Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Wissenschaftliche Rat der AiF tagt in Berlin-Adlershof

09.11.2010
Am 9. November 2010 trifft sich die wissenschaftliche Expertise der AiF zum 83. Mal in Folge. Gastgeber ist eine der 101 branchenorientierten Forschungsvereinigungen der AiF, die Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e. V. (GFaI) mit Sitz in Berlin-Adlershof.

Der dortige Technologiepark, in dem Wirtschaft und Wissenschaft zusammenkommen, bietet einen passenden Kontext für die Tagung. Denn das Hauptanliegen der AiF ist, durch Forschung die Innovationskraft der Wirtschaft - vor allem der mittelständischen Unternehmen - zu stärken.

Der Wissenschaftliche Rat (WR) der AiF, das sind rund 150 ausgewiesene Experten aus den unterschiedlichsten Fachgebieten. Seine Aufgabe ist es, der vor 56 Jahren von der AiF ins Leben gerufenen so genannten „Industriellen Gemeinschaftsforschung“ (IGF) immer wieder neue Impulse zu geben sowie neuartige Entwicklungen und Trends in der industriellen Forschungslandschaft frühzeitig zu identifizieren.

Ziel aller Akteure im Innovationsnetzwerk der AiF ist der zeitnahe Transfer von Forschungserkenntnissen in die Wirtschaft, um so Wettbewerbsfähigkeit und Innovationsdynamik der beteiligten Mittelständler wesentlich zu fördern.

Die interdisziplinäre Zusammensetzung des Gremiums spiegelt die Vielfalt der Forschungsansätze wider, die unter dem Dach der AiF verfolgt werden, häufig über Branchengrenzen hinweg: Denn wo Ernährungsexperten auf Textilforscher oder Werkstoffentwickler treffen, kommen spannende und ungewöhnliche Ideen auf, entstehen Innovationen. Bei den alljährlichen Treffen der WR-Vertreter steht immer ein wichtiges Technologiefeld im Vordergrund, diesmal sind es Sensornetzwerke.

Ein Forschungsfeld mit großem Entwicklungspotenzial, denn die Anwendungsbereiche sind sehr vielfältig und reichen von Logistik über Umweltmonitoring und Katastrophenmanagement bis zu „Ambient Assisted Living“ (AAL), einem wichtigen Zukunftsmarkt für Unterstützungssysteme für ältere Menschen. Insgesamt also ein ausgesprochen branchen- und institutionsübergreifendes Thema, prädestiniert für die Industrielle Gemeinschaftsforschung.

Der Vorstandsvorsitzende der GFaI, Prof. Dr. Alfred Iwainsky, eröffnet die Vortragsrunde mit einer Einführung in das Thema unter dem Titel: „Digitale Schwarze Wolken — Chancen und Risiken von Sensornetzen“. Dr. Joachim Metter von der BIJO-DATA Informationssysteme GmbH, Seßlach in Oberfranken, spricht über „Innovative verteilte Sensorsysteme für Flughäfen“, und Prof. Dr. Thomas Schmidt von der Hochschule Magdeburg-Stendal referiert über „Bauwerksmonitoring mit Hilfe vernetzter Sensorik“. Die drei Vorträge gewähren einen Einblick in den aktuellen Stand der Technik und in typische Anwendungsfelder. Darüber hinaus sollen gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen und Perspektiven gerade auch für weitere Arbeiten innerhalb der IGF deutlich werden.

Einen Höhepunkt der Veranstaltung stellt der Festakt zur Verleihung des Otto von Guericke-Preises 2010 dar: Hiermit werden zwei Forscher geehrt, die ein besonders erfolgreiches IGF-Projekt durchgeführt haben. Es ist das Forschungsvorhaben zum Thema „Sensorkontrolliertes Bainitisieren“ der Arbeitsgemeinschaft Wärmebehandlung und Werkstoffkunde e. V. aus Bremen, einer Forschungsvereinigung der AiF. Die Wissenschaftler Dr.-Ing. Wilfried Reimche von der Leibniz Universität Hannover, Institut für Werkstoffkunde, und Dr.-Ing. Heinrich Klümper-Westkamp von der Stiftung Institut für Werkstofftechnik in Bremen haben einen elektromagnetischen Sensor entwickelt, der das Härten von Bauteilen aus Stahl, das so genannte Bainitisieren, überwacht. Dank der neuen Messtechnik kann das Verfahren permanent kontrolliert und die Prozesssicherheit gewährleistet werden, die bisher nur mit hohen Zeitzuschlägen erreichbar war. Die Behandlungszeiten reduzieren sich um 20 bis 50 Prozent, was wiederum Einsparungen in ähnlicher Größe bei Energiekosten ermöglicht. Damit wird das Bainitisieren erheblich wirtschaftlicher. Eine Umstellung auf dieses Verfahren bringt viele technologische Vorteile mit sich, wie höhere Zähigkeitseigenschaften, hohe Maßstabilität oder längere Lebensdauer der Bauteile. Gleichzeitig steht den Anwendern ein ausgezeichnetes System zur Qualitätskontrolle zur Verfügung. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen bietet der Sensor eine kostengünstige Möglichkeit, das bainitische Härten zu beurteilen und zu dokumentieren.

Dieser mittelstandsfreundliche Aspekt ist allen IGF-Projekten eigen, denn die Förderung des innovativen Mittelstands ist die Kernaufgabe der AiF. Für diejenigen, die sie dabei in einer überragenden Weise unterstützen, hält die AiF ein besonderes Zeichen der Anerkennung bereit, die Otto von Guericke-Medaille. Die an diesem Tag zum dreißigsten Mal verliehene Auszeichnung geht an Professor Dr.-Ing. Walter Michaeli. Er ist Direktor des Instituts für Kunststoffverarbeitung und Inhaber des Lehrstuhls für Kunststoffverarbeitung an der RWTH Aachen sowie Geschäftsführer einer der AiF-Forschungsvereinigungen auf diesem Fachgebiet. Beachtlich ist das ehrenamtliche Engagement von Michaeli, der seit Jahren bei der Gestaltung eines kreativen Umfelds für technologische Innovationen in diversen Gremien der AiF sowie als Gutachter in der Industriellen Gemeinschaftsforschung mitwirkt. Er gehört zu den wichtigen Akteuren im Innovationsnetzwerk der AiF, die nachweislich erfolgreich Brücken zwischen Wirtschaft und Wissenschaft schlagen.

Über die AiF
Die AiF – Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. – fördert seit 1954 Forschung und Entwicklung zugunsten mittelständischer Unternehmen. Als Dach eines Netzwerks mit 101 Forschungsvereinigungen bietet sie praxisnahe Innovationsberatung. Sie ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut gemeinsam mit der AiF Projekt GmbH, ihrer einhundertprozentigen Tochter, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Pro Jahr fließen über die AiF ca. 400 Millionen Euro öffentliche Mittel in mehrere Tausend Forschungsprojekte.
Pressearbeit
AiF, Anita Widera, E-Mail: presse@aif.de, Telefon: 0221 37680-10

Anita Widera | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.gfai.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics