Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im wissenschaftlichen Diskurs: Das vom Menschen geprägte Erdzeitalter

26.11.2013
Internationales Symposium „The Anthropocene“ diskutiert am 2. Dezember 2013 über die Auswirkungen des Faktors Mensch auf die Umwelt
Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen!
Die Veranstaltung findet statt am
2. Dezember 2013, von 9 – 18.30 Uhr
im Kurfürstlichen Schloss,
Peter-Altmeier-Allee 1, 55116 Mainz
Bitte teilen Sie uns per E-Mail an info@mpic.de mit, ob wir mit Ihrem Erscheinen rechnen können.

Zu Ehren des Atmosphärenchemikers Paul Crutzen, der 1995 zusammen mit Mario J. Molina und F. Sherwood Rowland für ihre richtungsweisenden Arbeiten zur Aufklärung des Ozonlochs den Nobelpreis für Chemie bekam und der am 3. Dezember seinen 80. Geburtstag feiert, diskutieren am 2. Dezember in Mainz namhafte Köpfe aus aller Welt über aktuelle umwelt- und klimapolitische Herausforderungen. Im Mittelpunkt steht dabei der Begriff des Anthropozäns (englisch „Anthropocene“), den Paul Crutzen vor zehn Jahren als neue Bezeichnung für das durch den Menschen geprägte Erdzeitalter vorschlug.

Die Entdeckung des Ozonlochs sorgte 1985 für ein weltweites Aufschrecken. In bis heute beispielloser Schnelligkeit fanden sich damals innerhalb von nur zwei Jahren 24 Nationen an einem Tisch zusammen, um in Montreal ein Abkommen zu unterzeichnen, das die Produktion von Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW) schrittweise reduzieren und irgendwann vollständig beenden sollte. Seitdem haben sich viele weitere Staaten dem Montreal-Protokoll angeschlossen. Doch anders als damals vielleicht erhofft, sind die Themen Ozonschicht und – derzeit in weitaus stärkerem Maße – die vom Menschen verursachten Umweltveränderungen bis heute aktuell und dringender denn je.

Die durch das Max-Planck-Institut für Chemie gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung organisierte englischsprachige Konferenz wird schlaglichtartig verschiedene Aspekte der aktuellen Klimaforschung und damit zusammenhängender Fragen beleuchten. Dabei werden ebenfalls aus der Forschung resultierende politische Aufträge und Projekte angesprochen werden.

Insgesamt zehn hochrangige Forscher werden im Kurfürstlichen Schloss in Mainz am 2. Dezember 2013 von 9-18 Uhr ihre Gedanken rund um das Arbeitsgebiet „Anthropozän“ präsentieren. Dazu zählen bedeutende Forscher wie der Nobelpreisträger Mario Molina, der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer, die frühere Vorsitzende des Weltklimarats Susan Solomon, der Präsident der Amerikanischen Akademie der Wissenschaften Ralph Cicerone sowie die Klimaforscher Hartmut Graßl und Veereabhadran Ramanathan.

Zu den politischen Gästen zählen u. a. die rheinland-pfälzische Wissenschaftsministerin Doris Ahnen sowie Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Der Forscher Paul Crutzen
1980 trat Paul Crutzen sein Amt als Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz an. Als Nachfolger Christian Junges leitete er zwanzig Jahre lang die Abteilung „Chemie der Atmosphäre“, bevor er im Jahr 2000 in den Ruhestand ging. Anlässlich seines runden Geburtstags am 3. Dezember wünschte sich der Mainzer Ehrenbürger einen wissenschaftlichen Blick in die Zukunft statt selbigen zurück auf sein Leben zu werfen – ein Wunsch, dem das englischsprachige Symposium am 2. Dezember im Mainzer Kurfürstlichen Schloss in vollster Weise Rechnung trägt.

Dr. Susanne Benner | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpic.de/presse/the-anthropocene.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie