Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen.schafft.Vernetzung - Vernetzte Forschungsergebnisse sichtbar machen

26.10.2016

„Wissen.schafft.Vernetzung“ – unter diesem Motto stand das zweite Dortmunder Forschungsforum „Soziale Nachhaltigkeit“, das am 25. Oktober in der Aula des Fachbereichs Design der Fachhochschule Dortmund stattfand. Und das Motto war Programm: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer machten ihre vielfältigen und miteinander vernetzten Forschungsergebnisse in Dortmund sichtbar.

Während Impulsvorträge Einblicke in aktuelle Forschungen zur Sozialen Nachhaltigkeit gaben, kündigte die Bodengestaltung schon das interaktive Format an: Zur Verortung der Institutionen und Projekte skizzierten Studierende des Fachbereichs Design der FH Dortmund tags zuvor die Umrisse der Stadt Dortmund auf den Boden der Aula und illustrierten zudem den regionalen, nationalen und internationalen Raum. Logos von Dortmunder Forschungseinrichtungen und der Stadt Dortmund waren in diesem Plan verortet.


Logos von Dortmunder Forschungseinrichtungen wurden auf dem Plan verortet.

Foto: Fachhochschule Dortmund/Wolfgang Gähtgens


Die rund 50 Teilnehmenden aus Dortmunder Forschungseinrichtungen und Institutionen erstellten die lebende Forschungslandkarte.

Foto: Fachhochschule Dortmund/Wolfgang Gähtgens

Im Anschluss erstellten die rund 50 Teilnehmenden aus Dortmunder Forschungseinrichtungen und Institutionen die lebende Forschungslandkarte. Mit farbigem Tapeband zogen sie Verbindungen von Ihrem Projektstandort zu ihren Institutionen und weiteren Projektpartnern.

Durch Gesprächsrunden und das Knüpfen neuer Kontakte entstanden weitere Vernetzungen. Insbesondere der wissenschaftliche Nachwuchs und junge Mitarbeitende konnten so ihr persönliches Netzwerk um Kooperationspartner für zukünftige Projekte erweitern.

Und die Forschungslandkarte lebt weiter: Das Projekt ist fotografisch und filmisch begleitet worden, wird nun digital aufbereitet und soll dann für die Kommunikation auch im überregionalen Kontext genutzt werden.

Die AG SONAR der Fachhochschule Dortmund und die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) haben zum Forschungsforum eingeladen. Die Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs) und die Technische Universität Dortmund sowie das Leibniz-Institut für Arbeitsforschung (IfADo) haben die Veranstaltung inhaltlich unterstützt. Das Forschungsforum „Soziale Nachhaltigkeit“ ist eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Masterplan Wissenschaft der Stadt Dortmund.

Zitate:
„Gerade unsere jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter brauchen Gelegenheiten wie diese, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und sich mit anderen Institutionen zu vernetzten. Sie bekommen dabei sehr komprimiert einen Überblick über aktuelle Arbeiten und potenzielle Projektpartner für weitere Forschungsprojekte.“
Prof. Dr. Marcel Hunecke, Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften

„Mit der Dortmunder Forschungslandkarte ‘Soziale Nachhaltigkeit‘ wollen wir die Vielfalt des Wissenschaftsstandorts Dortmund aufzeigen und die im Themenfeld Aktiven noch besser miteinander vernetzen. Das stärkt den Standort Dortmund als Ort für eine qualitativ hochwertige praxisnahe Forschung.“
Dr. Rolf Packroff, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Gefahrstoffe und biologische Arbeitsstoffe

„Dortmund steht, wie viele andere Städte, vor Herausforderungen, die nur bewältigt werden können, wenn viele ihr Wissen zusammentragen. Dortmund besitzt mit den Hochschulen und Forschungseinrichtungen eine lebendige, hochwertige Wissenschaftslandschaft. Hier wird nicht im Elfenbeinturm gearbeitet – hier werden vor Ort und mit Praxispartnern Lösungen für die Herausforderungen unserer Zeit erarbeitet.“
Michaela Bonan, Stadt Dortmund, Teamleiterin Koordinierungsstelle Projekt „Nordwärts“

Ansprechpartnerin für Rückfragen
Martina Nies, Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften, Tel.: (0231) 755 6844, martina.nies@fh-dortmund.de

Masterplan Wissenschaft Dortmund
Gemeinsam mit der Technischen Universität Dortmund, der Fachhochschule Dortmund, den anderen Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen und mit vielen Partnern hat die Stadt Dortmund den „Masterplan Wissenschaft“ entwickelt, der Zukunftsvisionen für den Wissenschaftsstandort Dortmund aufzeigt. Der Masterplan enthält ein konkretes Maßnahmenpaket, das derzeit umgesetzt wird, um Dortmund als Wissenschaftsstadt zu etablieren und international sichtbarer zu machen. Neue Kontakte zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Stadtgesellschaft sind entstanden, von den 100 benannten Maßnahmen sind weit mehr als ein Drittel bereits umgesetzt. Der Zeithorizont der konkreten und visionären Maßnahmen reicht bis 2020.

Die AG SONAR
Die AG SONAR ist ein einmaliger Zusammenschluss von Vertreterinnen und Vertretern des Fachbereichs Angewandte Sozialwissenschaft, der Architektur, dem Fachbereich Design, der Informatik und des Fachbereichs Wirtschaft. In einem gemeinsamen Prozess der Wissensintegration entwickeln die Beteiligten in thematischen Schwerpunkten eine gemeinsame Wissensbasis (fachlich und methodisch) und forcieren so gezielt das Thema soziale Nach-haltigkeit. Ziel ist es, gemeinsam neue Methoden und transdisziplinäre Ansätze zu entwickeln, die einen Beitrag zur Bewältigung zukünftiger gesell-schaftlicher Herausforderungen unter dem Leitbild der sozialen Nachhaltigkeit leisten. Zudem fördert die AG durch fachübergreifende Lehrangebote innerhalb der Studiengänge der FH Dortmund die Kompetenzentwicklung von Studierenden zur interdisziplinären Zusammenarbeit.

Weitere Informationen:

http://www.fh-dortmund.de/wissen_schafft_vernetzung

Heike Mertins | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics