Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wissenschaftsfelder miteinander versöhnen

04.06.2012
Sozialgeograph der Uni Jena lädt vom 8. bis 10. Juni zu einer Tagung über Nachhaltigkeit ein

Nachhaltigkeit werde wohl zum maßgeblichen Gradmesser der menschlichen Aktivitäten der Zukunft werden. Davon ist Prof. Dr. Benno Werlen von der Universität Jena überzeugt. Der Sozialgeograph setzt sich dafür ein, dass die Vereinten Nationen das Jahr 2014 zum „International Year of Global Understanding“ ausrufen.

Die Initiative für das UN-Jahr geht von der Internationalen Geographischen Union (IGU) aus. Deren Präsident Ronald F. Abler weilt am Wochenende vom 8. bis 10. Juni in Jena. Benno Werlen lädt zu einer Tagung in den Senatssaal der Universität (Fürstengraben 1) ein. Unter dem Titel „Transdisciplinary Intercultural Ecological Research for Sustainability“ (TIERS) beraten internationale Gäste vorrangig darüber, wie sich die Sozial- mit den Naturwissenschaften versöhnen lassen. Benno Werlen konstatiert, dass derzeit meist Umweltprobleme zunächst naturwissenschaftlich untersucht werden, ehe ihre sozialen Folgen in Betracht gezogen werden. „Diese fatale Logik müssen wir deshalb durchbrechen weil der größte Teil der sogenannten Umweltprobleme im Handeln und sozialen Strukturen seinen Grund hat“, sagt Werlen.

Konsequenterweise gilt es, die Rolle der Sozial- und Geisteswissenschaften insgesamt neu zu definieren. Dies werde, so Prof. Werlen, zunehmend auch von der Politik erkannt: Zum Auftakt der TIERS-Tagung spricht der Thüringer Wirtschaftsminister Matthias Machnig über „Sustainability Development – Implementation in Thuringia“.

Benno Werlen hat im Namen der Weltdachorganisation der Naturwissenschaften (ICSU) Nachwuchswissenschaftler aus allen fünf Kontinenten nach Jena eingeladen. Da sich die Aufgabe eines neuen Denkens stelle, sei es nicht so einfach gewesen, geeignete junge Leute jenseits etablierter Forschungsrichtungen ausfindig zu machen, sagt er. Zu den Zielen der Tagung gehöre es deshalb nicht nur, sich miteinander wissenschaftlich auszutauschen, sondern auch ein stabiles Netzwerk für künftige Kooperationen zwischen den Wissenschaftsfeldern zu etablieren. Auch auf dieser Ebene streben die Wissenschaftler nachhaltige Entwicklungen an.

Benno Werlen verweist beim Thema Nachhaltigkeit gern auf die Historie: Hannß Carl von Carlowitz (1645-1714), der Begründer des Nachhaltigkeitsbegriffs, starb vor gut 300 Jahren in Freiberg. Der Autor des Buches „Sylvicultura oeconomica oder haußwirthliche Nachricht und Naturmäßige Anweisung zur wilden Baum-Zucht“ von 1713 hatte in Jena Rechts- und Staatswissenschaften studiert. „Es wäre wunderbar“, so Werlen, „wenn von Jena auch für die Neukonzeption der Forschung zur Erreichung globaler Nachhaltigkeit wirksame Impulse ausgehen könnten.“

Kontakt:
Prof. Dr. Benno Werlen
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948840
E-Mail: sozialgeographie[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics