Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsjahr Energie: September 2010

10.09.2010
Mit großen Schritten geht es auf das Highlight des Wissenschaftsjahres Energie – den Tag der Energie – zu. Nur noch 14 Tage, dann öffnen Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Museen, Stadtwerke und Energieeinrichtungen in ganz Deutschland ihre Türen und ermöglichen Bürgerinnen und Bürgern Einblicke in neue Entwicklungen, Forschungsprojekte und Anwendungen. Bei einer Bürgerkonferenz im Wissenschafts- und Technologiepark Berlin Adlershof können Interessierte zum Beispiel über die Energienutzung der Zukunft diskutieren. Im Max-Planck Institut für Plasmaphysik in Garching gibt es die Gelegenheit, die unterschiedlichen Phasen des Experiments Wendlstein 7-X zu verfolgen. Gerade Nachwuchsforscherinnen und -forscher können bei vielen Angeboten in die faszinierende Welt der Energieforschung eintauchen.

In Berlin wird der Tag der Energie auf dem Potsdamer Platz gefeiert. Dort lädt eine Ausstellung zur Zukunft der Energie Neugierige ein, sich rund um das Thema Energieforschung zu informieren. In sechs Pavillons lässt sich erleben, wie die Energie der Zukunft aussehen könnte. Weitere Stationen sind das VDE-Schülerlabor „E-Lab“ und das bundesweite Finale des Solarfahrzeug-Rennens „SolarMobil Deutschland“, das am 25. September auf dem Potsdamer Platz ausgetragen wird. Darüber hinaus zeigt eine Kooperation des Wissenschaftsjahres mit dem 37. real, - Berlin-Marathon auf, welche interessanten Energiephänomene hinter einem sportlichen Großereignis wie einem Marathon stehen.

Im Vorfeld des Tages der Energie lädt das Wissenschaftsjahr Energie zu einer Eisblock-Wette ein: Wie schnell schmilzt ein Eisblock, der 30 Tage lang auf dem Potsdamer Platz in Berlin steht – ungekühlt, aber gut gedämmt? Seit dem 27. September steht ein eine Tonne schwerer Eisblock in einem wärmegedämmten Behälter auf dem Potsdamer Platz. Am 25. September, dem Tag der Energie, wird dieser im Beisein von Bundesforschungsministerin Annette Schavan geöffnet. Bis zum Tag der Energie können alle Interessierten auf dem Platz oder über das Internet ihren Tipp abgeben, wie viel Eis nach Ablauf der 30 Tage noch übrig sein wird. Unter allen richtigen Einsendungen wird eine Fahrt auf einem Forschungsschiff verlost.

Aktuelles und Hintergrundmaterial zum Wissenschaftsjahr Energie, Interviews mit der Bundesministerin für Bildung und Forschung, mit Partnern aus Politik und Wirtschaft, Expertinnen und Experten sowie alle Meldungen sind auf der Website http://www.zukunft-der-energie.de zu finden.

Im September: Das Energieschiff MS Wissenschaft
Vollgepackt mit Wissenschaft ist das schwimmende Science Center im September unterwegs auf Deutschlands und Österreichs Wasserstraßen. Nach einem Stopp in Nürnberg sind die nächsten Stationen des Energieschiffs MS Wissenschaft der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) Wien, Krems, Linz, Jochenstein, Passau und Regensburg. Einen Monat ist das Wissenschaftsschiff noch auf Tour und zeigt seine spannenden Exponate, bevor es dann am 5. Oktober seine letzte Station erreicht.
Weitere Informationen unter http://www.zukunft-der-energie.de
Ansprechpartnerin:
Beate Langholf, Wissenschaft im Dialog, Tel.: 030/ 206 229 550, E-Mail: beate.langholf@w-i-d.de, Tourplan im September: 02.-05.09. Nürnberg, Anlegestelle Eibach/Hafenstraße, 09.–13.09. Wien, Millenium Tower, 14.-15.09. Krems, Krems-Stein, Donaustation Nr. 23, 17.- 20.09. Linz, Lentos Kunstmuseum, 21.09. Jochenstein, Haus am Strom, Staustufe Jochenstein (13 bis 17 Uhr), 22.–23.09. Passau, Römerplatz (Liegestelle 4), 25.–28.09. Regensburg, Donaulände, gegenüber vom Wochenmarkt, weitere Informationen unter http://www.dialog-an-deck.de
05.09. bis 31.10.2010: Die Ausstellung „Here Comes the Sun“ in Berlin
Die Sonne kommt nach Berlin! Am 5. September startet die interaktive Wanderausstellung „Here Comes the Sun“ in der Hauptstadt. Auf einer spannenden Expedition mit vielen Experimenten, interaktiven Installationen, Wissensspielen und Computersimulationen können Grundschulkinder mit ihren Familien das Energiekraftwerk Sonne und ihren Einfluss auf die Lebenswelten unseres Planeten erforschen und jede Menge Sonnen- und Energiewissen sammeln. Die Ausstellung ist zweisprachig – deutsch und türkisch.
Weitere Informationen unter http://www.zukunft-der-energie.de
Ansprechpartnerin:
Susanne Kumar-Sinner, Projektbüro Ausstellung "Here Comes the Sun", Tel.: 030/ 2093 7971, E-mail: s.kumar@physik.hu-berlin.de, Ort: UferHallen, Uferstraße 8, 13357 Berlin, Zeit: Mo. und Fr. 9-18 Uhr, Sa. und So. 11-18 Uhr, weitere Informationen unter http://www.here-comes-the-sun-ausstellung.de
15.09.2010: Einsendeschluss für den Essay-Wettbewerb „Deine Ideen für die Zukunft“
Welche Rolle spielen erneuerbare Energien im Energiemix der Zukunft? Wie groß wird der Anteil fossiler Energieträger sein? Beim gemeinsamen Essay-Wettbewerbs des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und den Zeitungen „Die Welt“ und „Die Welt am Sonntag“ werden die innovativsten und kreativsten Essays über die Zukunft der Energie ausgezeichnet. Teilnahmeberechtigt sind Studentinnen und Studenten aller Fachrichtungen unter 35 Jahren. Als Hauptgewinn winkt eine Reise auf einem Forschungsschiff des Alfred-Wegner-Instituts für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft.
Weitere Informationen unter http://www.zukunft-der-energie.de
Kontakt:
Pressereferat des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Tel.: 030/ 1857-5050, E-Mail: presse@bmbf.bund.de, weitere Informationen unter http://www.welt.de/weltderzukunft
17.09.2010: 20. Preisverleihung des BundesUmweltWettbewerbs, Kiel
Der BundesUmweltWettbewerb geht in die 20. Wettbewerbsrunde! Zum Jubiläum waren Jugendgruppen und Schulklassen dazu aufgefordert, sich mit kreativen Ideen und Projekten zu den ökologischen Herausforderungen unserer Zeit am Wettbewerb zu beteiligen. Bei der Preisverleihung der Sonderpreise zum Thema „Zukunftsfähiges Deutschland“ sowie zur „Zukunft der Energie“ werden die engagiertesten Nachwuchstalente ausgezeichnet.
Weitere Informationen unter http://www.zukunft-der-energie.de
Kontakt:
BundesUmweltWettbewerb (Geschäftsstelle), Tel.: 0431/ 54 97 00, E-Mail: buw@ipn.uni-kiel.de, Ort: BundesUmweltWettbewerb am Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik an der Universität Kiel, Olshausenstraße 62, 24098 Kiel, Zeit: ab 11 Uhr, weitere Informationen unter http://www.ipn.uni-kiel.de/projekte/buw
18. September 2010 bis Januar 2011: Ausstellung Energie=Arbeit, Berlin
Wie viel Arbeit steckt in einem Stück Schokolade und wie viel Energie in einem Handy? Was leistet der menschliche Körper und wie soll die Energieversorgung der Zukunft aussehen? Ohne Energie geht gar nichts – aber kommen wir auch mit weniger aus? In der Ausstellung „Energie=Arbeit“ im Max Liebermann Haus können Besucherinnen und Besucher die vermeintlich abstrakte Welt der Energie anhand konkreter Fragen erforschen. Sie führt vor Augen, was wir dank Energie alles leisten – persönlich und als Weltgesellschaft. Sie macht bewusst, wie viel wohlhabende Gesellschaften heute beanspruchen und stellt zur Diskussion, welchen Umgang mit Energie wir zukünftig brauchen.
Weitere Informationen unter http://www.zukunft-der-energie.de
Ansprechpartnerin:
Janet Alvarado, Helmholtz-Gemeinschaft, Ort: Max Liebermann Haus, Pariser Platz 7, 10117 Berlin, Zeit: Mo., Mi., Do., Fr.: 10-18 Uhr, Sa. und So.: 11-18 Uhr, weitere Informationen unter http://www.brandenburgertor.de
18. bis 20. September: 5. Tag der Talente, Berlin.
Die Bundesforschungsministerin Annette Schavan lädt rund 300 Jugendliche aus ganz Deutschland vom 18. bis 20. September 2010 zum 5. Tag der Talente nach Berlin ein, um sie für ihre preisgekrönten Leistungen bei bundesweiten Schülerwettbewerben auszuzeichnen. Für ein abwechselungsreiches Programm ist gesorgt: Drei Tage lang können die jungen Talente zusammen mit Naturwissenschaftlern und Informatikern experimentieren
oder sich in Gesprächen und Workshops mit Künstlern aus den Bereichen Musik, Literatur und Film austauschen.
Weitere Informationen unter http://www.zukunft-der-energie.de
Ansprechpartnerin:
Redaktionsbüro Tag der Talente, Chausseestrasse 13, 10115 Berlin, Tel. 030 / 526852 117, Ort: TIPI am Kanzleramt, Große Querallee, 10557 Berlin, weitere Informationen unter http://www.bmbf.de
21. bis 25.09.2010: Woche der Energie im Deutschen Museum Bonn
Wie sieht die Stromversorgung der Zukunft aus und was fertigt man eigentlich in einer
Energie-Schmiede? Antworten auf diese und viele weitere Fragen können Schülerinnen und Schüler in der Energiewoche des Vereins Schulen ans Netz und des Deutschen Museums Bonn erhalten. In lehrreichen und unterhaltsamen Workshops zum Thema Energie und zahlreichen weiteren Aktivitäten erfahren die Jugendlichen, wie spannend Energieforschung ist.
Weitere Informationen unter http://www.zukunft-der-energie.de
Kontakt:
Deutsches Museum Bonn, E-Mail: info@deutsches-museum-bonn.de, Ort: Deutsches Museum Bonn, Ahrstraße 45, 53175 Bonn, Zeit: 21. bis 24.09.2010, 14 bis 17 Uhr, 25.09.2010, 10 bis 15 Uhr, weitere Informationen unter http://www.naturwissenschaften-entdecken.de
23. und 24. September: Fraunhofer Energietage/ Wettbewerb „Fraunhofer Wissenschaftskommunikation“
Bei den Fraunhofer-Energietagen der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin präsentieren unter dem Motto „Energiekonzept Deutschland – Mit neuer Energie“ hochrangige Vertreter aus führenden Unternehmen sowie Fraunhofer-Forscher ihre neuesten Forschungsergebnisse und Konzepte für eine nachhaltige Energieversorgung. Prof. Klaus Töpfer, Bundesminister a.D. und 
Executive Director UNEP a.D. führt mit dem Keynote Vortrag »Herausforderungen und Verpflichtungen für Deutschland« in das Thema der Veranstaltung ein.
Alle interessierten Jugendlichen, die sich schon immer gerne einmal als Wissenschaftsjournalisten versuchen wollten, können am Wettbewerb „Fraunhofer Wissenschaftskommunikation“ teilnehmen und einen Besuch bei den Fraunhofer Energietagen sowie eine Berlinreise im Wert von 500 Euro gewinnen. Gesucht wird die originellste Idee, um die Energieforschung von Fraunhofer zu kommunizieren. Zweier Teams können sich mit einem Kurzkonzept bewerben, das vom klassischen Print-Medium bis über Social-Media-Plattformen alle Kommunikationskanäle thematisieren kann. Das Kurzkonzept sollte in schriftlicher Form eingereicht werden und nicht länger als zwei DinA4 Seiten sein. Einsendeschluss ist der 20. September 2010.
Weitere Informationen unter http://www.zukunft-der-energie.de
Ansprechpartner:
Dr. Thomas Schlegl, 
Fraunhofer-Allianz Energie,
Heidenhofstraße 2,
79110 Freiburg, Telefon: 0761 /45 88 54 73, E-Mail: thomas.schlegl@ise.fraunhofer.de, weitere Informationen unter http://www.ise.fraunhofer.de
25. September 2010: Highlight des Wissenschaftsjahres – bundesweiter Tag der Energie
Was wissen wir eigentlich über Energie und wie sieht die Energie von morgen aus? Ganz Deutschland widmet sich am Tag der Energie diesen und weiteren Fragen rund um die
Energiegewinnung und -nutzung. Das Karlsruher Institut für Technologie lädt Neugierige mit Laborführungen, Live-Experimenten und Vorträgen zu Themen von Klima und Umwelt bis Astroteilchenphysik zum Blick hinter die Kulissen ein. In Nürnberg können Besucherinnen und Besucher während einer Energie-Tour den Energiestandort Nürnberg näher kennenlernen. Dort bringt ein Bus die Besucher begleitet von einem „Energie-Reiseführer“ vom Plärrer über energierelevante Standorte zum zentralen Veranstaltungsort, dem Haustechnologischen Zentrum (HTZ) der Handwerkskammer für Mittelfranken. Bei den Thüringer Klimaschutzwochen dreht sich alles um das Thema Klimaschutz und Klimawandel. Ausstellungen, Film- und Diskussionsforen, ein Jugendforschungscamp, E-Roller-Parcours und Klima-Stadtrallye zeigen, auf wie vielfältige und komplexe Weise, die Welt, ihr Klima und die Menschheit zusammenspielen. Alle weiteren Veranstaltungen zum Tag der Energie finden Sie im Veranstaltungskalender auf http://www.zukunft-der-energie.de.
Ansprechpartner:
Carolin Möllmann, Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Energie, Friedrichstrasse 78, 10117 Berlin, Tel. 030-700 186 757, E-mail: carolin.moellmann@zukunft-der-energie.de, weitere Informationen unter http://www.zukunft-der-energie.de
25. September 2010: Tag der Energie – zentrale Veranstaltung Potsdamer Platz
Berlin
In Berlin wird der Tag der Energie auf dem Potsdamer Platz gefeiert. Dort lädt eine Ausstellung am 25. und 26. September zur Zukunft der Energie Neugierige ein, sich rund um das Thema Energieforschung zu informieren. In sechs Pavillons lässt sich erleben, wie die Energie der Zukunft aussehen könnte. Weitere Stationen sind das VDE-Schülerlabor
„E-Lab“ und das bundesweite Finale des Solarfahrzeug-Rennens „SolarMobil Deutschland“, das am 25. September auf dem Potsdamer Platz ausgetragen wird. Darüber hinaus zeigt eine Kooperation des Wissenschaftsjahres mit dem 37. real, - Berlin-Marathon auf, welche interessanten Energiephänomene hinter einem sportlichen Großereignis wie einem Marathon stehen.
Weitere Informationen unter http://www.zukunft-der-energie.de
Ansprechpartner:
Birke Pietschmann, Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Energie, Friedrichstrasse 78, 10117 Berlin, Tel. 030-700 186 706, E-Mail: birke.pietschmann@zukunft-der-energie.de, weitere Informationen unter http://www.zukunft-der-energie.de
30. September 2010: Wer ist der Slam Champion von Süddeutschland? Energy Slam, München
Am 30. September 2010 findet die süddeutsche Vorentscheidung des Energy Slam an der Ludwig-Maximilians-Universität in München statt. Dem Vorurteil, dass Wissenschaftler viel, monoton und unverständlich über ihr Arbeitsgebiet reden, wirkt das Format des Energy Slam entgegen. Dort bringen junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihr Forschungsthema auf spannende, witzige, unterhaltsame und vor allem verständliche Art in zehn Minuten auf den Punkt. Im Anschluss bewertet das Publikum die Darbietung und bestimmt den Slam Champion des Abends. Dieser tritt dann im Oktober gegen die weiteren Gewinner der Regionalwettkämpfe in Bonn, Braunschweig und Chemnitz an.
Weitere Informationen unter http://www.zukunft-der-energie.de
Ansprechpartner:
Markus Weißkopf und Britta Eisenbarth, Haus der Wissenschaft Braunschweig, Tel.: 0531/391 4114, Ort: Ludwig Maximilians Universität München, Große Aula, Zeit: 19 Uhr, weitere Informationen unter http://www.energyslam.de

Katharina Söchtig | idw
Weitere Informationen:
http://www.zukunft-der-energie.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Legionellen? Nein danke!
25.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Posterblitz und neue Planeten
25.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops