Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschafts- und Wettbewerbsspionage: Zu lange unterschätzt – akuter Handlungsbedarf

04.02.2011
WirtschaftsWoche Konferenz „Risiko Wirtschafts- und Wettbewerbsspionage“
7. und 8. April 2011, Kempinski Hotel Bristol Berlin
Wirtschaftsspionage verursacht allein in Deutschland finanzielle Schäden von 20 Milliarden Euro jährlich. Potenziell gefährdet sind nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit der Wirtschaft (ASW) insgesamt 50 Milliarden Euro (Handelsblatt, 19.01.2011).

„Es ist eine leise Gefahr. Diese illegalen Aktivitäten können die wirtschaftlichen Strukturen und volkswirtschaftlichen Interessen unseres Landes langfristig gefährden. Letztlich gilt es, unsere Innovationsfähigkeit im internationalen Wettbewerb zu schützen“, so Bundesinnenminister Thomas de Maizière gegenüber der WirtschaftsWoche.

Auf der WirtschaftsWoche Konferenz „Risiko Wirtschafts- und Wettbewerbsspionage“ (7. und 8. April 2011, Berlin), spricht de Maizière über das Bündnis von Staat und Wirtschaft gegen Wirtschaftsspionage und wie durch „konstruktive Mitwirkung der Unternehmen“ Schutzmaßnahmen effizient umgesetzt werden können.

Neben dem Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen sind weitere Schwerpunktthemen der Spionage-Konferenz: Cyberkriminalität, das Risiko der Geschäftsreisen und der Ernstfall: Verrat.

Das Programm ist abrufbar unter
www.konferenz.de/spionage

Jörg Ziercke (Bundeskriminalamt) erklärt, vor welchen kriminellen Strategien sich Unternehmen schützen müssen. Jochen Kosche (Unternehmenssicherheit, REWE-Group) informiert, welche Rolle der „Faktor Mensch“ innerhalb eines Sicherheitssystems spielt und macht auf die Gefahren des „Social Engineering“ aufmerksam.

Risiko Geschäftsreise
China nutzt die Hilfe seiner rund 80.000 in Deutschland lebenden Landsleute, um Unternehmen auszuspionieren (handelsblatt.de, 19.01.2010). Selbst Geschäftsreisende werden vom Bundesverfassungsschutz vor Spionageattacken gewarnt. Manager sollen vor Reiseantritt alle Daten von Laptops und internetfähigen Handys löschen, um sich vor Datenklau zu schützen. Über seine Auslandreise in das Risikoland China berichtet Harald Jürgs (Diamond Feuerwerk Vertrieb GmbH).

Unternehmen sind zu leichtsinnig
„Die Firmen werden zwar langsam hellhörig, sind aber noch sehr blauäugig“, so die Vorsitzende der WirtschaftsWoche Konferenz Dr. Andrea Berner (Innenpolitik und Sport, Freie und Hansestadt Hamburg). Auch Michael Hange (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie, BSI) bewertet das mangelnde Bewusstsein der Unternehmen für die Gefahr von Datenklau als riskant. „Heute kann man mit geringem technischen Aufwand unbemerkt wertvolle Informationen aus Unternehmen stehlen. Ein USB-Stick oder eine einfache E-Mail reichen dafür schon aus. In kleinen und mittelständischen Unternehmen gibt es vielfach Nachholbedarf bei der IT-Sicherheit.“(manager magazin, 23.09.2008). Hange zeigt, wie sich Unternehmen mit Angeboten des Verfassungsschutzes vor kriminellen Übergriffen schützen können. „Man braucht ein IT-Sicherheitsmanagement, eine IT-Sicherheitskultur, Leitlinien und man muss die Mitarbeiter sensibilisieren.“ (dw-world.de, 26.05.2010)

Produktfälschungen halten an
Ein weiteres Problem der Wirtschaftsspionage ist die Produktpiraterie. 2010 beschlagnahmte der deutsche Zoll 15.280 Lieferungen mit gefälschten Markenprodukten. Mehr als 80 Prozent der Fälschungen stammen aus Asien (abendblatt.de, 6.12.2010). Sylke Roth (Sennheiser electronic GmbH & Co.KG) spricht auf der WirtschaftsWoche Konferenz über Sennheisers Erfahrungen mit Markenpiraterie und wie Produktfälscher in China aufgespürt werden können.

EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche-Veranstaltungen
Lisa Coronato
Presse/Öffentlichkeitsarbeit
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 89
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 89
E-Mail: lisa.coronato@euroforum.com

Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Lisa Coronato | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.konferenz.de/spionage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Legionellen? Nein danke!
25.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Posterblitz und neue Planeten
25.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops