Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsfreiheit - Ein Grundrecht im Gespräch

04.09.2009
Hochkarätig besetzte Diskussionsveranstaltung von DFG und ZDF in Berlin

Die vom Grundgesetz besonders geschützte Freiheit der Wissenschaft ist das Thema eines hochkarätig besetzten Gesprächsabends, den die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gemeinsam mit dem ZDF am 10. September 2009 in Berlin veranstaltet.

In mehreren Diskussionsrunden wollen prominente Repräsentanten aus allen Bereichen der Wissenschaft beleuchten, welche Chancen das Grundrecht der Wissenschaftsfreiheit seit nunmehr 60 Jahren eröffnet - aber auch, welche Grenzen es der Wissenschaft setzt. Weitere Themen sind die öffentliche Wahrnehmung der Wissenschaft und die wachsende Verflechtung von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik und ihre Folgen für die Wissenschaftsfreiheit.

Unter der Leitung von Volker Panzer (ZDF nachtstudio) diskutieren unter anderen der Theologe Friedrich Wilhelm Graf, der frühere Verfassungsrichter Dieter Grimm und der Virologe Jörg Hinrich Hacker, Präsident des Robert Koch-Instituts und ehemaliger Vizepräsident der DFG. Weitere Teilnehmer sind der Astrophysiker Harald Lesch und der Hirnforscher Wolf Singer, die beide für ihre Vermittlung von Wissenschaft in die Öffentlichkeit mit dem Communicator-Preis der DFG und des Stifterverbandes ausgezeichnet wurden, sowie die Medizinethikerin Bettina Schöne-Seifert und Joachim Treusch, der Präsident der Jacobs University Bremen.

Die DFG will mit dieser Veranstaltung einen weiteren Beitrag zum "Wissenschaftsjahr 2009" leisten. Zugleich sei dies ein besonderer, wissenschaftsgeleiteter Beitrag zum sechzigsten Jubiläum der Bundesrepublik und des Grundgesetzes in diesem Jahr, betont DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner, der den Berliner Gesprächsabend mit einem Statement eröffnen wird.

Die Diskussionsrunden dieser Veranstaltung werden am darauffolgenden Tag, dem 11. September 2009, auf PHOENIX, dem Ereignis- und Dokumentationssender von ARD und ZDF, ausgestrahlt; voraussichtlicher Sendebeginn ist 10 Uhr (aktuelle Programminformationen unter www.phoenix.de). Ausschnitte des Gesprächsabends sind auch zu sehen im ZDF nachtstudio am 20. September, ab voraussichtlich 0.20 Uhr (www.nachtstudio.zdf.de).

Hinweise für Redaktionen:

Die Veranstaltung "Wissenschaftsfreiheit - Ein Grundrecht im Gespräch" findet am Donnerstag, dem 10. September 2009, ab 19 Uhr, in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (Markgrafenstraße 38/Gendarmenmarkt, 10117 Berlin) statt. Einlass ist ab 18:30 Uhr.

Medienvertreter sind herzlich willkommen. Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

Ansprechpartnerin in der DFG ist Dr. Jutta Rateike, Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +49 228 885 2665, E-Mail: Jutta.Rateike@dfg.de

Dr. Jutta Rateike | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: DFG Gesprächsabend Grundgesetz Grundrecht Wissenschaftsfreiheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics