Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Konferenz zu Sedimentologie in Leipzig

21.06.2011
Vom 23. bis 26. Juni findet an der Universität Leipzig die internationale wissenschaftliche Konferenz "Sediments - Archives of the Earth System" statt.

Zu dem Expertentreffen am Institut für Geophysik und Geologie in der Talstraße werden 120 Teilnehmer aus 13 Nationen erwartet. Es steht in der Tradition der Sediment-Tagungen und soll auch 2011 wieder eine Plattform für aktuelle Forschungsarbeiten im Fach der Sedimentologie darstellen, wobei der Schwerpunkt auf der Analyse der vielfältigen sedimentären Archive des Erdsystems liegen soll.

Diskutiert werden sollen die verschiedenen Facetten in der geologischen Überlieferung des Erdsystems von der Dynamik des Erdinneren und Naturgefahren wie Erdbeben oder Tsunamis über Umweltänderungen und den Kohlenstoffkreislauf bis hin zu Fluidbewegung und Diagenese (Grundwasser, Lagerstättenbildung, Erdöl und -gas). Für vier wissenschaftliche Symposien und einen Kompaktkurs sind externe Referenten aus dem In- und Ausland gewonnen worden.

Neben dem Programm des Symposiums ist Zeit für Diskussionen eingeplant, um den Austausch zwischen arrivierten Wissenschaftlern und dem wissenschaftlichen Nachwuchs zu unterstützen. Zur Förderung des Nachwuchses werden die besten Poster von Studenten prämiert.

Mit dem ersten Übersichtsreferat wird die Dokumentation von Erbeben über die Analyse von Sedimenten aus Tsunami-Ereignissen vorgestellt. Weitere Übersichtsreferate gehen auf das Problem des Sauerstoffgehaltes der Erdatmosphäre über die Erdgeschichte sowie auf den Zusammenhang zwischen Umweltänderungen und Krisen in der Entwicklung der Organismen während der frühen Erdgeschichte ein. Sedimentäre Ablagerungen im Zentrum großer tiefer Seen stellen einzigartige Umweltarchive dar, weil sie eine feine, jahreszeitliche Schichtung aufweisen. Diese Feinschichtung erlaubt die Erstellung zeitlich hochauflösender Chronologien. Prof. Dr. Werner Piller aus Graz stellt paläontologische und geochemische Datensätze aus 10 Millionen Jahre alten Seesedimenten vor, die auf derartigen, jahreszeitlich geschichteten Sedimenten beruhen.

Vor und nach der Tagung finden traditionell Kompaktkurse statt. Für diese Tagung konnten auswärtige Dozenten gewonnen werden. Ebenso wie Kompaktkurse sind auch Exkursionen zu geologischen Zielen in der Umgebung des Tagungsortes ein wesentlicher Bestandteil des Konferenzprogramms. Diese Exkursionen werden teils in Eigenregie, teils über Industriekooperationen durchgeführt.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Thomas Brachert
Institut für Geophysik und Geologie
Telefon: +49-341-9732902
E-Mail: brachert@rz.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie