Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler treffen sich zum Schlagabtausch

03.12.2009
Erster Bremerhavener Science Slam am 5. Dezember

Wer denkt, dass Wissenschaftler weltfremde Eigenbrötler sind, die den ganzen Tag in abgedunkelten Laboren hocken und an absurden Theorien tüfteln, der kann sich jetzt vom Gegenteil überzeugen: Beim ersten Bremerhavener Science Slam der Pier der Wissenschaft liefern sich vier Forscher aus der Seestadt am Samstag, den 5. Dezember, einen wissenschaftlichen Schlagabtausch - und zwar auf der Showbühne.

Die Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung, des Deutschen Auswandererhauses Bremerhaven, des Technologie-Transfer-Zentrums (ttz) Bremerhaven und der Hochschule Bremerhaven wollen das Publikum mit ihren Themen unterhalten, mitreißen und zugleich informieren. Ob sie dabei singen, bellen oder in Kostüme schlüpfen ist egal. Los geht es um 11 Uhr im Hörsaal S 207 (Haus S) in der Hochschule Bremerhaven (An der Karlstadt 8 in Bremerhaven). Der Eintritt ist frei.

Das Publikum kann auf jeden Fall gespannt sein. Denn das, was die Wissenschaftler vorhaben, macht mehr als neugierig: "Ich werde zeigen, wie man ohne gentechnische Manipulation aus einer Erdbeere eine Tomate machen kann", kündigt Prof. Dr. Carsten Harms an, der für das ttz aufläuft. Wie er seinen Auftritt gestaltet, verrät er nicht. Nur so viel: " Es wird eine Überraschung geben." Katrin Quirin, die für das Deutsche Auswandererhaus ins Rennen geht, hält sich noch bedeckter: "Es geht um brandenburgische Erde, Texas und einen Spaten." Spannung schürt auch Prof. Dr. Boris Koch, der das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung vertritt. In seinem Vortrag "Der Atem des Caesar" will er aufzeigen, was der römische Feldherr mit dem Klimawandel zu tun hat. Auf einen Tischfußballroboter setzt hingegen Dipl.-Ing. Andreas Menslage. Der wissenschaftliche Mitarbeiter der Hochschule Bremerhaven möchte so eine Brücke zwischen Technik und Spiel schlagen. Alle vier haben zehn Minuten Zeit, um die Aufmerksamkeit und die Herzen der Anwesenden zu gewinnen. Rhetorischer Feinschliff wird dabei ebenso wenig ausreichen wie wissenschaftlicher Tiefgang. Daher ist alles erlaubt - Beamer, Experimente oder auch Tanzeinlagen. Wer die Bühne als Sieger verlässt, entscheidet zum Schluss das Publikum.

Mit dem Science Slam, der im Rahmen der Reihe "Wissen am Vormittag" stattfindet, holt die Pier der Wissenschaft ein Format nach Bremerhaven, das ursprünglich in England erfunden wurde und sich seit 2008 auch in Deutschland durchsetzt. Pünktlich zum Jahresabschluss bieten die Bremerhavener Wissenschaftsinstitutionen somit ein besonderes Highlight, das den Grundgedanken des Netzwerks auf den Punkt bringt - "public understanding of science."

Cornelia Driesen | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften