Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler analysieren kollektive Bewegung

25.10.2012
Welche Mechanismen sorgen dafür, dass Vögel oder Fische in großen Schwärmen nicht miteinander kollidieren und sich harmonisch miteinander bewegen?

Schwarmverhalten ist das bekannteste Beispiel für kollektive Bewegungen in biologischen Systemen. Solche Bewegung existieren aber auch auf der zellulären und organismischen Ebene.

Die Untersuchung dieses Phänomens ist vom 5. bis zum 9. November Gegenstand einer Konferenz am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld. Unter der Leitung des Computerwissenschaftlers Professor Dr. Andreas Deutsch (Universität Dresden) und der Biologen Professor Dr. Guy Théraulaz (Université Paul Sabatier Toulouse, Frankreich) und Professor Dr. Tamas Vicsek (Eötvös Loránd University Budapest, Ungarn) ist es das Hauptziel des Workshops, Experten einer rasch wachsenden Forschungsrichtung zusammenzubringen.

Zwei Themen stehen im Mittelpunkt des Workshops: zum einen die Vorstellung von experimentellen Daten und Methoden, die für eine Rekonstruktion und die Modellierung von Interaktionen zwischen den Systemindividuen erforderlich sind. Ein besseres Verständnis darüber, wie Informationsübertragung bei verschiedenen Interaktionsformen (zum Beispiel visuell, chemisch, vibratorisch) zu einem bestimmten kollektiven Muster führt, ist von immenser Bedeutung.

Das zweite Thema ist die theoretische Untersuchung von Organisationsprinzipien, motiviert insbesondere durch die Frage, inwieweit universelle Prinzipien den unterschiedlichen Formen kollektiver Bewegung zu Grunde liegen. In der Tat können unterschiedliche Interaktionsmechanismen zu ähnlichem kollektiven Verhalten führen.

Derzeit gibt es eine große wissenschaftliche Aktivität im beschriebenen Forschungsfeld zwischen Datenerhebung und Modellierung kollektiver Bewegung sowohl in multizellulären Verbänden und Gruppen von Organismen als auch in der Entwicklung und Analyse generischer also möglichst allgemeingültiger Konzepte und Modelle. Die Konferenz will deshalb zu einem effektiven und schnellen Ideenaustausch beitragen und den Aufbau neuer interdisziplinärer Kooperationen in diesem hochdynamischen Forschungsgebiet ermöglichen.

Die Konferenzsprache wird Englisch sein.

Die Konferenz ist öffentlich und kostenlos, um Anmeldung wird gebeten. Medienvertreter sind herzlich eingeladen, über die Veranstaltung zu berichten.

Das ZiF – Zentrum für interdisziplinäre Forschung – fördert als Institute for Advanced Study der Universität Bielefeld herausragende interdisziplinäre und zukunftsweisende Forschungsprojekte. Es ist eine unabhängige, thematisch ungebundene Forschungseinrichtung, offen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Länder und aller Disziplinen.

Tagungszeiten:
5. November, 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr
6. November, 9.00 Uhr bis 19.00 Uhr
7. November, 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr
8. November, 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr
9. November, 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Kontakt:
Bei inhaltlichen Fragen:
Prof. Dr. Andreas Deutsch
E-Mail: andreas.deutsch@tu-dresden.de
Anfragen zur Tagungsorganisation:
Marina Hoffmann, Universität Bielefeld
Telefon: 0521 106-2768
E-Mail: Marina.Hoffmann@uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2012/11-05-Deutsch.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Legionellen? Nein danke!
25.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Posterblitz und neue Planeten
25.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hologramm für Moleküle

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Motorprotein tanzt in unseren Zellen

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tauben beim Multitasking besser als Menschen

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie