Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie aus Wissen Innovationen werden

05.11.2009
82. Tagung des Wissenschaftlichen Rates der AiF
am 10. November 2009 in Wetzlar

Wie kann das Wissen in die Unternehmen gelangen, damit innovative Produkte und Verfahren entstehen können? Das ist die Leitfrage, die die Experten im Innovationsnetzwerk der AiF permanent beschäftigt.

Eine leistungsfähige Infrastruktur existiert bereits seit 55 Jahren, heißt industrielle Gemeinschaftsforschung und wird über die AiF aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Der Wissenschaftliche Rat beschäftigt sich als ein Gremium der AiF mit der Pflege und Weiterentwicklung der industriellen Gemeinschaftsforschung. Jeden Herbst trifft er zusammen, um satzungsbedingte Angelegenheiten wie Vorstandswahlen zu absolvieren, aber auch um sich über den Stand der angewandten Forschung quer durch die Branchen auszutauschen. Zusätzlich haben die Experten aus den unterschiedlichsten Fachgebieten im Rahmen ihrer Tagungen Gelegenheit, sich über ein bestimmtes Forschungsfeld besonders intensiv zu informieren. Diesmal ist es die Stahlindustrie.

Nicht zufällig also treffen sich die Wissenschaftler dieses Jahr in Wetzlar, mitten im "hessischen Eisenland". Diese Bezeichnung geht auf die reichen Eisenerzvorkommen zurück, die man in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts im Lahn-Dill-Gebiet und in Oberhessen fand. Ungefähr zur selben Zeit fängt auch die Geschichte des Familienbetriebs Buderus an, der heute als Buderus Edelstahl GmbH zu den größten Gießereiunternehmen Europas gehört und an diesem Tag die Tore für den Wissenschaftlichen Rat der AiF öffnet.

Über Forschung in der Stahlindustrie referieren Dr. Hans Joachim Wieland von der Forschungsvereinigung Stahlanwendung (FOSTA, Düsseldorf), Dr. Frank Hippenstiel von der Buderus Edelstahl GmbH und Prof. Klaus Dilger vom Institut für Füge- und Schweißtechnik der Technischen Universität Braunschweig. Im Innovationsnetz der AiF gibt es gleich vier Forschungsvereinigungen, die mit unterschiedlichen Schwerpunkten zum Thema Stahl forschen: neben der schon genannten FOSTA den Deutschen Ausschuss für Stahlbau (DASt, Düsseldorf), die Forschungsgesellschaft Stahlverformung (FSV, Hagen) sowie die VDEh-Gesellschaft zur Förderung der Eisenforschung im Stahl-Zentrum Düsseldorf.

Die Tagung bildet auch einen passenden Rahmen, um einerseits Geleistetes auf dem Gebiet der industriellen Gemeinschaftsforschung zu würdigen und andererseits zu zukünftigen Leistungen in der angewandten Forschung anzuspornen. Daher vergibt die AiF an diesem Tag sowohl ihren mit 5.000 Euro dotierten Otto von Guericke-Preis 2009 als auch vier Studienstipendien.

Über die AiF:
Die AiF fördert seit 1954 Forschung und Entwicklung zugunsten mittelständischer Unternehmen. Sie ist Träger der industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Als Dach eines Netzwerks mit rund 100 Forschungsvereinigungen bietet sie praxisnahe Innovationsberatung. Pro Jahr fließen über die AiF ca. 350 Millionen Euro öffentliche Mittel in mehrere Tausend Forschungsprojekte.
Presse:
AiF, Anita Widera, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: 0221 37680-15

Anita Widera | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics