Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft unterhaltsam verpackt

24.08.2011
Einladung zur 2. Internationalen Konferenz über MINT und Chancengleichheit in fiktionalen Fernsehformaten am 6. September 2011 in Berlin im Rahmen der medienwoche@IFA

Die Initiative MINTiFF (Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwis-senschaften und Chancengleichheit im Fiction-Format) lädt zu ihrer 2. Internationalen Konferenz „Don't think it's only entertainment. MINT und Chancengleichheit in fiktionalen Fernsehformaten" ein. Ziel ist es, den Austausch und die Vernetzung zwischen Wissenschaft und TV-Unterhaltungsbranche weiter voranzutreiben und zu intensivieren.

Die Initiative MINTiFF wird von Prof. Dr. Marion Esch, die an der TU Berlin lehrt, geleitet. Gefördert wird MINTiFF vom Bundesministerium für Forschung und Bildung und dem Europäischen Sozialfonds. Die Konferenz findet erneut im Rahmen der medienwoche@IFA statt.

Zeit: am Dienstag, dem 6. September 2011, 10.00 bis 18.30 Uhr
Ort: ICC Berlin, 14055 Berlin, im Dachgartenfoyer, Eingang ICC/Neue
Kantstraße, Messedamm 22
Wenn Sie sich als Pressevertreterin oder Pressevertreter für die Teilnahme an der 2. Internationalen MINTiFF-Konferenz akkreditieren wollen, senden Sie bitte eine Mail an: presse@mintiff-konferenz.de.
Im diesjährigen „Wissenschaftsjahr 2011 – Forschung für unsere Gesundheit" wird am Beispiel der erfolgreichen amerikanischen Fernsehserie „Dr. House“ vorgestellt, wie die Inszenierung moderner medizinischer Diagnostik nicht nur für Unterhaltsamkeit und Publikumserfolg sorgt, sondern aufgrund ihres medizinischen Bildungsgehalts auch Impulsgeber für Lehrinnovationen in der medizinischen Hochschullehre in Deutschland wird.
... mehr zu:
»Chancengleichheit »MINT »MINTiFF

Die Frage, wie deutsche Filmschaffende Chancen und Gestaltungsspielräume sehen, medizinische Bildungschancen in fiktionalen Formaten wahrzunehmen und den „public value“, also den öffentlichen Wert, fiktionaler Fernsehunterhaltung zu unterstreichen, steht im Zentrum der anschließenden Diskussion.

Welche Programmstrategie die BBC verfolgt, um in den fiktionalen Programmbereichen Qualität und „public value“ zu erzeugen, gibt den Impuls zur Diskussion, wie sich Qualität und „public value“ fiktionaler Formate bewerten und konsequent weiterentwickeln lassen.

Die Veranstaltung „Sichere Identität: Von der Fiktion zur Wirklichkeit – Eine Gratwanderung zwischen Know-how und Datenschutz“, die in Kooperation mit dem Medienboard Berlin-Brandenburg und dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik (IPK) durchgeführt wird, bietet einen Einblick in ein spannendes und gesellschaftlich hochrelevantes Themengebiet, dessen Chancen und Risiken in vielfältiger Weise dazu geeignet sind, auch die Entwicklung innovativer fiktionaler Stoffe anzuregen und zu bereichern.

Die Konferenz ist gleichzeitig der Auftakt für den 3. MINTiFF-Ideenwettbewerb, der sich an erfahrene Drehbuchautorinnen und -autoren und Stoffentwicklungsteams richtet. Für die drei besten Ideen werden Stoffentwicklungsstipendien im Umfang von je 10.000 Euro vergeben, die fachwissenschaftliche Beratung durch MINT- und Chancengleichheitsexpertinnen und -experten beinhalten.
Das Programm der Konferenz finden Sie unter:
http://www.mintiff-konferenz.de/content/0/2695/2696/3907/
Die Konferenz wird simultan vom Englischen ins Deutsche übersetzt.
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Marion Esch, Leiterin der Initiative MINTiFF, Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb der TU Berlin, Pascalstraße 8-9, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-22016, E-Mail: marion.esch@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de
http://www.mintiff-konferenz.de/content/0/2695/2696/3907/

Weitere Berichte zu: Chancengleichheit MINT MINTiFF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops