Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsenabling: TMF-Jahreskongress am 28./29. März 2012 in Kiel

20.03.2012
Effiziente Infrastrukturen und Methoden öffnen neue Wege für die medizinische Forschung - Fokus Datenschutz, Nutzung klinischer Daten, Biobanking und drei internationale Keynotes

Zentrale Themen und Entwicklungen der medizinischen Verbundforschung stehen im Fokus des vierten TMF-Jahreskongresses, der am 28. und 29. März 2012 unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Krawczak, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik und Statistik am UKSH Kiel und Vorstandsvorsitzender der TMF, stattfinden wird.

Der Kongress soll dazu beitragen, die Forscher zur Nutzung der neuen Möglichkeiten zu befähigen, die sich mit der Entwicklung neuer Technologien und Verfahren bieten, die aber auch eine Vielzahl infrastruktureller und methodischer Herausforderungen mit sich bringen. Das Programm, das – getreu dem Motto der TMF „von Forschern, für Forscher“ – aus den fachlichen Arbeitsgruppen der TMF heraus gestaltet wurde, nimmt Themen wie Datenschutz, Nutzung klinischer Daten für die Forschung oder Biobanking in den Blick und wird durch drei internationale Keynotes abgerundet.

TMF stellt neue Lösungen für den Datenschutz vor

Ein inhaltlicher Schwerpunkt wird das Thema Datenschutz in der medizinischen Forschung sein, das vor dem Hintergrund der fortschreitenden Vernetzung von IT-Systemen in der Medizin eine immer wichtigere Rolle spielt. Die TMF präsentiert am ersten Kongresstag ihre aktualisierten Datenschutzkonzepte, deren Vorgängerversionen bei Datenschützern und Ethikern nationale und internationale Anerkennung genießen. Außerdem wird der Landesbeauftragte für Datenschutz in Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, über die aktuellen Herausforderungen des Datenschutzes in der medizinischen Forschung berichten. Mit Spannung erwartet wird die gemeinsame Diskussion zu diesem Thema.

Versorgungsdaten für die Forschung nutzbar machen

Im Fokus steht auch die Nutzung klinischer Daten für Forschungszwecke, die durch die zunehmende Digitalisierung in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen der medizinischen Versorgung möglich wird. So können Daten aus Krankenhausinformationssystemen und elektronischen Patientenakten beispielsweise als Datenbasis für bestimmte Forschungsfragen oder für die Rekrutierung von Patienten für klinische Studien genutzt werden. Die Präsentation aktueller Projekte wird ergänzt durch eine Keynote von Pierre-Yves Lastic, Senior Director bei Sanofi-Aventis, Frankreich.

Qualitätsentwicklung im Biobanking

Medizinische Biobanken gewinnen als wichtige Infrastruktur für die medizinische Forschung zunehmend an Bedeutung. Die TMF engagiert sich seit Jahren dafür, diese wertvolle Ressource für medizinische Forscher leichter nutzbar zu machen, zu rechtlichen Fragen Hilfestellung zu geben und zu einem besseren Qualitätsmanagement von Biobanken beizutragen. Am zweiten Kongresstag geht es im Themenfeld Biobanken schwerpunktmäßig um Qualitätsaspekte bei der Einlagerung von Bioproben und um die Strategie der TMF für die künftige Unterstützung der Biobankenforscher. Den internationalen Blick trägt Dr. Robert Hewitt von der European, Middle Eastern and African Society for Biopreservation and Biobanking (ESBB) in seiner Keynote bei.

Klinische Studien, Wissenschaftskommunikation und molekulare Medizin in Kiel

Zwei Keynotes zum Thema klinische Studien eröffnen den Kongress, darunter ein Beitrag von Dr. Ralf Herold von der European Medicines Agency (EMA) in London. Angesprochen wird darüber hinaus auch die Bedeutung von Wissenschaftskommunikation als Voraussetzung für die Einwerbung öffentlicher wie privater Mittel und damit für die Nachhaltigkeit der neu aufgebauten Forschungsstrukturen.

Kiel als gastgebender Forschungsstandort präsentiert sich mit dem Thema molekulare Medizin: Dieser Wissenschaftsbereich ist in Schleswig-Holstein durch den Excellenzcluster „Entzündung an Grenzflächen“ prominent besetzt. Referenten sind die UKSH-Wissenschaftler Prof. Dr. Philip Rosenstiel, Prof. Dr. Martin Stanulla und Prof. Dr. Jochen Hampe. Außerdem zeichnet Jürgen Hedderich stellvertretend für Prof. Dr. Lothar Sachs, Autor des Standardlehrbuchs „Angewandte Statistik“, in einer Evening Lecture am ersten Kongresstag die Entwicklung der Biometrie seit den 1960er-Jahren nach.

Kongressinfos auf einen Blick:

- Termin: Mittwoch 28. und Donnerstag 29. März 2012
- Ort: Maritim Hotel Bellevue Kiel, Bismarckallee 2, 24105 Kiel
- Teilnahme: Die Teilnahme ist kostenlos und für Kurzentschlossene noch möglich.

- Information und Anmeldung unter: http://www.tmf-ev.de/Jahreskongress

Ansprechpartner für die Medien:
Antje Schütt, Tel.: 030–31 01 19 56 | mobil: 0173 61 41 663
Beate Achilles, Tel.: 030–31 01 19 51
E-Mail: presse@tmf-ev.de
Hintergrundinfo TMF:
Die TMF ist die Dachorganisation für die medizinische Verbundforschung in Deutschland. Sie ist die Plattform für den interdisziplinären Austausch und die projekt- wie standortübergreifende Zusammenarbeit, um gemeinsam die organisatorischen, rechtlich-ethischen und technologischen Probleme der modernen medizinischen Forschung zu identifizieren und zu lösen. Die TMF stellt die Lösungen frei und öffentlich zur Verfügung.

Antje Schütt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tmf-ev.de
http://www.tmf-ev.de/Jahreskongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE