Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wismarer Forscher auf LNG-Kreuzfahrtfähre

16.09.2013
EU-Projekt MarTech LNG lädt Unternehmer und Behördenvertreter zum Erfahrungsaustausch vor Norwegens Küste

In dieser Woche werden sich 66 Wissenschaftler, Unternehmer sowie Geschäftsführer und Entscheidungsträger von LNG-relevanten Institutionen und Behörden aus 11 Ländern im dänischen Hafen Hirtshals an Bord der neuen LNG-Kreuzfahrtfähre „MS Stavangerfjord“ begeben, um zu einer dreitägigen Studienreise vom 17. bis 19. September 2013 in See zu stechen.

Diese Studienreise wird vom MarTech LNG-Projektteam organisiert, dem Forscher aus dem südlichen Ostseeraum angehören, zu dem die Regionen Dänemarks, Deutschlands, Litauens, Polens und Schwedens zählen.

Mit Laima Maknyte und Anatoli Beifert sowie Petra Seidenberg werden ebenfalls Vertreter der beiden deutschen Projektpartner, der Hochschule Wismar und der ATI erc gGmbH, an Bord sein. Die Studienreise wird allen Teilnehmern einen direkten Einblick in die Entwicklungen und den Ausbau des norwegischen LNG-Wirtschaftssektors, die LNG-Infrastruktur sowie Schlüsselprodukte gewähren.

Eine interaktive online-Karte (map.golng.eu), eine Liste der 180 aktuellen LNG-Akteure sowie eine LNG-Lieferketten-Broschüre informieren bereits über die wichtigsten aktiven sowie potentiellen Akteure aus dem südlichen Ostseeraum, die in die LNG-bezogenen Aktivitäten eingebunden werden können. Diese Ergebnisse des von der Europäischen Union geförderten Projektes „Marine Competence, Technology and Knowledge Transfer for Liquid Natural Gas (LNG) in the South Baltic Sea Region“ wurden in der ersten Hälfte dieses Jahres während der LNG 17 Konferenz und Ausstellung in Houston (USA) vorgestellt. Nun können die Teilnehmer der Studienreise direkten Kontakt mit den Projektpartnern aufnehmen und sich vor Ort auf einer vor wenigen Wochen vom Stapel gelaufenen reinen LNG-Kreuzfahrtfähre der Reederei „Fjord Line“ informieren.

Die teilnehmenden Unternehmer repräsentieren die Wirtschaftsbereiche Schiffbau, Hafenentwicklung und Logistik einschließlich Bunkerung, Schifffahrtstechnologien, endverbraucherbezogene Technologien sowie den Bereich Bildung und Forschung. So werden auch Vertreter von Nordic Yards aus Wismar und Rostock, der WIS marine GmbH Wismar, der CPL Competence in Ports and Logistics, Wenzel, Heine & Kollegen aus Rostock und Lübeck, Becker Marine Systems, Abteilung LNG Hybrid, und Marine Service GmbH aus Hamburg an Bord gehen.

„Die deutschen Unternehmer haben großes Interesse, sich über Erfahrungen im LNG-Bereich mit den Vertretern anderer Ostseeregion-Länder auszutauschen und aus den Erfahrungen der Norweger zu lernen, da in diesem Land mehrere LNG-Terminals und Anlagen betrieben werden“, weiß Laima Maknyte von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Wismar zu berichten, die gemeinsam mit ihrem Wismarer Kollegen Anatoli Beifert und Petra Seidenberg von der ATI erc gGmbH in engem Kontakt mit den Firmen steht. „Darüber hinaus sind die meisten Unternehmen bereits in die LNG-bezogenen Aktivitäten involviert und möchten den Einsatz des zukunftsweisenden Kraftstoffes in der Region stärken“, ergänzt Anatoli Beifert.

Und auch durch Treffen in kleinen Kreisen, in deren Rahmen Kompetenzen und Zusammenarbeitsmöglichkeiten im LNG-Bereich diskutiert werden, soll das Projektziel, die LNG-Liefer- und Wertschöpfungskette im südlichen Ostseeraum auszubauen und zu stärken, erreicht werden. Neben den auf langjähriger Praxis basierenden Vorträgen zu Sicherheitsaspekten, Akzeptanz, Fördermöglichkeiten, Transportlösungen und dem speziellen LNG-Schiffsbetrieb sowie Gesprächen während der Überfahrt vom dänischen Hirtshals ins norwegische Stavanger-Risavika mit einer ausführlichen Führung durch die Kreuzfahrtfähre stehen außerdem praktische Informationen zum Bunkern während des Vorgangs und eine Exkursion ins LNG-Terminal in Stavanger auf dem Programm.

LNG gilt als eine innovative Lösung, die vor dem Hintergrund der ab Januar 2015 in Kraft tretenden strengen Regelungen in der EU und international, zunehmend an Bedeutung gewinnt. Die Vorschriften der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation IMO, den Schwefelgehalt ab dem 1. Januar 2015 auf 0,1 Prozent abzusenken sowie die Bunkeröle ab 2015 mit einem maximalen Schwefelgehalt von 3,5% und ab 2020 mit 0,5 Prozent für die Schifffahrt in der Nord- und Ostsee durch die EU-Richtlinien zuzulassen, stellen Akteure aus der Schifffahrt und anderen relevanten Wirtschaftssektoren vor die Suche nach neuen Schifffahrtslösungen. LNG wird immer mehr als eine plausible Lösung diskutiert.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an wissenschaftliche Mitarbeiter Laima Maknyte oder Anatoli Beifert, Telefon: 03841 753-76 34 bzw. E-Mail: laima.maknyte@hs-wismar.de oder anatoli.beifert@hs-wismar.de.

Weitere Informationen:

http://www.golng.eu
- Projektwebsite mit ausführlichem Programm der Studienreise in englischer Sprache,Liste der LNG-Akteure, die interaktive Karte und weitere Materialien

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.golng.eu
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung
26.09.2017 | Technische Universität Darmstadt

nachricht Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle
26.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie