Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft be-greifen

30.07.2013
Multitouch-Terminal zeigt Forschungsvielfalt in Potsdam und Brandenburg auf einen Blick / Roadshow ab September

Wenn Anfang 2014 die Wissenschaftsetage des neuen Potsdamer Bildungsforums öffnet, können sich die Besucher mittels eines Multitouch-Terminals einen Überblick über die Forschungsvielfalt in Potsdam und dem Land Brandenburg verschaffen.

Bevor das Terminal in unmittelbarer Nachbarschaft zur geplanten Wissenschaftsausstellung des Vereins proWissen fest installiert wird, soll es ab September auf eine Roadshow gehen. Erstmals ausprobieren können es Interessierte am 14. September beim Tag der offenen Tür der Max-Planck- und Fraunhofer-Institute im Wissenschaftspark Golm.

Zum Semesterstart im Oktober wird es auf dem Uni-Campus Griebnitzsee am Hasso-Plattner-Institut und anschließend auf dem Telegrafenberg zu sehen sein.

Perlen steigen aus dem Hintergrund auf, werden zu Blasen und wabern über die riesigen Bildschirme. In jeder Blase ist ein Logo zu erkennen. Berührt man es mit der Hand, so platzt die Blase und es öffnet sich ein Fenster, in dem sich jeweils ein Forschungsinstitut präsentiert. „Es ist faszinierend, wie echt sich diese Bubbles anfühlen, obwohl man ja eigentlich nur eine Bildschirmoberfläche berührt“, meint Anselm Geiger vom pearls, dem Potsdam Research Network, der das Projekt koordiniert.

Mehrere Monate hat ein Team um Dr. Lutz Henrich, dem Leiter des Audiovisuellen Zentrums (AVZ) der Universität Potsdam, an der Realisierung des „Multitouch-Terminals“ gearbeitet. Am Projekt, das von der Europäischen Union, der Stadt Potsdam und dem SAP Innovation Centers gefördert wird, sind rund 100 wissenschaftliche Einrichtungen aus dem Land Brandenburg beteiligt.

Die Institute, Universitäten und Hochschulen stellen sich mit informativen Texten und Bildern vor und laden dazu ein, die hiesige Wissenschaftslandschaft zu erkunden. Eine Landkarte, ebenfalls verborgen in einer Blase, weist den Weg. So erhält der Nutzer zum Beispiel einen Überblick über die verschiedenen Standorte der Universität Potsdam, kann sich im Wissenschaftspark auf dem Telegrafenberg orientieren und gelangt ebenso schnell per Zoomfunktion auf das etwas abgelegene Institut für Binnenfischerei am Sacrower See.

Das Interesse der wissenschaftlichen Einrichtungen an dieser Möglichkeit der eigenen Präsentation ist groß: „Mit nur einem Terminal können wir schon jetzt nicht mehr alle Anfragen der Institute erfüllen. Deshalb haben wir bereits mit der Planung einer mobilen Version begonnen, die auch auf kürzeren Veranstaltungen einfach präsentiert werden kann“, so Dr. Lutz Henrich.

Hinweis an die Redaktionen:

Kontakt: Anselm Geiger, pearls – Potsdam Research Network, Am Mühlenberg 11,
14476 Potsdam-Golm, Tel: 0331/96 79 59 46, E-Mail: anselm.geiger@pearlsofscience.de

Birgit Mangelsdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Erfolgsfaktor Digitalisierung
30.05.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wissenschaftsforum Chemie 2017
30.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie