Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Expedition nach Grönland: Gletschervermessung auf Skiern

02.08.2012
Am heutigen Donnerstag, 2. August startet unter der Leitung von Beuth- Professor Wilfried Korth ein Forscherteam zu einer wissenschaftlichen Expedition von Berlin nach Grönland.

Auf der größten Insel der Welt soll ein Profil von Ost nach West über das Inlandeis hinweg vermessen werden.

Ab 7. August folgen in Grönland sechs „sportliche“ Wochen auf dem Eis, in denen von den Expeditionsteilnehmern 700 Kilometer auf Skiern zurückgelegt werden. Wie bei den vorherigen Expeditionen wird sich das Team ohne schwere Technik und Hundeschlitten bewegen, die Ausrüstung auf Schlitten selbst ziehen und am 12. September - so die Planung - auf der anderen Seite im Westen der Insel wieder "Zivilisation" erreichen.

„Schon bei unseren drei Expeditionen ist es gelungen, mit preiswerten sportlichen Mitteln wertvolle wissenschaftliche Ergebnisse zu erhalten. Mit leichter Technik können interessante Gebiete mitunter besser erreicht werden als mit schwerem Gerät“, beschreibt Expeditionsleiter Prof. Wilfried Korth die Besonderheit der Expedition.

Aus dem Vergleich der Daten mit den Ergebnissen der drei vorhergehender Expeditionen, 2002, 2006 und 2010, sollen Aussagen über die Geschwindigkeit der Abschmelzprozesse gewonnen werden. Die Volumenabnahme im Küstenbereich, insbesondere im Einzugsgebiet des Eisstroms bei Ilulissat an der Westküste, zeigt sich in weit mehr als einem Meter Höhenverlust der Gletscheroberfläche pro Jahr, die Tendenz ist steigend.

Wie sich dieser Trend im Inland entwickelt, soll mit der vierten Expedition der Beuth Hochschule auf der historischen Route des Schweizers Alfred de Quervain untersucht werden. Das Team bildet neben Prof. Korth der Geograf Gregor Rückamp (München), Jan von Szada (Potsdam) und der Journalist Stephan Orth (Hamburg), Letzterer ist der Enkel des Geodäten, der 1912 mit Alfred de Quervain auf dieser Route unterwegs war.

Kontakt zum Expeditionsteam: Die Pressestelle der Beuth Hochschule (Tel. 030-4504-2314, E-Mail: presse@beuth-hochschule.de) kann Ihnen während der sechswöchigen Expedition einen Kontakt zum Expeditionsleiter Prof. Wilfried Korth vermitteln – ab 18. September ist das Team wieder in Deutschland.

Monika Jansen | idw
Weitere Informationen:
http://www.beuth-hochschule.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten