Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen hilft nicht: Immer mehr Erwachsene zu dick

25.02.2009
"Prävention von Übergewicht und Adipositas im Erwachsenenalter": Institut für Ernährungspsychologie an der Universitätsmedizin Göttingen und Deutsche Gesellschaft für Ernährung mit Fachtagung in Hannover.

Unser Ess- und Bewegungsverhalten wird vor allem durch Emotionen beeinflusst, jedoch kaum durch besseres Wissen. Nährstoffangaben auf der Lebensmittelpackung helfen deshalb nicht automatisch gegen Übergewicht. Bloße Appelle, sich mehr zu bewegen, laufen ins Leere. Hinweise auf eine "bedarfsgerechte" Ernährung ändern nichts, weil mit Essen vor allem Bedürfnisse befriedigt werden.

Darin waren sich die Experten einig, die Mitte Februar 2009 in der Ärztekammer Niedersachsen in Hannover auf einer Fachtagung des Instituts für Ernährungspsychologie an der Universitätsmedizin Göttingen und der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, Sektion Niedersachsen, referierten. Thema war: "Prävention von Übergewicht und Adipositas im Erwachsenenalter". Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, betonte in ihrer Begrüßungsrede vor etwa 150 Ärzten, Pädagogen, Ernährungsfachkräften und Psychologen: In der Vorbeugung von Übergewicht liegen große Chancen für Gesundheit und Lebensqualität.

Die Bewegung kommt zu kurz! Nicht einmal 30 Prozent der mitteleuropäischen Bevölkerung bewegen sich ausreichend. Welche Folgen dies hat, zeigte Prof. Dr. Claus Vögele, Psychologe an der Universität Roehampton (London) in seinem Vortrag. Danach ist nicht in erster Linie das Übergewicht selbst, sondern häufig mangelnde körperliche Aktivität für eine Lebensverkürzung verantwortlich. Gute Vorsätze, dies zu ändern, währen nur kurz: Fitness-Studios und Sportvereine melden im ersten halben Jahr nach einer Anmeldung Abbruchquoten von bis zu 80 Prozent. "Dass der Mensch sich selbst mehr bewegen will, gibt den Ausschlag", sagte Vögele. "Die innere Motivation, die Freude an der Bewegung und die feste Überzeugung, dass mehr Bewegung mehr Gesundheit bringt, sind die wichtigsten Voraussetzungen." Viele Menschen könnten gesteigerte Alltagsbewegung anstelle von Sport besser langfristig durchhalten. Dadurch erreiche man eine ebenso gute Wirkung auf die Gesundheit.

"Die Kennzeichnung von Lebensmitteln nach dem "Ampelprinzip" wird dem Verbraucher kaum helfen, die richtige Lebensmittelwahl im Supermarkt zu treffen", so Priv. Doz. Dr. Thomas Ellrott vom Institut für Ernährungspsychologie an der Universitätsmedizin Göttingen. Die Idee: Mit roten, gelben und grünen Punkten gekennzeichnete Lebensmittel sollen dem Verbraucher eine gesunde Auswahl erleichtern. Das gute Rapsöl wird jedoch mindestens einen roten Punkt, gesunder Lachs gar rot-gelb-grün-rot für den Fettgehalt, den Gehalt an gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz erhalten. Wie soll der Verbraucher bei diesem Ampelwald entscheiden? "Das Modell der Ampel mit ihren rigiden Start-Stopp-Signalen ist für die Lebensmittelauswahl gänzlich untauglich, da es beim Essen nicht um "gar nicht" bzw. "nur noch" geht", sagt Ellrott. "Die Gesamtauswahl zählt, nicht das einzelne Produkt. Viele gesundheitsfördernde Produkte wie Nüsse und hochwertige Pflanzenöle würden rote Punkte für einzelne Nährstoffe erhalten. Der Verbraucher würde dann solche Produkte nicht mehr wählen." Erfahrungen aus den USA zeigen: Es ist eine Illusion zu glauben, die Nährwertkennzeichnung allein würde die Bevölkerung schlank machen. Aber gerade das würde derzeit suggeriert, so Ellrott.

Wie wenig Einfluss Informationen überhaupt auf das Essverhalten haben, dies zeigte Prof. Dr. Volker Pudel an einer repräsentativen Untersuchung bei sechs- bis 16-jährigen Kindern. Kinder und Jugendliche in Deutschland können Lebensmittel zutreffend bewerten: Vollkornbrot ist gesund, macht stark. Doch sie mögen es nicht. Schokolade macht dick und ist nicht gesund. Das haben Schüler gelernt, aber genau die mögen sie.

Die Erkenntnis der Experten: Der Verbraucher möchte keine "bedarfsgerechte Ernährung", sondern ein Essen, das seinen Bedürfnissen entspricht. Deshalb lautet der Weg: Wer die Verbraucher bei diesen Bedürfnissen abhole, kann auch deren Verhalten ändern. So lief unter dem Slogan "Mehr Lust auf Leben" in Baden-Württemberg und Sachsen die bisher größte Gesundheitsaktion PfundsKur/PfundsFit.

Wie können Verbraucher motiviert werden, richtig zu essen und zu bewegten Menschen zu werden? Die Ergebnisse der Tagung: Der Spaß- und Erlebnisfaktor darf nicht zu kurz kommen. Die Bedürfnisse müssen berücksichtigt werden. Nicht Informationen ändern Ess- und Bewegungsverhalten, sondern nur praktische Trainingsangebote in kleinen Schritten. Emotionales Verhalten ändert sich nur durch emotionale Erlebnisse und reagiert nicht auf kluge Ratschläge.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Institut für Ernährungspsychologie
Priv. Doz. Dr. Thomas Ellrott, Telefon 0551 / 39-22742, Fax 0551 / 39-9621
Humboldtallee 32, 37073 Göttingen
www.ernaehrungspsychologie.org (Tagungsprogramm)
thomas.ellrott@gmx.com

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de
http://www.ernaehrungspsychologie.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?
27.02.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion
27.02.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik