Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wir wollen eine neue Ökonomik entwickeln

14.07.2014

Wirtschaftswissenschaftler aus aller Welt treffen sich vom 27. bis 30. Juli zur Konferenz der internationalen Schumpeter Society an der Universität Jena

Die Volkswirtschaftslehre steckt in der Krise: Das weltweite Erdbeben, das 2008 den Finanz- und Bankensektor erschütterte, hatte kaum ein Wirtschaftsforscher kommen sehen. Bis heute hat sich die Wirtschaft in vielen Ländern nicht erholt, droht noch immer der Bankrott etlicher Volkswirtschaften. Und bis heute fragt sich auch die Fachwelt, wie konnte es soweit kommen?

Die traditionelle Wirtschaftswissenschaft habe darauf noch immer keine befriedigende Antwort gefunden, ist Prof. Cantner von der Friedrich-Schiller-Universität Jena überzeugt. Es sei daher an der Zeit, einen neuen Blick auf die Wirtschaft und ihre Akteure zu werfen und eine neue Ökonomik zu entwickeln, sagt der Inhaber des Lehrstuhls für Mikroökonomik.

Genau darüber wollen vom 27. bis 30. Juli etwa 300 Wirtschaftswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen aus aller Welt an der Uni Jena diskutieren: Die internationale „Schumpeter Society“, deren Präsident Prof. Cantner ist, lädt zu ihrer alle zwei Jahre stattfindenden Konferenz in die Saalestadt ein.

„Viele über Jahrzehnte akzeptierte Theorien der Volkswirtschaftslehre sind heute einfach nicht mehr zeitgemäß“, betont Cantner. Etwa die Annahme, dass der ökonomisch tätige Mensch immer rational agiere und stets als alleiniges Ziel seines Handelns die Nutzenmaximierung im Sinn habe. „Der ,Homo oeconomicus‘ ist jedoch eine idealisierende Annahme“, sagt der Jenaer Wirtschaftsforscher. „Wir Menschen mögen natürlich rational handeln, doch die Rationalität hat ihre Grenzen“, schließlich könne niemand alles wissen und präzise vorhersehen.

Dies gelte insbesondere für die gravierenden Umwälzungen, die die Welt in ökonomischer und sozialer Hinsicht derzeit erlebe. „Die Beiträge unserer Konferenz werden sich daher vor allem mit Fragen des ökonomischen und sozialen Wandels befassen“, kündigt Prof. Cantner an. Mit solchen Themen habe sich auch der österreichische Ökonom Joseph Alois Schumpeter (1883-1950) zeitlebens intensiv befasst. In seinen Ideen und Theorien zur wirtschaftlichen Entwicklung spielen Unternehmergeist und Innovationskraft die zentrale Rolle.

Während der Jenaer Konferenz wollen renommierte Wirtschaftsexperten und Nachwuchswissenschaftler Schumpeters Ansätze auf die aktuellen Entwicklungen anwenden. So werden sich Vorträge u. a. mit dem Konzept der „Smart Specialisation“ befassen. So bezeichnet die Europäische Kommission ihre Strategie, Innovationen und wirtschaftliches Wachstum zu fördern, indem sie Regionen dabei unterstützt, sich auf ihre jeweiligen Stärken zu fokussieren.

Andere Referenten untersuchen den Einfluss wachsender Komplexität in Wirtschaft und Gesellschaft auf Innovationen und Strukturentwicklung. Unter den geladenen Referenten sind weltweit renommierte Forscher wie der britische Ökonom W. Brian Arthur, ein Pionier der Komplexitätsforschung, oder Giovanni Dosi von der Sant'Anna School of Advanced Studies in Pisa, der als ausgewiesener Experte auf den Gebieten der Innovations- und Evolutionsökonomik gilt.

Außerdem wird während der Konferenz der 14. „Schumpeter-Preis” verliehen. Die alle zwei Jahre ausgelobte Auszeichnung würdigt aktuelle Forschungsarbeiten, die Schumpeters Werk aufgreifen. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Zusätzlich werden der beste Vortrag und das beste Poster eines Nachwuchswissenschaftlers prämiert.

Hinweis für die Medien:
Interessierte Journalisten sind zu den Vorträgen der Konferenz willkommen. Die Konferenz findet im Universitätshauptgebäude (Fürstengraben 1) statt. Das Programm sowie weitere Informationen sind zu finden unter: http://www.schumpeter-conference.de.

Kontakt:
Prof. Dr. Uwe Cantner
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943200
E-Mail: uwe.cantner[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.schumpeter-conference.de
http://www.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten