Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsenabling: TMF-Jahreskongress am 28./29. März 2012 in Kiel

20.03.2012
Effiziente Infrastrukturen und Methoden öffnen neue Wege für die medizinische Forschung - Fokus Datenschutz, Nutzung klinischer Daten, Biobanking und drei internationale Keynotes

Zentrale Themen und Entwicklungen der medizinischen Verbundforschung stehen im Fokus des vierten TMF-Jahreskongresses, der am 28. und 29. März 2012 unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Krawczak, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik und Statistik am UKSH Kiel und Vorstandsvorsitzender der TMF, stattfinden wird.

Der Kongress soll dazu beitragen, die Forscher zur Nutzung der neuen Möglichkeiten zu befähigen, die sich mit der Entwicklung neuer Technologien und Verfahren bieten, die aber auch eine Vielzahl infrastruktureller und methodischer Herausforderungen mit sich bringen. Das Programm, das – getreu dem Motto der TMF „von Forschern, für Forscher“ – aus den fachlichen Arbeitsgruppen der TMF heraus gestaltet wurde, nimmt Themen wie Datenschutz, Nutzung klinischer Daten für die Forschung oder Biobanking in den Blick und wird durch drei internationale Keynotes abgerundet.

TMF stellt neue Lösungen für den Datenschutz vor

Ein inhaltlicher Schwerpunkt wird das Thema Datenschutz in der medizinischen Forschung sein, das vor dem Hintergrund der fortschreitenden Vernetzung von IT-Systemen in der Medizin eine immer wichtigere Rolle spielt. Die TMF präsentiert am ersten Kongresstag ihre aktualisierten Datenschutzkonzepte, deren Vorgängerversionen bei Datenschützern und Ethikern nationale und internationale Anerkennung genießen. Außerdem wird der Landesbeauftragte für Datenschutz in Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, über die aktuellen Herausforderungen des Datenschutzes in der medizinischen Forschung berichten. Mit Spannung erwartet wird die gemeinsame Diskussion zu diesem Thema.

Versorgungsdaten für die Forschung nutzbar machen

Im Fokus steht auch die Nutzung klinischer Daten für Forschungszwecke, die durch die zunehmende Digitalisierung in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen der medizinischen Versorgung möglich wird. So können Daten aus Krankenhausinformationssystemen und elektronischen Patientenakten beispielsweise als Datenbasis für bestimmte Forschungsfragen oder für die Rekrutierung von Patienten für klinische Studien genutzt werden. Die Präsentation aktueller Projekte wird ergänzt durch eine Keynote von Pierre-Yves Lastic, Senior Director bei Sanofi-Aventis, Frankreich.

Qualitätsentwicklung im Biobanking

Medizinische Biobanken gewinnen als wichtige Infrastruktur für die medizinische Forschung zunehmend an Bedeutung. Die TMF engagiert sich seit Jahren dafür, diese wertvolle Ressource für medizinische Forscher leichter nutzbar zu machen, zu rechtlichen Fragen Hilfestellung zu geben und zu einem besseren Qualitätsmanagement von Biobanken beizutragen. Am zweiten Kongresstag geht es im Themenfeld Biobanken schwerpunktmäßig um Qualitätsaspekte bei der Einlagerung von Bioproben und um die Strategie der TMF für die künftige Unterstützung der Biobankenforscher. Den internationalen Blick trägt Dr. Robert Hewitt von der European, Middle Eastern and African Society for Biopreservation and Biobanking (ESBB) in seiner Keynote bei.

Klinische Studien, Wissenschaftskommunikation und molekulare Medizin in Kiel

Zwei Keynotes zum Thema klinische Studien eröffnen den Kongress, darunter ein Beitrag von Dr. Ralf Herold von der European Medicines Agency (EMA) in London. Angesprochen wird darüber hinaus auch die Bedeutung von Wissenschaftskommunikation als Voraussetzung für die Einwerbung öffentlicher wie privater Mittel und damit für die Nachhaltigkeit der neu aufgebauten Forschungsstrukturen.

Kiel als gastgebender Forschungsstandort präsentiert sich mit dem Thema molekulare Medizin: Dieser Wissenschaftsbereich ist in Schleswig-Holstein durch den Excellenzcluster „Entzündung an Grenzflächen“ prominent besetzt. Referenten sind die UKSH-Wissenschaftler Prof. Dr. Philip Rosenstiel, Prof. Dr. Martin Stanulla und Prof. Dr. Jochen Hampe. Außerdem zeichnet Jürgen Hedderich stellvertretend für Prof. Dr. Lothar Sachs, Autor des Standardlehrbuchs „Angewandte Statistik“, in einer Evening Lecture am ersten Kongresstag die Entwicklung der Biometrie seit den 1960er-Jahren nach.

Kongressinfos auf einen Blick:

- Termin: Mittwoch 28. und Donnerstag 29. März 2012
- Ort: Maritim Hotel Bellevue Kiel, Bismarckallee 2, 24105 Kiel
- Teilnahme: Die Teilnahme ist kostenlos und für Kurzentschlossene noch möglich.

- Information und Anmeldung unter: http://www.tmf-ev.de/Jahreskongress

Ansprechpartner für die Medien:
Antje Schütt, Tel.: 030–31 01 19 56 | mobil: 0173 61 41 663
Beate Achilles, Tel.: 030–31 01 19 51
E-Mail: presse@tmf-ev.de
Hintergrundinfo TMF:
Die TMF ist die Dachorganisation für die medizinische Verbundforschung in Deutschland. Sie ist die Plattform für den interdisziplinären Austausch und die projekt- wie standortübergreifende Zusammenarbeit, um gemeinsam die organisatorischen, rechtlich-ethischen und technologischen Probleme der modernen medizinischen Forschung zu identifizieren und zu lösen. Die TMF stellt die Lösungen frei und öffentlich zur Verfügung.

Antje Schütt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tmf-ev.de
http://www.tmf-ev.de/Jahreskongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften