Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Wissenschaftliche Rat der AiF tagt in Berlin-Adlershof

09.11.2010
Am 9. November 2010 trifft sich die wissenschaftliche Expertise der AiF zum 83. Mal in Folge. Gastgeber ist eine der 101 branchenorientierten Forschungsvereinigungen der AiF, die Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e. V. (GFaI) mit Sitz in Berlin-Adlershof.

Der dortige Technologiepark, in dem Wirtschaft und Wissenschaft zusammenkommen, bietet einen passenden Kontext für die Tagung. Denn das Hauptanliegen der AiF ist, durch Forschung die Innovationskraft der Wirtschaft - vor allem der mittelständischen Unternehmen - zu stärken.

Der Wissenschaftliche Rat (WR) der AiF, das sind rund 150 ausgewiesene Experten aus den unterschiedlichsten Fachgebieten. Seine Aufgabe ist es, der vor 56 Jahren von der AiF ins Leben gerufenen so genannten „Industriellen Gemeinschaftsforschung“ (IGF) immer wieder neue Impulse zu geben sowie neuartige Entwicklungen und Trends in der industriellen Forschungslandschaft frühzeitig zu identifizieren.

Ziel aller Akteure im Innovationsnetzwerk der AiF ist der zeitnahe Transfer von Forschungserkenntnissen in die Wirtschaft, um so Wettbewerbsfähigkeit und Innovationsdynamik der beteiligten Mittelständler wesentlich zu fördern.

Die interdisziplinäre Zusammensetzung des Gremiums spiegelt die Vielfalt der Forschungsansätze wider, die unter dem Dach der AiF verfolgt werden, häufig über Branchengrenzen hinweg: Denn wo Ernährungsexperten auf Textilforscher oder Werkstoffentwickler treffen, kommen spannende und ungewöhnliche Ideen auf, entstehen Innovationen. Bei den alljährlichen Treffen der WR-Vertreter steht immer ein wichtiges Technologiefeld im Vordergrund, diesmal sind es Sensornetzwerke.

Ein Forschungsfeld mit großem Entwicklungspotenzial, denn die Anwendungsbereiche sind sehr vielfältig und reichen von Logistik über Umweltmonitoring und Katastrophenmanagement bis zu „Ambient Assisted Living“ (AAL), einem wichtigen Zukunftsmarkt für Unterstützungssysteme für ältere Menschen. Insgesamt also ein ausgesprochen branchen- und institutionsübergreifendes Thema, prädestiniert für die Industrielle Gemeinschaftsforschung.

Der Vorstandsvorsitzende der GFaI, Prof. Dr. Alfred Iwainsky, eröffnet die Vortragsrunde mit einer Einführung in das Thema unter dem Titel: „Digitale Schwarze Wolken — Chancen und Risiken von Sensornetzen“. Dr. Joachim Metter von der BIJO-DATA Informationssysteme GmbH, Seßlach in Oberfranken, spricht über „Innovative verteilte Sensorsysteme für Flughäfen“, und Prof. Dr. Thomas Schmidt von der Hochschule Magdeburg-Stendal referiert über „Bauwerksmonitoring mit Hilfe vernetzter Sensorik“. Die drei Vorträge gewähren einen Einblick in den aktuellen Stand der Technik und in typische Anwendungsfelder. Darüber hinaus sollen gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen und Perspektiven gerade auch für weitere Arbeiten innerhalb der IGF deutlich werden.

Einen Höhepunkt der Veranstaltung stellt der Festakt zur Verleihung des Otto von Guericke-Preises 2010 dar: Hiermit werden zwei Forscher geehrt, die ein besonders erfolgreiches IGF-Projekt durchgeführt haben. Es ist das Forschungsvorhaben zum Thema „Sensorkontrolliertes Bainitisieren“ der Arbeitsgemeinschaft Wärmebehandlung und Werkstoffkunde e. V. aus Bremen, einer Forschungsvereinigung der AiF. Die Wissenschaftler Dr.-Ing. Wilfried Reimche von der Leibniz Universität Hannover, Institut für Werkstoffkunde, und Dr.-Ing. Heinrich Klümper-Westkamp von der Stiftung Institut für Werkstofftechnik in Bremen haben einen elektromagnetischen Sensor entwickelt, der das Härten von Bauteilen aus Stahl, das so genannte Bainitisieren, überwacht. Dank der neuen Messtechnik kann das Verfahren permanent kontrolliert und die Prozesssicherheit gewährleistet werden, die bisher nur mit hohen Zeitzuschlägen erreichbar war. Die Behandlungszeiten reduzieren sich um 20 bis 50 Prozent, was wiederum Einsparungen in ähnlicher Größe bei Energiekosten ermöglicht. Damit wird das Bainitisieren erheblich wirtschaftlicher. Eine Umstellung auf dieses Verfahren bringt viele technologische Vorteile mit sich, wie höhere Zähigkeitseigenschaften, hohe Maßstabilität oder längere Lebensdauer der Bauteile. Gleichzeitig steht den Anwendern ein ausgezeichnetes System zur Qualitätskontrolle zur Verfügung. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen bietet der Sensor eine kostengünstige Möglichkeit, das bainitische Härten zu beurteilen und zu dokumentieren.

Dieser mittelstandsfreundliche Aspekt ist allen IGF-Projekten eigen, denn die Förderung des innovativen Mittelstands ist die Kernaufgabe der AiF. Für diejenigen, die sie dabei in einer überragenden Weise unterstützen, hält die AiF ein besonderes Zeichen der Anerkennung bereit, die Otto von Guericke-Medaille. Die an diesem Tag zum dreißigsten Mal verliehene Auszeichnung geht an Professor Dr.-Ing. Walter Michaeli. Er ist Direktor des Instituts für Kunststoffverarbeitung und Inhaber des Lehrstuhls für Kunststoffverarbeitung an der RWTH Aachen sowie Geschäftsführer einer der AiF-Forschungsvereinigungen auf diesem Fachgebiet. Beachtlich ist das ehrenamtliche Engagement von Michaeli, der seit Jahren bei der Gestaltung eines kreativen Umfelds für technologische Innovationen in diversen Gremien der AiF sowie als Gutachter in der Industriellen Gemeinschaftsforschung mitwirkt. Er gehört zu den wichtigen Akteuren im Innovationsnetzwerk der AiF, die nachweislich erfolgreich Brücken zwischen Wirtschaft und Wissenschaft schlagen.

Über die AiF
Die AiF – Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. – fördert seit 1954 Forschung und Entwicklung zugunsten mittelständischer Unternehmen. Als Dach eines Netzwerks mit 101 Forschungsvereinigungen bietet sie praxisnahe Innovationsberatung. Sie ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut gemeinsam mit der AiF Projekt GmbH, ihrer einhundertprozentigen Tochter, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Pro Jahr fließen über die AiF ca. 400 Millionen Euro öffentliche Mittel in mehrere Tausend Forschungsprojekte.
Pressearbeit
AiF, Anita Widera, E-Mail: presse@aif.de, Telefon: 0221 37680-10

Anita Widera | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.gfai.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive