Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsempfang 2015: WissensRÄUME

24.04.2015

Zusammenspiel von Wissenschaft und Wirtschaft sichert Technologievorsprung

Am 23. April 2015 veranstalten die Leibniz Universität Hannover und die Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN) unter dem diesjährigen Motto „WissensRÄUME“ den gemeinsamen Wirtschaftsempfang im Lichthof der Universität. Rund 700 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik haben sich angemeldet.

Ziel des Wirtschaftsempfangs ist es, den Dialog zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern, um neue Formen der Zusammenarbeit auszuloten und bestehende Kooperationen auszubauen. Für das Grußwort hat der Niedersächsische Ministerpräsident, Stephan Weil, für den Festvortrag „Die Stille nach dem Sturm – Szenarien zur Zukunft des urbanen Verkehrs“, Dr. Eckhard Scholz, Vorsitzender des Markenvorstands Volkswagen Nutzfahrzeuge, zugesagt.

Interdisziplinäre Zentren, virtuelle Räume oder strukturelle Verbünde sind WissensRÄUME. In der baulichen und inhaltlichen Entwicklung einer Universität entstehen so lebendige Begegnungsstätten rund um Forschung, Wissensvermittlung, Wirtschaft und Technologietransfer. Im Dialog werden Ideen und Szenarien entwickelt und umgesetzt – Wirtschaft und Wissenschaft profitieren in diesem Zusammenspiel voneinander.

Während des Wirtschaftsempfangs 2015 stellen Fakultäten und Einrichtungen der Leibniz Universität ausgewählte Projekte vor, die die Synergien von Wissenschaft und Wirtschaft besonders gut illustrieren.

UVN-Präsident Werner M. Bahlsen unterstreicht den Stellenwert von Wissenschaft und Forschung an Universitäten und Hochschulen. „Die Vernetzung und Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft ist für Deutschland ein elementarer Wettbewerbsfaktor. Ob Technologieführerschaft oder Fachkräftegewinnung - gerade im Zuge der sogenannten Industrie 4.0 wird deutlich, wie viel interdisziplinärer wir uns aufstellen müssen, um im Wettbewerb zu bestehen. Bei der letzten industriellen Revolution waren wir deutlich im Vorteil, unseren Vorsprung bei der digitalen industriellen Revolution müssen wir uns gemeinsam mit der Wissenschaft hart erarbeiten.“

Prof. Dr. Volker Epping, Präsident der Leibniz Universität Hannover, betont: „Unser diesjähriges Motto „Wissensräume“ stellt die Frage nach der räumlichen Organisation von Wissen und seiner Vernetzung in die unterschiedlichen Bereiche der Gesellschaft. In unserer Ausstellung sehen Sie „begehbare“ Wissensräume wie unsere neuen Forschungsbauten, beispielsweise das Biomolekulare Wirkstoffzentrum (BMWZ) oder das HITec mit dem wir eine themenübergreifende Forschungsinfrastruktur für Quantentechnologien geschaffen haben. Aber auch große, eher virtuelle Verbundstrukturen wie unser Forschungszentrum L3S oder die Forschungsinitiative TRUST laden zum Besuch an ihren Stand ein.

Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie die Notwendigkeit erkannt haben, die drängenden Probleme unserer Zeit über integrative Lösungen zu beantworten, an denen sich Technik, Sozial- und Naturwissenschaften sowie Planung und Gestaltung gleichermaßen beteiligen. An der Leibniz Universität wird vor diesem Hintergrund auch die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft kontinuierlich gefördert. Unser Ziel ist es, intensive Kooperationen zu schaffen, um Neues zu gestalten, Innovationen zu entwickeln und diese in die Tat umzusetzen. Die rege Teilnahme am Wirtschaftsempfang zeigt einmal mehr, dass auch das Interesse der Wirtschaft an der Wissenschaft ungebrochen ist.“

Ermöglicht wird der diesjährige Wirtschaftsempfang durch die freundliche Unterstützung von Volkswagen Nutzfahrzeuge, Continental AG, Personaldienstleister Amadeus Fire und der Beratungsgesellschaft Ebner Stolz.

Aussteller des Wirtschaftsempfangs sind folgende Einrichtungen der Leibniz Universität Hannover:

- Alumnibüro
- Zentrum für Biomolekulare Wirkstoffe (BMWZ)
- Career Service/Zentrum für Schlüsselkompetenzen (ZfSK)
- Graduiertenakademie/ Promotion plus+
- Hannover Institut für Technologie (HiTec)
- Initiative Wissenschaft Hannover/Dual Career Netzwerk
- Forschungszentrum L3S
- LiFE 2050
- Laboratorium für Nano- und Quantenengineering (LNQE)
- MaschinenbauCampus Garbsen
- TRUST – Transdisciplinary rural and urban spatial transformation
- Testzentrum Tragstrukturen Hannover
- Unitransfer
- Zentrum für angewandte Pflanzenbiologie (ZAP)

Die Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz Universität präsentiert während des Wirtschaftsempfangs die Ausstellung „Auf der Flucht – Visionäre Architekturen für die Flüchtlingsproblematik“.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen stehen Ihnen Mechtild Freiin v. Münchhausen, Pressesprecherin der Leibniz Universität Hannover und Leiterin des Referats für Kommunikation und Marketing, unter Telefon +49 511 762 5342 oder per E-Mail unter vonMuenchhausen@zuv.uni-hannover.de und Catharina Daues, Pressesprecherin der Unternehmerverbände Niedersachsen e.V., unter Telefon +49 511 8505 247 oder per E-Mail unter Catharina.Daues@uvn-online.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung