Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschafts- und Wettbewerbsspionage: Zu lange unterschätzt – akuter Handlungsbedarf

04.02.2011
WirtschaftsWoche Konferenz „Risiko Wirtschafts- und Wettbewerbsspionage“
7. und 8. April 2011, Kempinski Hotel Bristol Berlin
Wirtschaftsspionage verursacht allein in Deutschland finanzielle Schäden von 20 Milliarden Euro jährlich. Potenziell gefährdet sind nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit der Wirtschaft (ASW) insgesamt 50 Milliarden Euro (Handelsblatt, 19.01.2011).

„Es ist eine leise Gefahr. Diese illegalen Aktivitäten können die wirtschaftlichen Strukturen und volkswirtschaftlichen Interessen unseres Landes langfristig gefährden. Letztlich gilt es, unsere Innovationsfähigkeit im internationalen Wettbewerb zu schützen“, so Bundesinnenminister Thomas de Maizière gegenüber der WirtschaftsWoche.

Auf der WirtschaftsWoche Konferenz „Risiko Wirtschafts- und Wettbewerbsspionage“ (7. und 8. April 2011, Berlin), spricht de Maizière über das Bündnis von Staat und Wirtschaft gegen Wirtschaftsspionage und wie durch „konstruktive Mitwirkung der Unternehmen“ Schutzmaßnahmen effizient umgesetzt werden können.

Neben dem Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen sind weitere Schwerpunktthemen der Spionage-Konferenz: Cyberkriminalität, das Risiko der Geschäftsreisen und der Ernstfall: Verrat.

Das Programm ist abrufbar unter
www.konferenz.de/spionage

Jörg Ziercke (Bundeskriminalamt) erklärt, vor welchen kriminellen Strategien sich Unternehmen schützen müssen. Jochen Kosche (Unternehmenssicherheit, REWE-Group) informiert, welche Rolle der „Faktor Mensch“ innerhalb eines Sicherheitssystems spielt und macht auf die Gefahren des „Social Engineering“ aufmerksam.

Risiko Geschäftsreise
China nutzt die Hilfe seiner rund 80.000 in Deutschland lebenden Landsleute, um Unternehmen auszuspionieren (handelsblatt.de, 19.01.2010). Selbst Geschäftsreisende werden vom Bundesverfassungsschutz vor Spionageattacken gewarnt. Manager sollen vor Reiseantritt alle Daten von Laptops und internetfähigen Handys löschen, um sich vor Datenklau zu schützen. Über seine Auslandreise in das Risikoland China berichtet Harald Jürgs (Diamond Feuerwerk Vertrieb GmbH).

Unternehmen sind zu leichtsinnig
„Die Firmen werden zwar langsam hellhörig, sind aber noch sehr blauäugig“, so die Vorsitzende der WirtschaftsWoche Konferenz Dr. Andrea Berner (Innenpolitik und Sport, Freie und Hansestadt Hamburg). Auch Michael Hange (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie, BSI) bewertet das mangelnde Bewusstsein der Unternehmen für die Gefahr von Datenklau als riskant. „Heute kann man mit geringem technischen Aufwand unbemerkt wertvolle Informationen aus Unternehmen stehlen. Ein USB-Stick oder eine einfache E-Mail reichen dafür schon aus. In kleinen und mittelständischen Unternehmen gibt es vielfach Nachholbedarf bei der IT-Sicherheit.“(manager magazin, 23.09.2008). Hange zeigt, wie sich Unternehmen mit Angeboten des Verfassungsschutzes vor kriminellen Übergriffen schützen können. „Man braucht ein IT-Sicherheitsmanagement, eine IT-Sicherheitskultur, Leitlinien und man muss die Mitarbeiter sensibilisieren.“ (dw-world.de, 26.05.2010)

Produktfälschungen halten an
Ein weiteres Problem der Wirtschaftsspionage ist die Produktpiraterie. 2010 beschlagnahmte der deutsche Zoll 15.280 Lieferungen mit gefälschten Markenprodukten. Mehr als 80 Prozent der Fälschungen stammen aus Asien (abendblatt.de, 6.12.2010). Sylke Roth (Sennheiser electronic GmbH & Co.KG) spricht auf der WirtschaftsWoche Konferenz über Sennheisers Erfahrungen mit Markenpiraterie und wie Produktfälscher in China aufgespürt werden können.

EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche-Veranstaltungen
Lisa Coronato
Presse/Öffentlichkeitsarbeit
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 89
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 89
E-Mail: lisa.coronato@euroforum.com

Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Lisa Coronato | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.konferenz.de/spionage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie