Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft im Dialog-Veranstaltungen im Wissenschaftsjahr 2012

08.02.2012
Wissenschaft auf dem Schiff, im Bahnhof, auf dem Marktplatz und auf der Bühne
Wissenschaft im Dialog (WiD) organisiert im Wissenschaftsjahr 2012 bundesweit Veranstaltungen für die interessierte Öffentlichkeit: Ausstellungen auf einem Schiff, in Bahnhöfen und auf Marktplätzen, Diskussionen mit Bürgern, Science Slams und ein großes Wissenschaftsfestival stehen auf dem Programm. Das Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde ist das 13. Wissenschaftsjahr, das das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Initiative Wissenschaft im Dialog gemeinsam ausrufen.

1. MS Wissenschaft 2012
Ausstellungsschiff zeigt Forschung zur Nachhaltigkeit

Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft zeigt in diesem Jahr, in welchen Bereichen Wissenschaftler daran arbeiten, unser Leben nachhaltiger zu gestalten. An Bord finden sich alltagsnahe Themen wie umweltverträgliches Waschen und nachhaltiges Einkaufen ebenso wie Ausstellungsstücke zu Klimamodellen und Biodiversität. Start ist am 30. Mai 2012 in Berlin, wo das Schiff direkt am Hauptbahnhof anlegt. Bis Mitte Oktober wird das Schiff rund 35 Städte anlaufen, darunter auch drei Städte in Österreich. Die Ausstellung zum Ausprobieren, Mitmachen und Mitforschen wendet sich an Besucher ab zehn Jahren. Auf der Schiffswebsite können Schulklassen ab Mitte März 2012 Termine für einen Besuch auf dem Ausstellungsschiff buchen.
Informationen: Beate Langholf, Tel.: 030/206 22 95-50, beate.langholf@w-i-d.de
http://www.ms-wissenschaft.de

2. Wissenschaftssommer 2012
Das Wissenschaftsfestival gastiert im Juni in Lübeck

Auf dem zentralen deutschen Wissenschaftsfestival, dem Wissenschaftssommer, mit dem Wissenschaft im Dialog jedes Jahr in einer anderen Stadt gastiert, werden sich Forscher aus ganz Deutschland vom 2. – 6. Juni in Lübeck im Zentrum der Stadt präsentieren. Die Besucherinnen und Besucher können dort selbst experimentieren und im Gespräch mit Wissenschaftlern aktuelle Fragen der Forschung diskutieren. Geboten werden unter anderem Ausstellungen, Science Slams, Vorträge, das Puppentheater, das Wissenschaftsfilmfest, viele Angebote speziell für Kinder und Jugendliche und zur Eröffnung eine Nacht der Labore.
Informationen: Thorsten Witt, Tel.: 030/206 22 95-70, thorsten.witt@w-i-d.de
http://www.wissenschaftssommer2012.de

3. Fishbowl-Diskussionen: Bürger im Gespräch mit Wissenschaftlern

Gemeinsam mit der Nationalakademie Leopoldina und dem Haus der Wissenschaft Braunschweig lädt Wissenschaft im Dialog 2012 bundesweit zu acht Fishbowl-Diskussionen ein. Auf Augenhöhe mit Wissenschaftlern und Politikern diskutieren Bürger über globale Herausforderungen wie den demografischen Wandel, Rohstoffmangel, Wasserknappheit, Biodiversitätsverlust oder den Klimawandel.
Informationen: Markus Weißkopf, Tel.: 030/2062295-75, markus.weisskopf@w-i-d.de

4. Puppentheater „Hans im Dreck“

Das Märchen vom sorglos in den Tag lebenden „Hans im Glück“ kennt jeder. Wir interpretieren die Geschichte neu und haben mit „Hans im Dreck“ ein Puppentheaterstück zum „nachhaltigen Wirtschaften“ entwickeln lassen, mit dem schon die Kleinsten sensibilisiert werden für das Thema Nachhaltigkeit. Das Wissenschaftspuppentheater gastiert mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung in verschiedenen Städten, unter anderem in Lübeck.
Informationen: Hella Grenzebach, Tel.: 030/20 62 295-45, hella.grenzebach@w-i-d.de

5. Schülerparlamente: Abgeordneter für zweieinhalb Tage

Einmal Abgeordneter sein, über aktuelle Forschungsthemen diskutieren und erleben, wie parlamentarische Meinungsbildung funktioniert: Das können Schülerinnen und Schüler der Oberstufe im Schülerparlament. Im Jahr 2012 plant Wissenschaft im Dialog bundesweit Schülerparlamente, in denen je 60 – 100 Jugendliche in verschiedenen Städten mit Wissenschaftlern über Themen der Nachhaltigkeitsforschung diskutieren und ganz nebenbei politische Entscheidungsprozesse kennen lernen.
Informationen: Hella Grenzebach, Tel.: 030/20 62 295-45, hella.grenzebach@w-i-d.de

6. Preis Wissenschaft interaktiv: Wettbewerb zum Thema Nachhaltigkeit

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis Wissenschaft interaktiv wird 2012 zum fünften Mal vergeben. In dem Wettbewerb entwickeln Teams aus jungen Wissenschaftlern und PR-Experten Ideen für ein interaktives Exponat, das der Öffentlichkeit anschaulich wissenschaftliche Zusammenhänge erklärt. Der Preis wird gemeinsam von Wissenschaft im Dialog und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ausgeschrieben. Noch bis zum 8. März 2012 ist der Wettbewerb offen. Die Bewerber können technologische, gesellschaftliche, soziale oder auch ethische Fragestellungen zum Thema „Zukunftsprojekt Erde/Nachhaltigkeit“ aufgreifen.
Informationen: Christian Kleinert, Tel.: 030/2062295-30, christian.kleinert@w-i-d.de
http://www.wissenschaft-interaktiv.de

7. ScienceStation 2012: WiD bringt Forschung in den Bahnhof

Mit der ScienceStation schickt Wissenschaft im Dialog eine Mitmachausstellung auf Tour durch deutsche Bahnhöfe. Zwischen Zug und S-Bahn können die Besucherinnen und Besucher ihren Forschergeist entdecken, experimentieren und mit Ausstellungslotsen über die großen Leitfragen des Wissenschaftsjahrs diskutieren, auf die auch die Ausstellung ScienceStation Antworten sucht: Wie wollen wir leben? Wie müssen wir wirtschaften? Und wie können wir unsere Umwelt bewahren? Das Gemeinschaftsprojekt mit der Deutschen Bahn, dem phæno Wolfsburg und der Zeitschrift Welt der Wunder startet am 17. April in Kiel, gezeigt wird die Ausstellung in insgesamt zehn Bahnhöfen. Im Mai und Juni ist die Schau in Berlin zu sehen.
Informationen: Dirk Krieger, Tel.: 0171 / 410 85 80, dk@kriegerkomm.de
http://www.w-i-d.de/projekte/sciencestation/2012-nachhaltigkeit

8. Junior Science Slams:
Schülerinnen und Schüler präsentieren Forscherwissen

Jugendliche aus der ganzen Bundesrepublik treten bei den Junior Science Slams gegeneinander an, die Wissenschaft im Dialog dieses Jahr erstmals organisiert. Wer in der ersten Runde sein Forschungsthema in einem 1-2-Minuten-Video überzeugend erklärt (zum Beispiel „Warum sich das Klima ändert“ oder „Wie ein Elektroauto funktioniert“), kann sich für einen der Regionalwettbewerbe qualifizieren. Ausgewählte Schülerinnen und Schüler werden dann zu einem zweitätigen Workshop in ein Institut mit Bezug zur Nachhaltigkeitsforschung eingeladen, dort auf einen Slam vorbereitet und messen sich anschließend in Junior Science Slams. Geplant sind vier Regionalwettbewerbe und ein großes Finale in Berlin.
Informationen: Markus Weißkopf, Tel.: 030/2062295-75, markus.weisskopf@w-i-d.de

Fotos finden Sie im Bereich Presse / Bilder auf http://www.wissenschaft-im-dialog.de

Dorothee Menhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.ms-wissenschaft.de/
http://www.wissenschaft-im-dialog.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

nachricht Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung
27.06.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was Stammzellen zu perfekten Alleskönnern macht

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Selbstfaltendes Origami

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

27.06.2017 | Materialwissenschaften