Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen aus Daten – Daten aus Wissen

22.06.2015

Universität Jena lädt zum „Tag der Forschung“ am 25. Juni in die Rosensäle ein

Satelliten, Klimamessstationen und MRT-Geräte haben eines gemeinsam: Dank des immensen technischen Fortschritts der zurückliegenden Jahre produzieren sie heute riesige und stetig weiter wachsende Datenmengen. Für die Forschung ist das Segen und Fluch zugleich.


Prof. Dr. Joachim Denzler ist geschäftsführender Direktor des neu gegründeten "Michael-Stifel-Zentrums" der Universität Jena, das zum "Tag der Forschung" am 25. Juni vorgestellt wird.

Foto: Anne Günther/FSU

„Einerseits sind diese Daten wertvolle Informationsquellen, aus denen sich grundlegende Erkenntnisse ableiten lassen“, sagt Prof. Dr. Joachim Denzler von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Andererseits haben gängige Datenbanken mittlerweile Dimensionen erreicht, die kein Mensch mehr überblicken, geschweige denn systematisch bearbeiten könne.

Daher seien neue Methoden des Datenmanagements notwendig, so der Inhaber des Lehrstuhls für Digitale Bildverarbeitung. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) hat zu diesem Zweck ein neues Zentrum eingerichtet, das die interdisziplinäre Forschung im Bereich der datengetriebenen und simulationsgestützten Wissenschaften bündelt.

Benannt nach dem Mathematiker und Reformator Michael Stifel, der Mitte des 16. Jahrhunderts an der Universität Jena lehrte, wird das „Michael-Stifel-Zentrum Jena“ am 25. Juni erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. An diesem Tag lädt die FSU ab 10 Uhr alle Interessierten zum „Tag der Forschung“ in die Rosensäle (Fürstengraben 27) ein.

Aufgabe und Ziel des neuen Forschungszentrums ist es, Möglichkeiten zu schaffen, um effizient und transparent das in den Daten vorliegende Wissen entschlüsseln und gleichzeitig mit den Daten neues Wissen generieren zu können, erläutert Denzler, der geschäftsführender Direktor des Stifel-Zentrums ist.

Von diesem Ansatz leitet sich auch das Motto des diesjährigen „Tages der Forschung“ ab, das „Wissen aus Daten – Daten aus Wissen“ lautet. Neben Wissenschaftlern der Universität Jena sind auch Partner des Max-Planck-Instituts für Biogeowissenschaften in Jena und des Biodiversitätsforschungszentrums iDiv am „Michael-Stifel-Zentrum Jena“ beteiligt.

Interessant sei die Teilnahme am „Tag der Forschung“ für alle Wissenschaftler, die in irgendeiner Weise mit Daten zu tun haben, ist Dr. Kerstin Rötzler vom Servicezentrum Forschung und Transfer überzeugt. Dies betreffe vor allem Forscher, die in wissenschaftlichen Großprojekten arbeiten, in denen große Datenmengen anfallen, etwa in Sonderforschungsbereichen.

„Grundsätzlich ist das Thema aber für jeden Wissenschaftler interessant, denn auch die meisten Fördermittelgeber wirken heute darauf hin, wissenschaftliche Daten so aufzubereiten, dass sie langfristig verfügbar und auch für andere Forscher zur Nutzung bereit gestellt werden“, so Dr. Rötzler. Sie und ihr Team organisieren den „Tag der Forschung“, zu dem etwa 100 bis 120 Teilnehmer, sowohl aus Universität und anderen Forschungseinrichtungen als auch aus der externen IT-Branche, erwartet werden.

Neben einem Einblick in das neue Zentrum stehen Vorträge namhafter Referenten aus Theorie und Praxis auf dem Programm, die an aktuellen Beispielen die Nutzung von wissenschaftlichen Daten aus großen Beständen anschaulich machen.

So spricht Prof. Dr. Bernd Brügmann von der Universität Jena über Simulationen, mit denen Physiker Gravitationswellen im Universum aufspüren wollen. Prof. Dr. Bernhard Seeger (Universität Marburg) stellt Herausforderungen und Möglichkeiten der datengetriebenen Klimaforschung vor und Prof. Dr. Harald Binder (Universität Mainz) spricht über Big Data in der medizinischen Forschung.

Auf einen Blick:
„Tag der Forschung“ am 25. Juni, ab 10 Uhr
Rosensäle, Fürstengraben 27, 07743 Jena
Anmeldung und weitere Informationen unter: http://www.sft.uni-jena.de/Aktuelles/Veranstaltungen/Tag+der+Forschung-p-158792.html.

Kontakt:
Prof. Dr. Joachim Denzler
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Michael-Stifel-Zentrum Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946301
E-Mail: joachim.denzler[at]uni-jena.de

Dr. Kerstin Rötzler
Servicezentrum Forschung und Transfer der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931071
E-Mail: kerstin.roetzler[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.mscj.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik