Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen aus Daten – Daten aus Wissen

22.06.2015

Universität Jena lädt zum „Tag der Forschung“ am 25. Juni in die Rosensäle ein

Satelliten, Klimamessstationen und MRT-Geräte haben eines gemeinsam: Dank des immensen technischen Fortschritts der zurückliegenden Jahre produzieren sie heute riesige und stetig weiter wachsende Datenmengen. Für die Forschung ist das Segen und Fluch zugleich.


Prof. Dr. Joachim Denzler ist geschäftsführender Direktor des neu gegründeten "Michael-Stifel-Zentrums" der Universität Jena, das zum "Tag der Forschung" am 25. Juni vorgestellt wird.

Foto: Anne Günther/FSU

„Einerseits sind diese Daten wertvolle Informationsquellen, aus denen sich grundlegende Erkenntnisse ableiten lassen“, sagt Prof. Dr. Joachim Denzler von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Andererseits haben gängige Datenbanken mittlerweile Dimensionen erreicht, die kein Mensch mehr überblicken, geschweige denn systematisch bearbeiten könne.

Daher seien neue Methoden des Datenmanagements notwendig, so der Inhaber des Lehrstuhls für Digitale Bildverarbeitung. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) hat zu diesem Zweck ein neues Zentrum eingerichtet, das die interdisziplinäre Forschung im Bereich der datengetriebenen und simulationsgestützten Wissenschaften bündelt.

Benannt nach dem Mathematiker und Reformator Michael Stifel, der Mitte des 16. Jahrhunderts an der Universität Jena lehrte, wird das „Michael-Stifel-Zentrum Jena“ am 25. Juni erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. An diesem Tag lädt die FSU ab 10 Uhr alle Interessierten zum „Tag der Forschung“ in die Rosensäle (Fürstengraben 27) ein.

Aufgabe und Ziel des neuen Forschungszentrums ist es, Möglichkeiten zu schaffen, um effizient und transparent das in den Daten vorliegende Wissen entschlüsseln und gleichzeitig mit den Daten neues Wissen generieren zu können, erläutert Denzler, der geschäftsführender Direktor des Stifel-Zentrums ist.

Von diesem Ansatz leitet sich auch das Motto des diesjährigen „Tages der Forschung“ ab, das „Wissen aus Daten – Daten aus Wissen“ lautet. Neben Wissenschaftlern der Universität Jena sind auch Partner des Max-Planck-Instituts für Biogeowissenschaften in Jena und des Biodiversitätsforschungszentrums iDiv am „Michael-Stifel-Zentrum Jena“ beteiligt.

Interessant sei die Teilnahme am „Tag der Forschung“ für alle Wissenschaftler, die in irgendeiner Weise mit Daten zu tun haben, ist Dr. Kerstin Rötzler vom Servicezentrum Forschung und Transfer überzeugt. Dies betreffe vor allem Forscher, die in wissenschaftlichen Großprojekten arbeiten, in denen große Datenmengen anfallen, etwa in Sonderforschungsbereichen.

„Grundsätzlich ist das Thema aber für jeden Wissenschaftler interessant, denn auch die meisten Fördermittelgeber wirken heute darauf hin, wissenschaftliche Daten so aufzubereiten, dass sie langfristig verfügbar und auch für andere Forscher zur Nutzung bereit gestellt werden“, so Dr. Rötzler. Sie und ihr Team organisieren den „Tag der Forschung“, zu dem etwa 100 bis 120 Teilnehmer, sowohl aus Universität und anderen Forschungseinrichtungen als auch aus der externen IT-Branche, erwartet werden.

Neben einem Einblick in das neue Zentrum stehen Vorträge namhafter Referenten aus Theorie und Praxis auf dem Programm, die an aktuellen Beispielen die Nutzung von wissenschaftlichen Daten aus großen Beständen anschaulich machen.

So spricht Prof. Dr. Bernd Brügmann von der Universität Jena über Simulationen, mit denen Physiker Gravitationswellen im Universum aufspüren wollen. Prof. Dr. Bernhard Seeger (Universität Marburg) stellt Herausforderungen und Möglichkeiten der datengetriebenen Klimaforschung vor und Prof. Dr. Harald Binder (Universität Mainz) spricht über Big Data in der medizinischen Forschung.

Auf einen Blick:
„Tag der Forschung“ am 25. Juni, ab 10 Uhr
Rosensäle, Fürstengraben 27, 07743 Jena
Anmeldung und weitere Informationen unter: http://www.sft.uni-jena.de/Aktuelles/Veranstaltungen/Tag+der+Forschung-p-158792.html.

Kontakt:
Prof. Dr. Joachim Denzler
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Michael-Stifel-Zentrum Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946301
E-Mail: joachim.denzler[at]uni-jena.de

Dr. Kerstin Rötzler
Servicezentrum Forschung und Transfer der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931071
E-Mail: kerstin.roetzler[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.mscj.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie