Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wissenschaftsfelder miteinander versöhnen

04.06.2012
Sozialgeograph der Uni Jena lädt vom 8. bis 10. Juni zu einer Tagung über Nachhaltigkeit ein

Nachhaltigkeit werde wohl zum maßgeblichen Gradmesser der menschlichen Aktivitäten der Zukunft werden. Davon ist Prof. Dr. Benno Werlen von der Universität Jena überzeugt. Der Sozialgeograph setzt sich dafür ein, dass die Vereinten Nationen das Jahr 2014 zum „International Year of Global Understanding“ ausrufen.

Die Initiative für das UN-Jahr geht von der Internationalen Geographischen Union (IGU) aus. Deren Präsident Ronald F. Abler weilt am Wochenende vom 8. bis 10. Juni in Jena. Benno Werlen lädt zu einer Tagung in den Senatssaal der Universität (Fürstengraben 1) ein. Unter dem Titel „Transdisciplinary Intercultural Ecological Research for Sustainability“ (TIERS) beraten internationale Gäste vorrangig darüber, wie sich die Sozial- mit den Naturwissenschaften versöhnen lassen. Benno Werlen konstatiert, dass derzeit meist Umweltprobleme zunächst naturwissenschaftlich untersucht werden, ehe ihre sozialen Folgen in Betracht gezogen werden. „Diese fatale Logik müssen wir deshalb durchbrechen weil der größte Teil der sogenannten Umweltprobleme im Handeln und sozialen Strukturen seinen Grund hat“, sagt Werlen.

Konsequenterweise gilt es, die Rolle der Sozial- und Geisteswissenschaften insgesamt neu zu definieren. Dies werde, so Prof. Werlen, zunehmend auch von der Politik erkannt: Zum Auftakt der TIERS-Tagung spricht der Thüringer Wirtschaftsminister Matthias Machnig über „Sustainability Development – Implementation in Thuringia“.

Benno Werlen hat im Namen der Weltdachorganisation der Naturwissenschaften (ICSU) Nachwuchswissenschaftler aus allen fünf Kontinenten nach Jena eingeladen. Da sich die Aufgabe eines neuen Denkens stelle, sei es nicht so einfach gewesen, geeignete junge Leute jenseits etablierter Forschungsrichtungen ausfindig zu machen, sagt er. Zu den Zielen der Tagung gehöre es deshalb nicht nur, sich miteinander wissenschaftlich auszutauschen, sondern auch ein stabiles Netzwerk für künftige Kooperationen zwischen den Wissenschaftsfeldern zu etablieren. Auch auf dieser Ebene streben die Wissenschaftler nachhaltige Entwicklungen an.

Benno Werlen verweist beim Thema Nachhaltigkeit gern auf die Historie: Hannß Carl von Carlowitz (1645-1714), der Begründer des Nachhaltigkeitsbegriffs, starb vor gut 300 Jahren in Freiberg. Der Autor des Buches „Sylvicultura oeconomica oder haußwirthliche Nachricht und Naturmäßige Anweisung zur wilden Baum-Zucht“ von 1713 hatte in Jena Rechts- und Staatswissenschaften studiert. „Es wäre wunderbar“, so Werlen, „wenn von Jena auch für die Neukonzeption der Forschung zur Erreichung globaler Nachhaltigkeit wirksame Impulse ausgehen könnten.“

Kontakt:
Prof. Dr. Benno Werlen
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948840
E-Mail: sozialgeographie[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie