Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft und Öffentlichkeit

24.05.2012
Tagung am Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld

Wissenschaft im Elfenbeinturm war gestern. Heute ist sie in alle Lebensbereiche vorgedrungen: ob Mobilfunk-Technologie oder chemischer Pflanzenschutz. Darüber hinaus wird Wissenschaft zunehmend selbst Gegenstand der öffentlichen Diskussion.

Diesen Wechsel- und Austauschbeziehungen an der Nahtstelle von Wissenschaft und Öffentlichkeit widmen sich internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei einer Tagung vom 30. Mai bis zum 1. Juni im Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld. Die Tagung wird von den Bielefelder Professoren Dr. Martin Carrier und Dr. Peter Weingart geleitet und findet in englischer Sprache statt.

Wissenschaftsbasierte Technologien sind Teil der modernen Alltagswelt, werfen aber auch Fragen zu Risiken und Nebenwirkungen auf: Beispielsweise ist das Telefonieren mit dem Handy nahezu selbstverständlich, aber die Diskussion um ein Gesundheitsrisiko durch die Mobilfunkstrahlung hält an. Die Wissenschaft muss immer komplexere Probleme lösen – und wird gleichzeitig durch immer mehr Wissen über die Unzulänglichkeit eben dieses Wissens zusätzlich herausgefordert.
Wenn sich Wissenschaft mit Alltagsproblemen befasst, überschreitet sie häufig die Grenzen der Fachöffentlichkeit und wird Gegenstand der öffentlichen Diskussion. Unter Umständen weicht die öffentliche Meinung von der überwiegenden Einschätzung durch Fachleute ab, wie bei der Genmanipulation von Pflanzen: Während viele Fachleute solche Eingriffe für nicht generell problematisch und oftmals für nützlich halten, haben weite Teile der Öffentlichkeit große Vorbehalte gegen die grüne Gentechnik. In anderen Fällen finden sich gegensätzliche Urteile einschlägiger Experten – ein „Expertendilemma“.

Die Vortragenden kommen von Hochschulen in Deutschland, Italien, den Niederlanden und den USA. Themen sind unter anderem „New media, science, and the public“ (Neue Medien, Wissenschaft und Öffentlichkeit) oder „From deficit to dialogue, from dialogue to participation – what next? Models of interaction between science and the public“ (Vom Defizit zum Dialog, vom Dialog zur Partizipation – was kommt als nächstes? Modelle der Wechselbeziehung von Wissenschaft und Öffentlichkeit).

Tagungszeiten:
30. Mai, 9.15 bis 19.00 Uhr
31. Mai‚ 9.30 bis 16.00 Uhr
1. Juni, 9.30 bis 17.45 Uhr

Die Konferenz ist öffentlich und kostenlos, um Anmeldung wird gebeten: 0521 106-2769; trixi.valentin@uni-bielefeld.de. Medienvertreter sind herzlich eingeladen, über die Veranstaltung zu berichten.

Kontakt bei Fragen zur Veranstaltung:
Professor Dr. Martin Carrier, Universität Bielefeld
Geschäftsführender Leiter des Instituts für Wissenschafts- und Technikforschung
Telefon: 0521 106-4596, -6894 (Sekretariat)
E-Mail: martin.carrier@uni-bielefeld.de

Professor em. Dr. Peter Weingart, Universität Bielefeld
Institut für Wissenschafts- und Technikforschung
Telefon: 0521 106-4655, -6933 (Sekretariat)
E-Mail: weingart@uni-bielefeld.de

Um Anmeldung im Tagungsbüro wird gebeten:
Trixi Valentin, Universität Bielefeld
Telefon: 0521 106-2769
Fax: 0521 106-6024
E-Mail: trixi.valentin@uni-bielefeld.de

Sandra Sieraad | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2012/05-31-Carrier.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie