Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsforum 2011: FIZ CHEMIE bringt kostenlose App zum Entschlüsseln von Akronymen

31.08.2011
Auf dem Wissenschaftsforum Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) vom 4. - 7. September in Bremen* stellt FIZ CHEMIE das erste Produkt seiner neuen Linie mobiler Fachinformationsdienste vor / Die App liefert zu rund 900 gängigen Akronymen aus der organischen Chemie die chemischen Namen und zugehörigen Strukturformeln auf mobile Geräte / Start mit Android / In Bremen wird das neue Produkt auf der konferenzbegleitenden Ausstellung am Gemeinschaftsstand von FIZ CHEMIE, FIZ Karlsruhe und der Technischen Universitätsbibliothek (TIB) Hannover vorgeführt

FIZ CHEMIE hat eine App zum Aufschlüsseln von Abkürzungen aus der organischen Synthesechemie entwickelt. Sie macht die vollständigen chemischen Namen und die zugehörigen Strukturformeln von rund 900 gängigen Akronymen mobil verfügbar.

Die erste Version des kostenlosen Fachinformationsdienstes wird auf der Begleitausstellung zum GDCh-Wissenschaftsforum Chemie vom 4. bis 7. September in Bremen auf dem Gemeinschaftsstand von FIZ CHEMIE, FIZ Karlsruhe und der Technischen Informationsbibliothek (TIB) Hannover vorgeführt. Wer vorher schon einmal einen Blick darauf werfen möchte, welche Informationen demnächst jederzeit und überall mobil verfügbar sein werden, kann das auf der Webseite von FIZ CHEMIE tun.

Ein Akronym ist eine spezielle Abkürzung für ein Wort oder eine Wortgruppe, die meist aus den Anfangsbuchstaben oder –silben zusammengesetzt ist. In der Chemie und Pharmazie stehen solche Abkürzungen für häufig verwendete chemische Verbindungen, deren Namen in Langversion oft komplexe Wortgebilde sind. Synthetisch arbeitende Chemikerinnen und Chemiker in der Chemie- und Pharmaforschung sowie Studierende und Auszubildende werden in der Fachliteratur häufig mit Akronymen konfrontiert, deren Aufschlüsselung als bekannt vorausgesetzt wird. Mit der bequemen und sicheren Dekodierung der Abkürzungen und der gleichzeitigen Bereitstellung der dazugehörigen Strukturformel unterstützt FIZ Chemie die Chemiker bei ihrer Arbeit.

Quelle der Fachinformationen für den neuen Akronym-Service ist der renommierte Referatedienst Cheminform. Er referenziert jede Woche ca. 300 Abstracts zu ausgesuchten Artikeln aus etwa 100 Fachzeitschriften der Bereiche organische und metallorganische Chemie, Anorganik und physikalische Chemie.

Die erste Cheminform-Akronyme-App von FIZ CHEMIE bedient Mobilgeräte mit dem freien, quelloffenen Betriebssystem Android der Open Handsets Alliance, einer von Google gestarteten Initiative, der sich mittlerweile rund 80 Telekommunikations- und Internetfirmen weltweit angeschlossen haben (http://www.openhandsetalliance.com/ ).

Die neue App wird auf dem Android-Marktplatz bereitgestellt. Sie kann kostenlos heruntergeladen werden. Suchbegriff: Cheminform Acronyms https://market.android.com/search?q=chemical+acornyms&so=1&c=apps. Alternativ hierzu kann unten stehender QR Code direkt mit einem Barcodeleser auf dem mobilen Android Device eingescannt und die Akronyme-App installiert werden.

Eine weitere Version der App ist für die Familie der unter dem Apple-Betriebssystem iOS laufenden Mobilgeräte iPhone, iPad und iPod in Arbeit. Zudem arbeitet FIZ CHEMIE an der nächsten App für den Bereich Life Sciences (Medizin, Pharmazie, Ernährung, Umwelt), die rund 1.400 spezielle Akronyme zu diesen Fachgebieten beinhalten wird.

*Veranstaltungsort des GDCh-Wissenschaftsforum ist die Messe Bremen, Congress Center Bremen, Holleralle 99, Eingang Bürgerweide, 28215 Bremen, Halle 4.1.

FIZ CHEMIE und seine Partner finden Sie an Stand 21.

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
http://www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Für die Presse:
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 0
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Über FIZ CHEMIE
FIZ CHEMIE ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. FIZ CHEMIE unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE ist ein Institut der wissenschaftlichen Infrastruktur in der Leibniz-Gemeinschaft (WGL).

Vanessa Vogt-Herrmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiz-chemie.de/akronyme/akronyme.pl
http://www.chemistry.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz