Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Wissenschaftliche Rat der AiF tagt in Berlin-Adlershof

09.11.2010
Am 9. November 2010 trifft sich die wissenschaftliche Expertise der AiF zum 83. Mal in Folge. Gastgeber ist eine der 101 branchenorientierten Forschungsvereinigungen der AiF, die Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e. V. (GFaI) mit Sitz in Berlin-Adlershof.

Der dortige Technologiepark, in dem Wirtschaft und Wissenschaft zusammenkommen, bietet einen passenden Kontext für die Tagung. Denn das Hauptanliegen der AiF ist, durch Forschung die Innovationskraft der Wirtschaft - vor allem der mittelständischen Unternehmen - zu stärken.

Der Wissenschaftliche Rat (WR) der AiF, das sind rund 150 ausgewiesene Experten aus den unterschiedlichsten Fachgebieten. Seine Aufgabe ist es, der vor 56 Jahren von der AiF ins Leben gerufenen so genannten „Industriellen Gemeinschaftsforschung“ (IGF) immer wieder neue Impulse zu geben sowie neuartige Entwicklungen und Trends in der industriellen Forschungslandschaft frühzeitig zu identifizieren.

Ziel aller Akteure im Innovationsnetzwerk der AiF ist der zeitnahe Transfer von Forschungserkenntnissen in die Wirtschaft, um so Wettbewerbsfähigkeit und Innovationsdynamik der beteiligten Mittelständler wesentlich zu fördern.

Die interdisziplinäre Zusammensetzung des Gremiums spiegelt die Vielfalt der Forschungsansätze wider, die unter dem Dach der AiF verfolgt werden, häufig über Branchengrenzen hinweg: Denn wo Ernährungsexperten auf Textilforscher oder Werkstoffentwickler treffen, kommen spannende und ungewöhnliche Ideen auf, entstehen Innovationen. Bei den alljährlichen Treffen der WR-Vertreter steht immer ein wichtiges Technologiefeld im Vordergrund, diesmal sind es Sensornetzwerke.

Ein Forschungsfeld mit großem Entwicklungspotenzial, denn die Anwendungsbereiche sind sehr vielfältig und reichen von Logistik über Umweltmonitoring und Katastrophenmanagement bis zu „Ambient Assisted Living“ (AAL), einem wichtigen Zukunftsmarkt für Unterstützungssysteme für ältere Menschen. Insgesamt also ein ausgesprochen branchen- und institutionsübergreifendes Thema, prädestiniert für die Industrielle Gemeinschaftsforschung.

Der Vorstandsvorsitzende der GFaI, Prof. Dr. Alfred Iwainsky, eröffnet die Vortragsrunde mit einer Einführung in das Thema unter dem Titel: „Digitale Schwarze Wolken — Chancen und Risiken von Sensornetzen“. Dr. Joachim Metter von der BIJO-DATA Informationssysteme GmbH, Seßlach in Oberfranken, spricht über „Innovative verteilte Sensorsysteme für Flughäfen“, und Prof. Dr. Thomas Schmidt von der Hochschule Magdeburg-Stendal referiert über „Bauwerksmonitoring mit Hilfe vernetzter Sensorik“. Die drei Vorträge gewähren einen Einblick in den aktuellen Stand der Technik und in typische Anwendungsfelder. Darüber hinaus sollen gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen und Perspektiven gerade auch für weitere Arbeiten innerhalb der IGF deutlich werden.

Einen Höhepunkt der Veranstaltung stellt der Festakt zur Verleihung des Otto von Guericke-Preises 2010 dar: Hiermit werden zwei Forscher geehrt, die ein besonders erfolgreiches IGF-Projekt durchgeführt haben. Es ist das Forschungsvorhaben zum Thema „Sensorkontrolliertes Bainitisieren“ der Arbeitsgemeinschaft Wärmebehandlung und Werkstoffkunde e. V. aus Bremen, einer Forschungsvereinigung der AiF. Die Wissenschaftler Dr.-Ing. Wilfried Reimche von der Leibniz Universität Hannover, Institut für Werkstoffkunde, und Dr.-Ing. Heinrich Klümper-Westkamp von der Stiftung Institut für Werkstofftechnik in Bremen haben einen elektromagnetischen Sensor entwickelt, der das Härten von Bauteilen aus Stahl, das so genannte Bainitisieren, überwacht. Dank der neuen Messtechnik kann das Verfahren permanent kontrolliert und die Prozesssicherheit gewährleistet werden, die bisher nur mit hohen Zeitzuschlägen erreichbar war. Die Behandlungszeiten reduzieren sich um 20 bis 50 Prozent, was wiederum Einsparungen in ähnlicher Größe bei Energiekosten ermöglicht. Damit wird das Bainitisieren erheblich wirtschaftlicher. Eine Umstellung auf dieses Verfahren bringt viele technologische Vorteile mit sich, wie höhere Zähigkeitseigenschaften, hohe Maßstabilität oder längere Lebensdauer der Bauteile. Gleichzeitig steht den Anwendern ein ausgezeichnetes System zur Qualitätskontrolle zur Verfügung. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen bietet der Sensor eine kostengünstige Möglichkeit, das bainitische Härten zu beurteilen und zu dokumentieren.

Dieser mittelstandsfreundliche Aspekt ist allen IGF-Projekten eigen, denn die Förderung des innovativen Mittelstands ist die Kernaufgabe der AiF. Für diejenigen, die sie dabei in einer überragenden Weise unterstützen, hält die AiF ein besonderes Zeichen der Anerkennung bereit, die Otto von Guericke-Medaille. Die an diesem Tag zum dreißigsten Mal verliehene Auszeichnung geht an Professor Dr.-Ing. Walter Michaeli. Er ist Direktor des Instituts für Kunststoffverarbeitung und Inhaber des Lehrstuhls für Kunststoffverarbeitung an der RWTH Aachen sowie Geschäftsführer einer der AiF-Forschungsvereinigungen auf diesem Fachgebiet. Beachtlich ist das ehrenamtliche Engagement von Michaeli, der seit Jahren bei der Gestaltung eines kreativen Umfelds für technologische Innovationen in diversen Gremien der AiF sowie als Gutachter in der Industriellen Gemeinschaftsforschung mitwirkt. Er gehört zu den wichtigen Akteuren im Innovationsnetzwerk der AiF, die nachweislich erfolgreich Brücken zwischen Wirtschaft und Wissenschaft schlagen.

Über die AiF
Die AiF – Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. – fördert seit 1954 Forschung und Entwicklung zugunsten mittelständischer Unternehmen. Als Dach eines Netzwerks mit 101 Forschungsvereinigungen bietet sie praxisnahe Innovationsberatung. Sie ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut gemeinsam mit der AiF Projekt GmbH, ihrer einhundertprozentigen Tochter, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Pro Jahr fließen über die AiF ca. 400 Millionen Euro öffentliche Mittel in mehrere Tausend Forschungsprojekte.
Pressearbeit
AiF, Anita Widera, E-Mail: presse@aif.de, Telefon: 0221 37680-10

Anita Widera | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.gfai.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017
23.10.2017 | mce mediacomeurope GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie