie durch die kolonialisierungswütigen Europäer zu Nichte gemacht", fügt Elger hinzu.

Im Herzen des Protestantismus, der Lutherstadt Wittenberg, werden sich deshalb Experten der Fachrichtungen Islamwissenschaft, Lehre vom christlichen Orient und Judaistik treffen und erstmals interdisziplinär die Erkenntnisse der verschiedenen Wissenschaften zusammenführen und vergleichen. Gemeinsam machen sich Wissenschaftler aus den USA, Polen, Ägypten, Israel u. a. auf die Suche nach Spuren der Moderne im Vorderen Orient. "Das ist ein sehr spannendes Unterfangen, bei dem bestimmt trefflich gestritten wird", freut sich Elger, der die Veranstaltung des Orientalischen Instituts der MLU organisiert.

Titel: "Literaturen im Osmanischen Reich auf der Schwelle zur Moderne"
Wann: 26. bis 28. März 2010
Eröffnung der Konferenz: 26. März, 15 Uhr
Wo: Leucorea-Stiftung, Collegienstr. 62, Lutherstadt Wittenberg
Die Konferenz findet in Kooperation mit dem Interdisziplinären Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung (IZEA) statt und wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt.
Zur Person:
Ralf Elger, 1960 geboren, ist Professor für Islam- und Nahostwissenschaft am Orientalischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ralf Elger
Telefon: 0345 55 24070
E-Mail: ralf.elger@orientphil.uni-halle.de

Dipl.-Journ. Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.orientphil.uni-halle.de/sais/ma-elger.php
http://www.orientphil.uni-halle.de/veranstaltungen.php?d=2010-03-26

Weitere Berichte zu: Muslim Orient Wissenschaftskonferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE