Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler treffen sich zum Schlagabtausch

03.12.2009
Erster Bremerhavener Science Slam am 5. Dezember

Wer denkt, dass Wissenschaftler weltfremde Eigenbrötler sind, die den ganzen Tag in abgedunkelten Laboren hocken und an absurden Theorien tüfteln, der kann sich jetzt vom Gegenteil überzeugen: Beim ersten Bremerhavener Science Slam der Pier der Wissenschaft liefern sich vier Forscher aus der Seestadt am Samstag, den 5. Dezember, einen wissenschaftlichen Schlagabtausch - und zwar auf der Showbühne.

Die Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung, des Deutschen Auswandererhauses Bremerhaven, des Technologie-Transfer-Zentrums (ttz) Bremerhaven und der Hochschule Bremerhaven wollen das Publikum mit ihren Themen unterhalten, mitreißen und zugleich informieren. Ob sie dabei singen, bellen oder in Kostüme schlüpfen ist egal. Los geht es um 11 Uhr im Hörsaal S 207 (Haus S) in der Hochschule Bremerhaven (An der Karlstadt 8 in Bremerhaven). Der Eintritt ist frei.

Das Publikum kann auf jeden Fall gespannt sein. Denn das, was die Wissenschaftler vorhaben, macht mehr als neugierig: "Ich werde zeigen, wie man ohne gentechnische Manipulation aus einer Erdbeere eine Tomate machen kann", kündigt Prof. Dr. Carsten Harms an, der für das ttz aufläuft. Wie er seinen Auftritt gestaltet, verrät er nicht. Nur so viel: " Es wird eine Überraschung geben." Katrin Quirin, die für das Deutsche Auswandererhaus ins Rennen geht, hält sich noch bedeckter: "Es geht um brandenburgische Erde, Texas und einen Spaten." Spannung schürt auch Prof. Dr. Boris Koch, der das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung vertritt. In seinem Vortrag "Der Atem des Caesar" will er aufzeigen, was der römische Feldherr mit dem Klimawandel zu tun hat. Auf einen Tischfußballroboter setzt hingegen Dipl.-Ing. Andreas Menslage. Der wissenschaftliche Mitarbeiter der Hochschule Bremerhaven möchte so eine Brücke zwischen Technik und Spiel schlagen. Alle vier haben zehn Minuten Zeit, um die Aufmerksamkeit und die Herzen der Anwesenden zu gewinnen. Rhetorischer Feinschliff wird dabei ebenso wenig ausreichen wie wissenschaftlicher Tiefgang. Daher ist alles erlaubt - Beamer, Experimente oder auch Tanzeinlagen. Wer die Bühne als Sieger verlässt, entscheidet zum Schluss das Publikum.

Mit dem Science Slam, der im Rahmen der Reihe "Wissen am Vormittag" stattfindet, holt die Pier der Wissenschaft ein Format nach Bremerhaven, das ursprünglich in England erfunden wurde und sich seit 2008 auch in Deutschland durchsetzt. Pünktlich zum Jahresabschluss bieten die Bremerhavener Wissenschaftsinstitutionen somit ein besonderes Highlight, das den Grundgedanken des Netzwerks auf den Punkt bringt - "public understanding of science."

Cornelia Driesen | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen