Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft für die Praxis der Kommunikation

08.09.2011
Am 22. und 23. September 2011 ist die Universität Bayreuth Gastgeber einer Tagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL).

Der Lehrstuhl für Germanistische Linguistik unter der Leitung von Prof. Dr. Karin Birkner heißt alle Interessierten zu dieser Veranstaltung willkommen, mit der die GAL erstmalig ein neues Tagungsformat erprobt. Anmeldungen werden noch gern entgegengenommen, Informationen zum Programm und zu den Tagungsgebühren sind unter http://www.gal2011.uni-bayreuth.de veröffentlicht.

Die GAL ist mit rund 1.000 Mitgliedern eine der größten und ältesten sprachwissenschaftlichen Fachgesellschaften im deutschsprachigen Raum. Im Unterschied zu den großen GAL-Kongressen, die künftig nur noch alle zwei Jahre stattfinden, ist die diesjährige Tagung von Fachvorträgen und Diskussionsrunden in insgesamt 12 Sektionen geprägt. Das Programm zielt darauf ab, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mehr Freiheit für den Austausch über fachspezifische Fragen und für die spontane Ausgestaltung von Vortragsveranstaltungen zu bieten. "Neue Formen des Arbeitens auszuprobieren, ist uns wichtiger, als vorgegebene Rahmenthemen strikt einzuhalten", erklärt Karin Birkner, die bei der Organisation vom Team ihres Lehrstuhls tatkräftig unterstützt wird.

Die breite thematische Vielfalt der Tagung drückt sich bereits in den Überschriften der Sektionen aus. Dabei legen die Veranstalter Wert darauf, dass aus wissenschaftlicher Perspektive insbesondere solche Fragen erörtert werden können, die für die Alltagspraxis in unterschiedlichen Berufsfeldern von besonderer Relevanz sind. So befasst sich die Sektion "Fachkommunikation" beispielsweise mit der Gestaltung von Texten in Schulbüchern oder mit der Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten bei der Erklärung eines medizinischen Befunds. Auch in den Sektionen "Gesprächsforschung" und "Phonetik und Sprechwissenschaft" geht es nicht um abstrakte Theoriebildung, sondern um wissenschaftlich fundierte Herangehensweisen an praktische Fragen der Verständigung – sei es in der Psychotherapie, bei der Sprachförderung von Kindern, im Lokaljournalismus oder im Hörfunk. Ein Schwerpunkt liegt dabei nicht zuletzt in der kompetenten Nutzung alter und neuer Medien.

So spiegelt sich im Veranstaltungsprogramm wider, was die Gesellschaft für Angewandte Linguistik auf ihrer Homepage als eigenen Arbeitsschwerpunkt definiert. Sie engagiert sich für "die Erforschung und Optimierung von Kommunikationsprozessen in alltäglichen und professionellen Anwendungsfeldern: in der Wirtschaft, in Justiz und Verwaltung, im Gesundheitswesen, in Bildungseinrichtungen, in Massenmedien, u.a."

Weitere Sektionen der Bayreuther Tagung sind dementsprechend den folgenden Arbeitsfeldern gewidmet: "Übersetzungs- und Dolmetschwissenschaft", "Interkulturelle Kommunikation und mehrsprachige Diskurse" (einschl. eines Datenworkshops zum Thema "Höflichkeit"), "Mediendidaktik und Medienkompetenz", "Medienkommunikation", "Soziolinguistik", "Sprachdidaktik", "Sprachkontakt und Mehrsprachigkeit". Vier Workshops aus dem Bereich der empirischen Gesprächsforschung runden die Tagung ab. Insbesondere der wissenschaftliche Nachwuchs erhält hier die Gelegenheit, sich das wissenschaftliche Handwerkszeug anzueignen, dass für die Analyse empirisch erhobener Video- und Audiodaten unabdingbar ist.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. Karin Birkner
Lehrstuhl für Germanistische Lingusitik
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0)921 / 55-3931 (Sekr.) und 55-3610
E-Mail: gal2011@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten