Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Wissenschaftliche Rat der AiF tagt in Berlin-Adlershof

09.11.2010
Am 9. November 2010 trifft sich die wissenschaftliche Expertise der AiF zum 83. Mal in Folge. Gastgeber ist eine der 101 branchenorientierten Forschungsvereinigungen der AiF, die Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e. V. (GFaI) mit Sitz in Berlin-Adlershof.

Der dortige Technologiepark, in dem Wirtschaft und Wissenschaft zusammenkommen, bietet einen passenden Kontext für die Tagung. Denn das Hauptanliegen der AiF ist, durch Forschung die Innovationskraft der Wirtschaft - vor allem der mittelständischen Unternehmen - zu stärken.

Der Wissenschaftliche Rat (WR) der AiF, das sind rund 150 ausgewiesene Experten aus den unterschiedlichsten Fachgebieten. Seine Aufgabe ist es, der vor 56 Jahren von der AiF ins Leben gerufenen so genannten „Industriellen Gemeinschaftsforschung“ (IGF) immer wieder neue Impulse zu geben sowie neuartige Entwicklungen und Trends in der industriellen Forschungslandschaft frühzeitig zu identifizieren.

Ziel aller Akteure im Innovationsnetzwerk der AiF ist der zeitnahe Transfer von Forschungserkenntnissen in die Wirtschaft, um so Wettbewerbsfähigkeit und Innovationsdynamik der beteiligten Mittelständler wesentlich zu fördern.

Die interdisziplinäre Zusammensetzung des Gremiums spiegelt die Vielfalt der Forschungsansätze wider, die unter dem Dach der AiF verfolgt werden, häufig über Branchengrenzen hinweg: Denn wo Ernährungsexperten auf Textilforscher oder Werkstoffentwickler treffen, kommen spannende und ungewöhnliche Ideen auf, entstehen Innovationen. Bei den alljährlichen Treffen der WR-Vertreter steht immer ein wichtiges Technologiefeld im Vordergrund, diesmal sind es Sensornetzwerke.

Ein Forschungsfeld mit großem Entwicklungspotenzial, denn die Anwendungsbereiche sind sehr vielfältig und reichen von Logistik über Umweltmonitoring und Katastrophenmanagement bis zu „Ambient Assisted Living“ (AAL), einem wichtigen Zukunftsmarkt für Unterstützungssysteme für ältere Menschen. Insgesamt also ein ausgesprochen branchen- und institutionsübergreifendes Thema, prädestiniert für die Industrielle Gemeinschaftsforschung.

Der Vorstandsvorsitzende der GFaI, Prof. Dr. Alfred Iwainsky, eröffnet die Vortragsrunde mit einer Einführung in das Thema unter dem Titel: „Digitale Schwarze Wolken — Chancen und Risiken von Sensornetzen“. Dr. Joachim Metter von der BIJO-DATA Informationssysteme GmbH, Seßlach in Oberfranken, spricht über „Innovative verteilte Sensorsysteme für Flughäfen“, und Prof. Dr. Thomas Schmidt von der Hochschule Magdeburg-Stendal referiert über „Bauwerksmonitoring mit Hilfe vernetzter Sensorik“. Die drei Vorträge gewähren einen Einblick in den aktuellen Stand der Technik und in typische Anwendungsfelder. Darüber hinaus sollen gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen und Perspektiven gerade auch für weitere Arbeiten innerhalb der IGF deutlich werden.

Einen Höhepunkt der Veranstaltung stellt der Festakt zur Verleihung des Otto von Guericke-Preises 2010 dar: Hiermit werden zwei Forscher geehrt, die ein besonders erfolgreiches IGF-Projekt durchgeführt haben. Es ist das Forschungsvorhaben zum Thema „Sensorkontrolliertes Bainitisieren“ der Arbeitsgemeinschaft Wärmebehandlung und Werkstoffkunde e. V. aus Bremen, einer Forschungsvereinigung der AiF. Die Wissenschaftler Dr.-Ing. Wilfried Reimche von der Leibniz Universität Hannover, Institut für Werkstoffkunde, und Dr.-Ing. Heinrich Klümper-Westkamp von der Stiftung Institut für Werkstofftechnik in Bremen haben einen elektromagnetischen Sensor entwickelt, der das Härten von Bauteilen aus Stahl, das so genannte Bainitisieren, überwacht. Dank der neuen Messtechnik kann das Verfahren permanent kontrolliert und die Prozesssicherheit gewährleistet werden, die bisher nur mit hohen Zeitzuschlägen erreichbar war. Die Behandlungszeiten reduzieren sich um 20 bis 50 Prozent, was wiederum Einsparungen in ähnlicher Größe bei Energiekosten ermöglicht. Damit wird das Bainitisieren erheblich wirtschaftlicher. Eine Umstellung auf dieses Verfahren bringt viele technologische Vorteile mit sich, wie höhere Zähigkeitseigenschaften, hohe Maßstabilität oder längere Lebensdauer der Bauteile. Gleichzeitig steht den Anwendern ein ausgezeichnetes System zur Qualitätskontrolle zur Verfügung. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen bietet der Sensor eine kostengünstige Möglichkeit, das bainitische Härten zu beurteilen und zu dokumentieren.

Dieser mittelstandsfreundliche Aspekt ist allen IGF-Projekten eigen, denn die Förderung des innovativen Mittelstands ist die Kernaufgabe der AiF. Für diejenigen, die sie dabei in einer überragenden Weise unterstützen, hält die AiF ein besonderes Zeichen der Anerkennung bereit, die Otto von Guericke-Medaille. Die an diesem Tag zum dreißigsten Mal verliehene Auszeichnung geht an Professor Dr.-Ing. Walter Michaeli. Er ist Direktor des Instituts für Kunststoffverarbeitung und Inhaber des Lehrstuhls für Kunststoffverarbeitung an der RWTH Aachen sowie Geschäftsführer einer der AiF-Forschungsvereinigungen auf diesem Fachgebiet. Beachtlich ist das ehrenamtliche Engagement von Michaeli, der seit Jahren bei der Gestaltung eines kreativen Umfelds für technologische Innovationen in diversen Gremien der AiF sowie als Gutachter in der Industriellen Gemeinschaftsforschung mitwirkt. Er gehört zu den wichtigen Akteuren im Innovationsnetzwerk der AiF, die nachweislich erfolgreich Brücken zwischen Wirtschaft und Wissenschaft schlagen.

Über die AiF
Die AiF – Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. – fördert seit 1954 Forschung und Entwicklung zugunsten mittelständischer Unternehmen. Als Dach eines Netzwerks mit 101 Forschungsvereinigungen bietet sie praxisnahe Innovationsberatung. Sie ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut gemeinsam mit der AiF Projekt GmbH, ihrer einhundertprozentigen Tochter, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Pro Jahr fließen über die AiF ca. 400 Millionen Euro öffentliche Mittel in mehrere Tausend Forschungsprojekte.
Pressearbeit
AiF, Anita Widera, E-Mail: presse@aif.de, Telefon: 0221 37680-10

Anita Widera | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.gfai.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie