Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsforum 2011: FIZ CHEMIE bringt kostenlose App zum Entschlüsseln von Akronymen

31.08.2011
Auf dem Wissenschaftsforum Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) vom 4. - 7. September in Bremen* stellt FIZ CHEMIE das erste Produkt seiner neuen Linie mobiler Fachinformationsdienste vor / Die App liefert zu rund 900 gängigen Akronymen aus der organischen Chemie die chemischen Namen und zugehörigen Strukturformeln auf mobile Geräte / Start mit Android / In Bremen wird das neue Produkt auf der konferenzbegleitenden Ausstellung am Gemeinschaftsstand von FIZ CHEMIE, FIZ Karlsruhe und der Technischen Universitätsbibliothek (TIB) Hannover vorgeführt

FIZ CHEMIE hat eine App zum Aufschlüsseln von Abkürzungen aus der organischen Synthesechemie entwickelt. Sie macht die vollständigen chemischen Namen und die zugehörigen Strukturformeln von rund 900 gängigen Akronymen mobil verfügbar.

Die erste Version des kostenlosen Fachinformationsdienstes wird auf der Begleitausstellung zum GDCh-Wissenschaftsforum Chemie vom 4. bis 7. September in Bremen auf dem Gemeinschaftsstand von FIZ CHEMIE, FIZ Karlsruhe und der Technischen Informationsbibliothek (TIB) Hannover vorgeführt. Wer vorher schon einmal einen Blick darauf werfen möchte, welche Informationen demnächst jederzeit und überall mobil verfügbar sein werden, kann das auf der Webseite von FIZ CHEMIE tun.

Ein Akronym ist eine spezielle Abkürzung für ein Wort oder eine Wortgruppe, die meist aus den Anfangsbuchstaben oder –silben zusammengesetzt ist. In der Chemie und Pharmazie stehen solche Abkürzungen für häufig verwendete chemische Verbindungen, deren Namen in Langversion oft komplexe Wortgebilde sind. Synthetisch arbeitende Chemikerinnen und Chemiker in der Chemie- und Pharmaforschung sowie Studierende und Auszubildende werden in der Fachliteratur häufig mit Akronymen konfrontiert, deren Aufschlüsselung als bekannt vorausgesetzt wird. Mit der bequemen und sicheren Dekodierung der Abkürzungen und der gleichzeitigen Bereitstellung der dazugehörigen Strukturformel unterstützt FIZ Chemie die Chemiker bei ihrer Arbeit.

Quelle der Fachinformationen für den neuen Akronym-Service ist der renommierte Referatedienst Cheminform. Er referenziert jede Woche ca. 300 Abstracts zu ausgesuchten Artikeln aus etwa 100 Fachzeitschriften der Bereiche organische und metallorganische Chemie, Anorganik und physikalische Chemie.

Die erste Cheminform-Akronyme-App von FIZ CHEMIE bedient Mobilgeräte mit dem freien, quelloffenen Betriebssystem Android der Open Handsets Alliance, einer von Google gestarteten Initiative, der sich mittlerweile rund 80 Telekommunikations- und Internetfirmen weltweit angeschlossen haben (http://www.openhandsetalliance.com/ ).

Die neue App wird auf dem Android-Marktplatz bereitgestellt. Sie kann kostenlos heruntergeladen werden. Suchbegriff: Cheminform Acronyms https://market.android.com/search?q=chemical+acornyms&so=1&c=apps. Alternativ hierzu kann unten stehender QR Code direkt mit einem Barcodeleser auf dem mobilen Android Device eingescannt und die Akronyme-App installiert werden.

Eine weitere Version der App ist für die Familie der unter dem Apple-Betriebssystem iOS laufenden Mobilgeräte iPhone, iPad und iPod in Arbeit. Zudem arbeitet FIZ CHEMIE an der nächsten App für den Bereich Life Sciences (Medizin, Pharmazie, Ernährung, Umwelt), die rund 1.400 spezielle Akronyme zu diesen Fachgebieten beinhalten wird.

*Veranstaltungsort des GDCh-Wissenschaftsforum ist die Messe Bremen, Congress Center Bremen, Holleralle 99, Eingang Bürgerweide, 28215 Bremen, Halle 4.1.

FIZ CHEMIE und seine Partner finden Sie an Stand 21.

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
http://www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Für die Presse:
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 0
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Über FIZ CHEMIE
FIZ CHEMIE ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. FIZ CHEMIE unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE ist ein Institut der wissenschaftlichen Infrastruktur in der Leibniz-Gemeinschaft (WGL).

Vanessa Vogt-Herrmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiz-chemie.de/akronyme/akronyme.pl
http://www.chemistry.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie