Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsempfang 2015: WissensRÄUME

24.04.2015

Zusammenspiel von Wissenschaft und Wirtschaft sichert Technologievorsprung

Am 23. April 2015 veranstalten die Leibniz Universität Hannover und die Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN) unter dem diesjährigen Motto „WissensRÄUME“ den gemeinsamen Wirtschaftsempfang im Lichthof der Universität. Rund 700 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik haben sich angemeldet.

Ziel des Wirtschaftsempfangs ist es, den Dialog zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern, um neue Formen der Zusammenarbeit auszuloten und bestehende Kooperationen auszubauen. Für das Grußwort hat der Niedersächsische Ministerpräsident, Stephan Weil, für den Festvortrag „Die Stille nach dem Sturm – Szenarien zur Zukunft des urbanen Verkehrs“, Dr. Eckhard Scholz, Vorsitzender des Markenvorstands Volkswagen Nutzfahrzeuge, zugesagt.

Interdisziplinäre Zentren, virtuelle Räume oder strukturelle Verbünde sind WissensRÄUME. In der baulichen und inhaltlichen Entwicklung einer Universität entstehen so lebendige Begegnungsstätten rund um Forschung, Wissensvermittlung, Wirtschaft und Technologietransfer. Im Dialog werden Ideen und Szenarien entwickelt und umgesetzt – Wirtschaft und Wissenschaft profitieren in diesem Zusammenspiel voneinander.

Während des Wirtschaftsempfangs 2015 stellen Fakultäten und Einrichtungen der Leibniz Universität ausgewählte Projekte vor, die die Synergien von Wissenschaft und Wirtschaft besonders gut illustrieren.

UVN-Präsident Werner M. Bahlsen unterstreicht den Stellenwert von Wissenschaft und Forschung an Universitäten und Hochschulen. „Die Vernetzung und Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft ist für Deutschland ein elementarer Wettbewerbsfaktor. Ob Technologieführerschaft oder Fachkräftegewinnung - gerade im Zuge der sogenannten Industrie 4.0 wird deutlich, wie viel interdisziplinärer wir uns aufstellen müssen, um im Wettbewerb zu bestehen. Bei der letzten industriellen Revolution waren wir deutlich im Vorteil, unseren Vorsprung bei der digitalen industriellen Revolution müssen wir uns gemeinsam mit der Wissenschaft hart erarbeiten.“

Prof. Dr. Volker Epping, Präsident der Leibniz Universität Hannover, betont: „Unser diesjähriges Motto „Wissensräume“ stellt die Frage nach der räumlichen Organisation von Wissen und seiner Vernetzung in die unterschiedlichen Bereiche der Gesellschaft. In unserer Ausstellung sehen Sie „begehbare“ Wissensräume wie unsere neuen Forschungsbauten, beispielsweise das Biomolekulare Wirkstoffzentrum (BMWZ) oder das HITec mit dem wir eine themenübergreifende Forschungsinfrastruktur für Quantentechnologien geschaffen haben. Aber auch große, eher virtuelle Verbundstrukturen wie unser Forschungszentrum L3S oder die Forschungsinitiative TRUST laden zum Besuch an ihren Stand ein.

Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie die Notwendigkeit erkannt haben, die drängenden Probleme unserer Zeit über integrative Lösungen zu beantworten, an denen sich Technik, Sozial- und Naturwissenschaften sowie Planung und Gestaltung gleichermaßen beteiligen. An der Leibniz Universität wird vor diesem Hintergrund auch die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft kontinuierlich gefördert. Unser Ziel ist es, intensive Kooperationen zu schaffen, um Neues zu gestalten, Innovationen zu entwickeln und diese in die Tat umzusetzen. Die rege Teilnahme am Wirtschaftsempfang zeigt einmal mehr, dass auch das Interesse der Wirtschaft an der Wissenschaft ungebrochen ist.“

Ermöglicht wird der diesjährige Wirtschaftsempfang durch die freundliche Unterstützung von Volkswagen Nutzfahrzeuge, Continental AG, Personaldienstleister Amadeus Fire und der Beratungsgesellschaft Ebner Stolz.

Aussteller des Wirtschaftsempfangs sind folgende Einrichtungen der Leibniz Universität Hannover:

- Alumnibüro
- Zentrum für Biomolekulare Wirkstoffe (BMWZ)
- Career Service/Zentrum für Schlüsselkompetenzen (ZfSK)
- Graduiertenakademie/ Promotion plus+
- Hannover Institut für Technologie (HiTec)
- Initiative Wissenschaft Hannover/Dual Career Netzwerk
- Forschungszentrum L3S
- LiFE 2050
- Laboratorium für Nano- und Quantenengineering (LNQE)
- MaschinenbauCampus Garbsen
- TRUST – Transdisciplinary rural and urban spatial transformation
- Testzentrum Tragstrukturen Hannover
- Unitransfer
- Zentrum für angewandte Pflanzenbiologie (ZAP)

Die Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz Universität präsentiert während des Wirtschaftsempfangs die Ausstellung „Auf der Flucht – Visionäre Architekturen für die Flüchtlingsproblematik“.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen stehen Ihnen Mechtild Freiin v. Münchhausen, Pressesprecherin der Leibniz Universität Hannover und Leiterin des Referats für Kommunikation und Marketing, unter Telefon +49 511 762 5342 oder per E-Mail unter vonMuenchhausen@zuv.uni-hannover.de und Catharina Daues, Pressesprecherin der Unternehmerverbände Niedersachsen e.V., unter Telefon +49 511 8505 247 oder per E-Mail unter Catharina.Daues@uvn-online.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE