Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft im Dialog-Veranstaltungen im Wissenschaftsjahr 2012

08.02.2012
Wissenschaft auf dem Schiff, im Bahnhof, auf dem Marktplatz und auf der Bühne
Wissenschaft im Dialog (WiD) organisiert im Wissenschaftsjahr 2012 bundesweit Veranstaltungen für die interessierte Öffentlichkeit: Ausstellungen auf einem Schiff, in Bahnhöfen und auf Marktplätzen, Diskussionen mit Bürgern, Science Slams und ein großes Wissenschaftsfestival stehen auf dem Programm. Das Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde ist das 13. Wissenschaftsjahr, das das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Initiative Wissenschaft im Dialog gemeinsam ausrufen.

1. MS Wissenschaft 2012
Ausstellungsschiff zeigt Forschung zur Nachhaltigkeit

Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft zeigt in diesem Jahr, in welchen Bereichen Wissenschaftler daran arbeiten, unser Leben nachhaltiger zu gestalten. An Bord finden sich alltagsnahe Themen wie umweltverträgliches Waschen und nachhaltiges Einkaufen ebenso wie Ausstellungsstücke zu Klimamodellen und Biodiversität. Start ist am 30. Mai 2012 in Berlin, wo das Schiff direkt am Hauptbahnhof anlegt. Bis Mitte Oktober wird das Schiff rund 35 Städte anlaufen, darunter auch drei Städte in Österreich. Die Ausstellung zum Ausprobieren, Mitmachen und Mitforschen wendet sich an Besucher ab zehn Jahren. Auf der Schiffswebsite können Schulklassen ab Mitte März 2012 Termine für einen Besuch auf dem Ausstellungsschiff buchen.
Informationen: Beate Langholf, Tel.: 030/206 22 95-50, beate.langholf@w-i-d.de
http://www.ms-wissenschaft.de

2. Wissenschaftssommer 2012
Das Wissenschaftsfestival gastiert im Juni in Lübeck

Auf dem zentralen deutschen Wissenschaftsfestival, dem Wissenschaftssommer, mit dem Wissenschaft im Dialog jedes Jahr in einer anderen Stadt gastiert, werden sich Forscher aus ganz Deutschland vom 2. – 6. Juni in Lübeck im Zentrum der Stadt präsentieren. Die Besucherinnen und Besucher können dort selbst experimentieren und im Gespräch mit Wissenschaftlern aktuelle Fragen der Forschung diskutieren. Geboten werden unter anderem Ausstellungen, Science Slams, Vorträge, das Puppentheater, das Wissenschaftsfilmfest, viele Angebote speziell für Kinder und Jugendliche und zur Eröffnung eine Nacht der Labore.
Informationen: Thorsten Witt, Tel.: 030/206 22 95-70, thorsten.witt@w-i-d.de
http://www.wissenschaftssommer2012.de

3. Fishbowl-Diskussionen: Bürger im Gespräch mit Wissenschaftlern

Gemeinsam mit der Nationalakademie Leopoldina und dem Haus der Wissenschaft Braunschweig lädt Wissenschaft im Dialog 2012 bundesweit zu acht Fishbowl-Diskussionen ein. Auf Augenhöhe mit Wissenschaftlern und Politikern diskutieren Bürger über globale Herausforderungen wie den demografischen Wandel, Rohstoffmangel, Wasserknappheit, Biodiversitätsverlust oder den Klimawandel.
Informationen: Markus Weißkopf, Tel.: 030/2062295-75, markus.weisskopf@w-i-d.de

4. Puppentheater „Hans im Dreck“

Das Märchen vom sorglos in den Tag lebenden „Hans im Glück“ kennt jeder. Wir interpretieren die Geschichte neu und haben mit „Hans im Dreck“ ein Puppentheaterstück zum „nachhaltigen Wirtschaften“ entwickeln lassen, mit dem schon die Kleinsten sensibilisiert werden für das Thema Nachhaltigkeit. Das Wissenschaftspuppentheater gastiert mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung in verschiedenen Städten, unter anderem in Lübeck.
Informationen: Hella Grenzebach, Tel.: 030/20 62 295-45, hella.grenzebach@w-i-d.de

5. Schülerparlamente: Abgeordneter für zweieinhalb Tage

Einmal Abgeordneter sein, über aktuelle Forschungsthemen diskutieren und erleben, wie parlamentarische Meinungsbildung funktioniert: Das können Schülerinnen und Schüler der Oberstufe im Schülerparlament. Im Jahr 2012 plant Wissenschaft im Dialog bundesweit Schülerparlamente, in denen je 60 – 100 Jugendliche in verschiedenen Städten mit Wissenschaftlern über Themen der Nachhaltigkeitsforschung diskutieren und ganz nebenbei politische Entscheidungsprozesse kennen lernen.
Informationen: Hella Grenzebach, Tel.: 030/20 62 295-45, hella.grenzebach@w-i-d.de

6. Preis Wissenschaft interaktiv: Wettbewerb zum Thema Nachhaltigkeit

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis Wissenschaft interaktiv wird 2012 zum fünften Mal vergeben. In dem Wettbewerb entwickeln Teams aus jungen Wissenschaftlern und PR-Experten Ideen für ein interaktives Exponat, das der Öffentlichkeit anschaulich wissenschaftliche Zusammenhänge erklärt. Der Preis wird gemeinsam von Wissenschaft im Dialog und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ausgeschrieben. Noch bis zum 8. März 2012 ist der Wettbewerb offen. Die Bewerber können technologische, gesellschaftliche, soziale oder auch ethische Fragestellungen zum Thema „Zukunftsprojekt Erde/Nachhaltigkeit“ aufgreifen.
Informationen: Christian Kleinert, Tel.: 030/2062295-30, christian.kleinert@w-i-d.de
http://www.wissenschaft-interaktiv.de

7. ScienceStation 2012: WiD bringt Forschung in den Bahnhof

Mit der ScienceStation schickt Wissenschaft im Dialog eine Mitmachausstellung auf Tour durch deutsche Bahnhöfe. Zwischen Zug und S-Bahn können die Besucherinnen und Besucher ihren Forschergeist entdecken, experimentieren und mit Ausstellungslotsen über die großen Leitfragen des Wissenschaftsjahrs diskutieren, auf die auch die Ausstellung ScienceStation Antworten sucht: Wie wollen wir leben? Wie müssen wir wirtschaften? Und wie können wir unsere Umwelt bewahren? Das Gemeinschaftsprojekt mit der Deutschen Bahn, dem phæno Wolfsburg und der Zeitschrift Welt der Wunder startet am 17. April in Kiel, gezeigt wird die Ausstellung in insgesamt zehn Bahnhöfen. Im Mai und Juni ist die Schau in Berlin zu sehen.
Informationen: Dirk Krieger, Tel.: 0171 / 410 85 80, dk@kriegerkomm.de
http://www.w-i-d.de/projekte/sciencestation/2012-nachhaltigkeit

8. Junior Science Slams:
Schülerinnen und Schüler präsentieren Forscherwissen

Jugendliche aus der ganzen Bundesrepublik treten bei den Junior Science Slams gegeneinander an, die Wissenschaft im Dialog dieses Jahr erstmals organisiert. Wer in der ersten Runde sein Forschungsthema in einem 1-2-Minuten-Video überzeugend erklärt (zum Beispiel „Warum sich das Klima ändert“ oder „Wie ein Elektroauto funktioniert“), kann sich für einen der Regionalwettbewerbe qualifizieren. Ausgewählte Schülerinnen und Schüler werden dann zu einem zweitätigen Workshop in ein Institut mit Bezug zur Nachhaltigkeitsforschung eingeladen, dort auf einen Slam vorbereitet und messen sich anschließend in Junior Science Slams. Geplant sind vier Regionalwettbewerbe und ein großes Finale in Berlin.
Informationen: Markus Weißkopf, Tel.: 030/2062295-75, markus.weisskopf@w-i-d.de

Fotos finden Sie im Bereich Presse / Bilder auf http://www.wissenschaft-im-dialog.de

Dorothee Menhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.ms-wissenschaft.de/
http://www.wissenschaft-im-dialog.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz