Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsenabling: TMF-Jahreskongress am 28./29. März 2012 in Kiel

20.03.2012
Effiziente Infrastrukturen und Methoden öffnen neue Wege für die medizinische Forschung - Fokus Datenschutz, Nutzung klinischer Daten, Biobanking und drei internationale Keynotes

Zentrale Themen und Entwicklungen der medizinischen Verbundforschung stehen im Fokus des vierten TMF-Jahreskongresses, der am 28. und 29. März 2012 unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Krawczak, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik und Statistik am UKSH Kiel und Vorstandsvorsitzender der TMF, stattfinden wird.

Der Kongress soll dazu beitragen, die Forscher zur Nutzung der neuen Möglichkeiten zu befähigen, die sich mit der Entwicklung neuer Technologien und Verfahren bieten, die aber auch eine Vielzahl infrastruktureller und methodischer Herausforderungen mit sich bringen. Das Programm, das – getreu dem Motto der TMF „von Forschern, für Forscher“ – aus den fachlichen Arbeitsgruppen der TMF heraus gestaltet wurde, nimmt Themen wie Datenschutz, Nutzung klinischer Daten für die Forschung oder Biobanking in den Blick und wird durch drei internationale Keynotes abgerundet.

TMF stellt neue Lösungen für den Datenschutz vor

Ein inhaltlicher Schwerpunkt wird das Thema Datenschutz in der medizinischen Forschung sein, das vor dem Hintergrund der fortschreitenden Vernetzung von IT-Systemen in der Medizin eine immer wichtigere Rolle spielt. Die TMF präsentiert am ersten Kongresstag ihre aktualisierten Datenschutzkonzepte, deren Vorgängerversionen bei Datenschützern und Ethikern nationale und internationale Anerkennung genießen. Außerdem wird der Landesbeauftragte für Datenschutz in Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, über die aktuellen Herausforderungen des Datenschutzes in der medizinischen Forschung berichten. Mit Spannung erwartet wird die gemeinsame Diskussion zu diesem Thema.

Versorgungsdaten für die Forschung nutzbar machen

Im Fokus steht auch die Nutzung klinischer Daten für Forschungszwecke, die durch die zunehmende Digitalisierung in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen der medizinischen Versorgung möglich wird. So können Daten aus Krankenhausinformationssystemen und elektronischen Patientenakten beispielsweise als Datenbasis für bestimmte Forschungsfragen oder für die Rekrutierung von Patienten für klinische Studien genutzt werden. Die Präsentation aktueller Projekte wird ergänzt durch eine Keynote von Pierre-Yves Lastic, Senior Director bei Sanofi-Aventis, Frankreich.

Qualitätsentwicklung im Biobanking

Medizinische Biobanken gewinnen als wichtige Infrastruktur für die medizinische Forschung zunehmend an Bedeutung. Die TMF engagiert sich seit Jahren dafür, diese wertvolle Ressource für medizinische Forscher leichter nutzbar zu machen, zu rechtlichen Fragen Hilfestellung zu geben und zu einem besseren Qualitätsmanagement von Biobanken beizutragen. Am zweiten Kongresstag geht es im Themenfeld Biobanken schwerpunktmäßig um Qualitätsaspekte bei der Einlagerung von Bioproben und um die Strategie der TMF für die künftige Unterstützung der Biobankenforscher. Den internationalen Blick trägt Dr. Robert Hewitt von der European, Middle Eastern and African Society for Biopreservation and Biobanking (ESBB) in seiner Keynote bei.

Klinische Studien, Wissenschaftskommunikation und molekulare Medizin in Kiel

Zwei Keynotes zum Thema klinische Studien eröffnen den Kongress, darunter ein Beitrag von Dr. Ralf Herold von der European Medicines Agency (EMA) in London. Angesprochen wird darüber hinaus auch die Bedeutung von Wissenschaftskommunikation als Voraussetzung für die Einwerbung öffentlicher wie privater Mittel und damit für die Nachhaltigkeit der neu aufgebauten Forschungsstrukturen.

Kiel als gastgebender Forschungsstandort präsentiert sich mit dem Thema molekulare Medizin: Dieser Wissenschaftsbereich ist in Schleswig-Holstein durch den Excellenzcluster „Entzündung an Grenzflächen“ prominent besetzt. Referenten sind die UKSH-Wissenschaftler Prof. Dr. Philip Rosenstiel, Prof. Dr. Martin Stanulla und Prof. Dr. Jochen Hampe. Außerdem zeichnet Jürgen Hedderich stellvertretend für Prof. Dr. Lothar Sachs, Autor des Standardlehrbuchs „Angewandte Statistik“, in einer Evening Lecture am ersten Kongresstag die Entwicklung der Biometrie seit den 1960er-Jahren nach.

Kongressinfos auf einen Blick:

- Termin: Mittwoch 28. und Donnerstag 29. März 2012
- Ort: Maritim Hotel Bellevue Kiel, Bismarckallee 2, 24105 Kiel
- Teilnahme: Die Teilnahme ist kostenlos und für Kurzentschlossene noch möglich.

- Information und Anmeldung unter: http://www.tmf-ev.de/Jahreskongress

Ansprechpartner für die Medien:
Antje Schütt, Tel.: 030–31 01 19 56 | mobil: 0173 61 41 663
Beate Achilles, Tel.: 030–31 01 19 51
E-Mail: presse@tmf-ev.de
Hintergrundinfo TMF:
Die TMF ist die Dachorganisation für die medizinische Verbundforschung in Deutschland. Sie ist die Plattform für den interdisziplinären Austausch und die projekt- wie standortübergreifende Zusammenarbeit, um gemeinsam die organisatorischen, rechtlich-ethischen und technologischen Probleme der modernen medizinischen Forschung zu identifizieren und zu lösen. Die TMF stellt die Lösungen frei und öffentlich zur Verfügung.

Antje Schütt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tmf-ev.de
http://www.tmf-ev.de/Jahreskongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte