Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen der Zukunft. BildungsMatinée mit PISA-Film der OECD

13.11.2008
Alle Bildungsinteressierten sind eingeladen zur kostenfreien BildungsMatinée "Wissen der Zukunft" am Sonntag, den 16. November 2008.

Der Film "Wissen der Zukunft. Wie Bildungsarbeit weltweit gelingt" (70 min) des Bildungsjournalisten Dr. Paul Schwarz wird in 37 Kinos bundesweit präsentiert. Engagierte und Experten aus Wissenschaft, Politik und Journalismus stehen an diesen Standorten zur Diskussion der Filmthematik zur Verfügung.

Die Dokumentation "Wissen der Zukunft" demonstriert, wie in fünf PISA-Ländern Schule gelingt, Naturwissenschaften innovativ unterrichtet werden und wie die Förderkultur aussieht. Erfolgsmodelle aus Finnland, Japan, Kanada, Mexiko und Deutschland werden präsentiert.

In Kurzinterviews und Aufnahmen aus dem Schulalltag geht Paul Schwarz der Frage nach, unter welchen Bedingungen und mit welchen Methoden Naturwissenschaften erfolgreich im schulischen Unterricht vermittelt werden. Zunächst richtet er sein Interesse auf die 'Sieger' der PISA-Studie 2006: Finnland, Japan und Kanada. Schwarz zeigt aber auch, wie in Mexiko unter sozioökonomisch schweren Bedingungen mit Hilfe starker Bildungsinvestitionen eine bildungspolitische Aufbruchstimmung festzustellen ist.

Wie wird in verschiedenen Schulen mit der Heterogenität der Schüler umgegangen? Wie kann durch Alltagsbezug die Motivation zum Lernen gefördert werden? Schwarz zeigt, wie Erfolgsfaktoren auch in bestehenden Strukturen ausgebildet werden können. Der Film entstand im Auftrag der OECD. Die englische Fassung wurde in den PISA-Ländern erfolgreich präsentiert.

Die Filmdokumentation, die im Auftrag der OECD in Paris und mit Unterstützung der Leitz-, Bosch- und Hertie-Stiftung entstanden ist, demonstriert, wie in unterschiedlichen Ländern erfolgreich Naturwissenschaften unterrichtet werden, nachdem sich die einzelnen Länder auf die Suche nach neuen Schul- und Unterrichtskonzepten begeben und zukunftsweisend umgesetzt haben.

Erfolgsmodelle aus Finnland, Japan und Kanada, ausschließlich in staatlichen Schulen, werden präsentiert, aber auch aus einem Land wie Mexico, das unter sozio-ökonomisch schweren Bedingungen an zahlreichen Schulen modellhaft arbeitet. Deutschland ist im Film mit zwei Beispielen vertreten, weil auch hier nach PISA Reformanstrengungen unternommen worden sind, Schulen weiter zu entwickeln und Unterricht neu zu gestalten.

Zahlreiche Schulen hat Paul Schwarz auf seiner siebenwöchigen Weltumrundung mit einem Kamerateam der Filmproduktion TeVau in Mannheim besucht und mit Schülern, Lehrern, Schulleitern, Wissenschaftlern und Politikern gesprochen. Es ist dies - reiner Zufall - seine 100. Filmdokumentation über Schule und Bildung, national und international, die meisten hat er für die ARD gedreht.

Nicht nur aufgrund der PISA-Studie ist dieser Film für jeden Bildungsinteressierten anregend und voller Impulse.

Unter dem Titel "Science for tomorrow. Impressions from successful schools around the world. PISA 2006" ging der 105minütige Film in alle OECD- und PISA-Länder und ist dort laut OECD "sehr positiv aufgenommen worden". In China wurde der Film mehrmals ausgestrahlt, und Kanada wünschte sich eine eigene Langfassung für seine Schulen und Sender.

Christian Füller, Journalist und Autor ("Schlaue Kinder, schlechte Schulen") bezeichnet Paul Schwarz als "Kameramann des neuen Lernens" und schreibt über "Wissen der Zukunft": "Auch in dem Streifen über die Faszination der Naturwissenschaften, die zum Beispiel von Lehrern ausgeht, die auch an der Uni als Forscher arbeiten könnten, sieht man: Es geht um das Fach, die Wertschätzung für Natur. Aber im Mittelpunkt steht der Schüler, dessen Neugier zu wecken ist. Wie natürlich ist das in Finnland oder Kanada oder Japan, wo Schwarz drehte. Aber längst ist es auch in Deutschland, wo neues Lernen an vielen Schulen Fuß gefasst hat." In: "Filme von Paul Schwarz - Kameramann des neuen Lernens", taz, 06.08.2008

Dr. Paul Schwarz
Bildungsjournalist, Filmemacher und Pädagoge aus Rheinland-Pfalz, hat zahlreiche Filme und Beiträge zu Bildungsthemen veröffentlicht. Für seine SWR-Reihe "Beispiele machen Schule" erhielt er den Medienpreis der Pfalz, für "Das besondere Lernen" wurde er für den Grimme-Preis nominiert. Im Auftrag von Bildungsorganisationen und Ministerien drehte er unter anderem Filme zu Migrationskindern und "Das Gehirn lernt immer. Die Hirnforschung und die Schule.". Insgesamt hat Paul Schwarz mehr als 100 Dokumentationen über Bildung und Schule in vier Kontinenten gedreht. Drei Filme entstanden in Afghanistan. Schwarz spürt stets Bilder des Gelingens auf, ohne dabei den Zeigefinger zu heben. Für seine filmische Bildungsarbeit erhielt Schwarz 2007 das Bundesverdienstkreuz.

BildungsCent e.V. wurde 2003 auf Initiative der Herlitz PBS AG gegründet. Zweck des gemeinnützigen Vereins ist die Förderung der Lehr- und Lernkultur in Deutschland. Ziel ist es, notwendige Veränderungen im Bildungssystem voranzutreiben.

Kontakt: Jan Gerken, BildungsCent e.V., Tel.: 030 4393 3998, Fax 030 4393 3077 learningbyviewing@bildungscent.de

Der Eintritt ist kostenlos. Die Kartenbestellung für ein Kino in Ihrer Nähe ist bis Freitag, 14. November 2008 um 12:00 Uhr möglich unter

http://www.bildungscent.de/kartenbestellung1.html?&no_cache=1

Reinhard Komar | idw
Weitere Informationen:
http://www.designwissenschaft.org/
http://www.bildungscent.de/kartenbestellung1.html?&no_cache=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise