Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie aus Wissen Innovationen werden

05.11.2009
82. Tagung des Wissenschaftlichen Rates der AiF
am 10. November 2009 in Wetzlar

Wie kann das Wissen in die Unternehmen gelangen, damit innovative Produkte und Verfahren entstehen können? Das ist die Leitfrage, die die Experten im Innovationsnetzwerk der AiF permanent beschäftigt.

Eine leistungsfähige Infrastruktur existiert bereits seit 55 Jahren, heißt industrielle Gemeinschaftsforschung und wird über die AiF aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Der Wissenschaftliche Rat beschäftigt sich als ein Gremium der AiF mit der Pflege und Weiterentwicklung der industriellen Gemeinschaftsforschung. Jeden Herbst trifft er zusammen, um satzungsbedingte Angelegenheiten wie Vorstandswahlen zu absolvieren, aber auch um sich über den Stand der angewandten Forschung quer durch die Branchen auszutauschen. Zusätzlich haben die Experten aus den unterschiedlichsten Fachgebieten im Rahmen ihrer Tagungen Gelegenheit, sich über ein bestimmtes Forschungsfeld besonders intensiv zu informieren. Diesmal ist es die Stahlindustrie.

Nicht zufällig also treffen sich die Wissenschaftler dieses Jahr in Wetzlar, mitten im "hessischen Eisenland". Diese Bezeichnung geht auf die reichen Eisenerzvorkommen zurück, die man in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts im Lahn-Dill-Gebiet und in Oberhessen fand. Ungefähr zur selben Zeit fängt auch die Geschichte des Familienbetriebs Buderus an, der heute als Buderus Edelstahl GmbH zu den größten Gießereiunternehmen Europas gehört und an diesem Tag die Tore für den Wissenschaftlichen Rat der AiF öffnet.

Über Forschung in der Stahlindustrie referieren Dr. Hans Joachim Wieland von der Forschungsvereinigung Stahlanwendung (FOSTA, Düsseldorf), Dr. Frank Hippenstiel von der Buderus Edelstahl GmbH und Prof. Klaus Dilger vom Institut für Füge- und Schweißtechnik der Technischen Universität Braunschweig. Im Innovationsnetz der AiF gibt es gleich vier Forschungsvereinigungen, die mit unterschiedlichen Schwerpunkten zum Thema Stahl forschen: neben der schon genannten FOSTA den Deutschen Ausschuss für Stahlbau (DASt, Düsseldorf), die Forschungsgesellschaft Stahlverformung (FSV, Hagen) sowie die VDEh-Gesellschaft zur Förderung der Eisenforschung im Stahl-Zentrum Düsseldorf.

Die Tagung bildet auch einen passenden Rahmen, um einerseits Geleistetes auf dem Gebiet der industriellen Gemeinschaftsforschung zu würdigen und andererseits zu zukünftigen Leistungen in der angewandten Forschung anzuspornen. Daher vergibt die AiF an diesem Tag sowohl ihren mit 5.000 Euro dotierten Otto von Guericke-Preis 2009 als auch vier Studienstipendien.

Über die AiF:
Die AiF fördert seit 1954 Forschung und Entwicklung zugunsten mittelständischer Unternehmen. Sie ist Träger der industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Als Dach eines Netzwerks mit rund 100 Forschungsvereinigungen bietet sie praxisnahe Innovationsberatung. Pro Jahr fließen über die AiF ca. 350 Millionen Euro öffentliche Mittel in mehrere Tausend Forschungsprojekte.
Presse:
AiF, Anita Widera, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: 0221 37680-15

Anita Widera | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie