Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler analysieren kollektive Bewegung

25.10.2012
Welche Mechanismen sorgen dafür, dass Vögel oder Fische in großen Schwärmen nicht miteinander kollidieren und sich harmonisch miteinander bewegen?

Schwarmverhalten ist das bekannteste Beispiel für kollektive Bewegungen in biologischen Systemen. Solche Bewegung existieren aber auch auf der zellulären und organismischen Ebene.

Die Untersuchung dieses Phänomens ist vom 5. bis zum 9. November Gegenstand einer Konferenz am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld. Unter der Leitung des Computerwissenschaftlers Professor Dr. Andreas Deutsch (Universität Dresden) und der Biologen Professor Dr. Guy Théraulaz (Université Paul Sabatier Toulouse, Frankreich) und Professor Dr. Tamas Vicsek (Eötvös Loránd University Budapest, Ungarn) ist es das Hauptziel des Workshops, Experten einer rasch wachsenden Forschungsrichtung zusammenzubringen.

Zwei Themen stehen im Mittelpunkt des Workshops: zum einen die Vorstellung von experimentellen Daten und Methoden, die für eine Rekonstruktion und die Modellierung von Interaktionen zwischen den Systemindividuen erforderlich sind. Ein besseres Verständnis darüber, wie Informationsübertragung bei verschiedenen Interaktionsformen (zum Beispiel visuell, chemisch, vibratorisch) zu einem bestimmten kollektiven Muster führt, ist von immenser Bedeutung.

Das zweite Thema ist die theoretische Untersuchung von Organisationsprinzipien, motiviert insbesondere durch die Frage, inwieweit universelle Prinzipien den unterschiedlichen Formen kollektiver Bewegung zu Grunde liegen. In der Tat können unterschiedliche Interaktionsmechanismen zu ähnlichem kollektiven Verhalten führen.

Derzeit gibt es eine große wissenschaftliche Aktivität im beschriebenen Forschungsfeld zwischen Datenerhebung und Modellierung kollektiver Bewegung sowohl in multizellulären Verbänden und Gruppen von Organismen als auch in der Entwicklung und Analyse generischer also möglichst allgemeingültiger Konzepte und Modelle. Die Konferenz will deshalb zu einem effektiven und schnellen Ideenaustausch beitragen und den Aufbau neuer interdisziplinärer Kooperationen in diesem hochdynamischen Forschungsgebiet ermöglichen.

Die Konferenzsprache wird Englisch sein.

Die Konferenz ist öffentlich und kostenlos, um Anmeldung wird gebeten. Medienvertreter sind herzlich eingeladen, über die Veranstaltung zu berichten.

Das ZiF – Zentrum für interdisziplinäre Forschung – fördert als Institute for Advanced Study der Universität Bielefeld herausragende interdisziplinäre und zukunftsweisende Forschungsprojekte. Es ist eine unabhängige, thematisch ungebundene Forschungseinrichtung, offen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Länder und aller Disziplinen.

Tagungszeiten:
5. November, 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr
6. November, 9.00 Uhr bis 19.00 Uhr
7. November, 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr
8. November, 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr
9. November, 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Kontakt:
Bei inhaltlichen Fragen:
Prof. Dr. Andreas Deutsch
E-Mail: andreas.deutsch@tu-dresden.de
Anfragen zur Tagungsorganisation:
Marina Hoffmann, Universität Bielefeld
Telefon: 0521 106-2768
E-Mail: Marina.Hoffmann@uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2012/11-05-Deutsch.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive