Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftskriminalität vorbeugen: Münchner Compliance Tag am 13. Februar 2014

04.02.2014
Wirtschaftskriminalität vorbeugen: Denkanstöße und Handlungsempfehlungen beim Münchner Compliance Tag am 13. Februar 2014

Egal ob Vergünstigungen für die Wies’n oder eine kräftige Finanzspritze: Wer Geschenke annimmt und den Gönner im Gegenzug bevorzugt behandelt, macht sich in den meisten Fällen strafbar. Um Licht in die Grauzone Wirtschaftskriminalität zu bringen, lädt die Fakultät für Betriebswirtschaft an der Hochschule München zum Münchner Compliance Tag 2014 ein.

„Betrug, Korruption, Datenklau – Prävention gemeinsam gestalten“ – diese aktuellen Themen diskutieren VertreterInnen der Hochschule, des Polizeipräsidiums München sowie GastreferentInnen von Transparency International und der Staatsanwaltschaft München am 13. Februar 2014.

Der Begriff „Compliance“ bedeutet die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen und unternehmensinterner Richtlinien. Mit der Veranstaltung wollen die Studierenden des Schwerpunktes „Human Resource Management“ und das Polizeipräsidium München insbesondere bei der jungen Generation die Sensibilität gegenüber dem Thema Prävention von Wirtschaftskriminalität schärfen. Unter Leitung von Prof. Dr. Claudia Eckstaller und Sarah Pamperrien führten die Studierenden Untersuchungen zu unterschiedlichen Themenaspekten des Compliance-Managements durch.

Ihre Ergebnisse präsentieren sie während der Veranstaltung im Wechselspiel mit renommierten ExpertInnen, unter anderem von Transparency International Deutschland e.V. sowie der Staatsanwaltschaft München und PricewaterhouseCoopers. Auf Seiten des Polizeipräsidiums München leitet Gerhard Sailer, Erster Kriminalhauptkommissar und Leiter des Kommissariats „Korruption“, die Konferenz.

„Korruption im beruflichen Alltag – Wenn die Polizei ermittelt“
Im Fokus steht die besondere zukunftsorientierte Compliance-Wahrnehmung der jungen Generation. Der Film „Korruption im beruflichen Alltag – Wenn die Polizei ermittelt“, den Studierende mit der Medienexpertin Cornelia Mahr produziert haben, gibt Einblicke in die tägliche Arbeit der Ermittlungsbeamten bei den Kommissariaten für Wirtschaftskriminalität und Korruption des Polizeipräsidiums München. Durch eine Sensitivitätsstudie unter Studierenden erfahren die TeilnehmerInnen, wie ausgeprägt das Verständnis von Compliance unter Nachwuchsführungskräften verbreitet ist und wie Compliance-Anforderungen an zukünftige Arbeitgeber aussehen.
Compliance in jedem Teil der Welt unterschiedlich
Im Vortrag „Eine Welt, viele Länder" beschreibt die Projektgruppe den interkulturellen Bezug von Compliance und zeigt, welchen Einfluss kulturelle Unterschiede auf die Wahrnehmung von Verstößen gegen Richtlinien haben. In ihrem Beitrag verdeutlichen die Studierenden, dass „Compliance“ in jedem Teil der Welt anders gelebt wird und welche Handlungsempfehlungen daraus für internationale Geschäftsbeziehungen entstehen. Wie man „Erfolgreich mit guten Compliance-Maßstäben“ arbeitet und welche Best practice-Beispiele es gibt, stellt eine weitere Studierendengruppe vor. Ein von den Studierenden entwickelter Compliance-Leitfaden wird allen Interessierten zur Verfügung gestellt.
Zeit: Donnerstag, 13. Februar 2014, 13.30 bis 17.30 Uhr
Ort: Fakultät für Betriebswirtschaft der Hochschule München, Campus Pasing, Am Stadtpark 20, 81243 München

Weitere Informationen:

Das Programm steht zum Download bereit: https://public.webdav.hm.edu/pub/__oxP_ceca54aa1443f86d

Der Film „Korruption im berufliche Alltag – Wenn die Polizei ermittelt“ ist im YouTube-Kanal der Hochschule München zu finden:

http://www.youtube.com/watch?v=3sGN6uUuczg

Das Anmeldeformular zum Download finden Sie auf den Seiten der Fakultät für Betriebswirtschaft:

http://www.bwl.hm.edu/aktuelles/news/newsdetail_42048.de.html

Christina Kaufmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bwl.hm.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie