Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsforum Chemie 2015 - Die Kunst der Synthese

20.05.2015

Drei Synthese-Künstler stellen ihre Arbeiten am 31. August im Plenarsymposium „Art of Synthesis“ vor, das im Rahmen des GDCh-Wissenschaftsforums Chemie 2015 stattfindet: der Organiker Professor Dr. Thorsten Bach von der Technischen Universität München, der Anorganiker Professor Dr. Ingo Krossing von der Universität Freiburg und der Biochemiker Professor Stephen Kent von der University of Chicago.

Bach zeigt, wie man mit eleganten organischen Synthesen zu komplexen Naturstoffen gelangt, die für Anwendungen in der Medizin von der Natur nicht in ausreichenden Mengen bereitgestellt werden.

Krossings Forschungsinteressen umfassen ionische Systeme; dazu gehören die Synthese ionischer Flüssigkeiten oder die Entwicklung neuer Elektrolytsysteme für Batterien.

Kent untersucht Proteine und ihre Funktionen und gelangte so beispielsweise zu einer neuen Klasse von AIDS-Therapeutika und zu einer effizienten Route der Totalsynthese von Humaninsulin.

Wilhelm-Klemm-Preis an Thomas Fässler

„Sie vereinen in Ihrer Tätigkeit in glücklicher Kombination meisterhafte Synthesen mit solider Charakterisierung der strukturellen und physikalischen Eigenschaften und grundlegender theoretischer Durchdringung“, so der Präsident der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), Dr. Thomas Geelhaar, in einem Schreiben an den diesjährigen Wilhelm-Klemm-Preisträger, Professor Dr. Thomas Fässler (TU München), der die Auszeichnung im Anschluss an das Plenarsymposium entgegennimmt.

Neben der Festkörperchemie der Fulleride, in denen das Fulleren als Anion vorliegt, bilden Zintl-Phasen, intermetallische Verbindungen mit Halbleitercharakter, einen Schwerpunkt seiner Forschungsaktivitäten. Fässler (Jahrgang 1959) studierte Chemie und Mathematik an der Universität Konstanz und promovierte an der Universität Heidelberg.

Nach einem Post-Doc-Aufenthalt an der University of Chicago habilitierte er sich an der ETH Zürich. Seine Lehrtätigkeit begann er an der TU Darmstadt. Seit 2003 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Anorganische Chemie mit Schwerpunkt Neue Materialien an der TU München.

Das GDCh-Wissenschaftsforum Chemie – kurz und bündig

Das GDCh-Wissenschaftsforum Chemie 2015 findet unter dem Motto „Chemie verbindet“ vom 30. August bis 2. September in Dresden statt. Erwartet werden etwa 2.000 Teilnehmer, denen neben Plenarvorträgen, Hauptsymposien und Workshops ein abwechslungsreiches Vortrags- und Posterprogramm zu Synthese und Katalyse, Materialien, Energie, Ressourcen und Umwelt, Life Sciences, Analytische Chemie, Geschichte der Chemie und Chemieunterricht angeboten wird. Außerdem werden zahlreiche Preise verliehen.

Weitere Informationen unter www.wifo2015.de

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Alle zwei Jahre veranstaltet sie an wechselnden Orten in Deutschland das GDCh-Wissenschaftsforum Chemie. Zu diesem bedeutendsten deutschen Chemiekongress werden von der GDCh auch internationale Wissenschaftler von Rang und Namen zu Vorträgen eingeladen.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de
http://www.wifo2015.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit