Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winzer und Weinbauexperten Deutschlands treffen sich in Cottbus

22.06.2009
Im Rekultivierungsbereich des Tagebau Welzow-Süd wachsen seit 2005 die ersten Rebstöcke, deren Früchte bislang fast 900 Flaschen Wein erbrachten. Dies hat in Medien und Öffentlichkeit seit der ersten Weinlese 2007 großes Interesse geweckt.

Denn Weinbau ist im nördlichen Deutschland nicht alltäglich. Dabei gab es schon im 12. Jahrhundert Weinbau in Brandenburg, weshalb sich das ANFOREK-Projekt (Anwendungsorientiertes Forschungsvorhaben zur Optimierung von Rekultivierungsmaßnahmen in der Vattenfall Europe Mining AG) zwischen dem Lehrstuhl für Bodenschutz und Rekultivierung der BTU und dem Energiekonzern Vattenfall Europe Mining die Wiederbelebung dieser jahrhundertealten Weinbaukultur Brandenburgs und der Niederlausitz seit 2004 zur Aufgabe gemacht hat. Hierzu wurde im Jahr 2005 eine 0,25 Hektar große Versuchsfläche mit den Rebsorten Ortega, Merzling (beide weiß) und Rondo (rot) im Tagebau Welzow-Süd angelegt.

Vom 26. bis 27. Juni 2009 findet an der BTU Cottbus das 2. Brandenburger Weinbausymposium mit dem Titel "Auswirkungen der Reform der EU-Gesetzgebung auf den Weinbau in Deutschland und Ökologischer Weinbau" statt, zu welchem alle Interessierte herzlich in das Audimax-Gebäude, Hörsaal A, eingeladen sind.

Das Ziel des Symposiums ist es, in einem Schwerpunkt auf veränderte rechtliche Rahmenbedingungen seitens der EU, welche auch auf die jungen Weinbaustrukturen Brandenburgs Auswirkungen haben, hinzuweisen und in einem weiteren, Möglichkeiten und Grenzen des ökologischen Weinbaus in Deutschland und Europa darzustellen.

Für 2010 ist die Etablierung eines wirtschaftlich eigenständigen Weinbaubetriebes in der Größenordnung von 6 ha auf dem Wolkenberg in Welzow-Süd geplant. Hier sollen im nächsten Jahr vier Weißwein- und zwei Rotweinsorten mit über 25.000 Reben gepflanzt werden, hiermit können in der Vollertragsphase dieser Anlage etwa 50.000 Flaschen Wein produziert werden. In enger Zusammenarbeit der beiden Partner, BTU und Vattenfall Europe Mining, mit dem Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MLUV) in Potsdam und dem Netzwerk Weinbau Brandenburg, ist es gelungen, die für dieses Vorhaben notwendigen Rebrechte zu erlangen.

Neben einem breit angelegten Vortragsprogramm wird eine Exkursion an Weinbaustandorte in Welzow-Süd, Jerischke, Grano und Neuzelle und eine Verkostung Brandenburger Weine angeboten.

Hintergrund

Die Jahrhunderte alte Tradition des Weinbaus in Brandenburg (Ersterwähnung 1133) ist bislang wenig bekannt und erlebt in den letzten Jahren eine Renaissance. Diese begann im Jahr 1985 mit der Aufrebung des "Wachtelberges" in Werder und wurde in den 90-er Jahren durch die Revitalisierung historischer Weinberge fortgeführt. Einen besonderen Impuls bekam die Entwicklung im Jahr 2008 durch die weitere Zuteilung von 15 ha Neupflanzrechten aus der Rebrechtereserve des Landes Rheinland-Pfalz. Dies führte zu einer Verdoppelung der Anbaufläche, somit sind nun auch die Grundlagen für die Schaffung von Anlagen mit wirtschaftlich relevanter Betriebsgröße gegeben.

Am Lehrstuhl für Bodenschutz und Rekultivierung der BTU sind sich die Wissenschaftler sicher, dass die Bergbaufolgelandschaften unter bestimmten Rahmenbedingungen gute Voraussetzungen für den Weinanbau bieten, da hier die Geländegestaltung und die Eigenschaften der verwendeten Substrate durch gezielte Auswahl und Mischung gestaltet werden können. "Der Weinbau stellt in der Rekultivierung der Braunkohletagebaue im Lausitzer Revier eine interessante Ergänzung für die innovative Gestaltung einer Landschaft nach dem Bergbau dar. Gerade der aktive Bergbau eröffnet neuartige Möglichkeiten für die technologische Umsetzung solcher Vorhaben, da über die gezielte Abraumschüttung der Weinberg, zum Beispiel mit einer optimalen Ausrichtung bezüglich der Sonneneinstrahlung und einer gezielten Auswahl der verwendeten Substrate, errichtet werden kann", sagt Uwe Zeihser, für das Projekt verantwortlicher Mitarbeiter an der BTU.

Die erste Weinlese erbrachte im Jahr 2007 71 Flaschen von der Weinbergversuchsanlage. Dieser wurde während einer Verkostung im Mai 2008 auf der Versuchsanlage mit großem Erfolg der Öffentlichkeit präsentiert. Die geringe Menge konnte natürlich nicht das vorhandene Interesse befriedigen. Aber auch das Ergebnis der Lese 2008 lässt, trotz der erbrachten ca. 800 Flaschen Wein, befürchten, dass es auch dieses Mal nicht gelingen wird, der Nachfrage gerecht zu werden.

Programm des 2. Brandenburger Weinbau-Symposiums an der BTU
26.06.2009- 27.06.2009
10.00 - 10.15: Grußwort: Prof. Dr. h.c. Zimmerli, Präsident BTU Cottbus
10.15 - 10.45: Eröffnungsvortrag Gastprof. Dr. Thomas Raab, BTU Cottbus
10.45 - 11.30: Vortrag: "Weinmarktordnung 2009, Auswirkungen auf den Weinbau in Deutschland" Walter Reinick, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr,Landwirtschaft und Weinbau Rheinland Pfalz

11.30 - 12.15: Vortrag: "Reform des EU-Pflanzenschutzrechtes und Auswirkungen auf den deutschen Weinbau" Heinrich Hofmann, Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau Veitshöchheim

12.15 - 12.45 Diskussion

12.45 - 13.30 Mittagspause

13.30 - 14.30: Vortrag: "Möglichkeiten und Grenzen des ökologischen Weinbaus in Deutschland und Europa" Prof. Dr. Randolf Kauer,Forschungsanstalt Geisenheim

14.30 - 15.15: Vortrag: " Alte Sorten - Genresourcen und Chancen im modernen Weinbau - Betrachtungen im Licht des Klimawandels der letzten 2000 Jahre Andreas Jung, Büro für Rebsortenkunde und Klonzüchtung Lustadt

15.15 - 15.45 Kaffeepause

Vorstellung der Weinbaustandorte

15.45 - 16.15: Vortrag: "Stand der Erstellung des Landschaftsbauwerkes "Wolkenberg" mit Weinhang" Uwe Krohn, Vattenfall Europe Mining and Generation AG

16.15 - 16.35 Vortrag: "Vorstellung Weinberg Jerischke" Hubert Marbach, Winzer Jerischke

16.35 - 16.55 Vortrag: "Vorstellung Weinberg Grano" Helmut Moelle, Weinbauverein Guben

16.55 - 17.20 Vortrag: "Vorstellung Weinberg Scheibe, Kloster Neuzelle"
Hans-Wilhelm Richter, stellv. Vorsitzender des Vereines der Klosterwinzer Neuzelle,

Ausblick und Schlusswort

18.00 Empfang in der Brasserie der BTU mit Buffet

Samstag, 27.Juni 2009 - EXKURSION
Anmeldung erforderlich: E-Mail: zeihser@tu-cottbus.de od. Tel.: 0176 89018309
9.00 Uhr Abfahrt Audimax der BTU Cottbus Wolkenberg Weinbauversuchsanlage Welzow - Süd

12.00 Uhr Weinberg Jerischke Imbiss auf dem Weinberg

14.30 Uhr Weinberg "Scheibe" Kloster Neuzelle Besichtigung barocke Klosterkirche Neuzelle

16.30 Uhr Weinberg Grano Verkostung von Weinen der Region

gegen 19.30 Uhr Ankunft in Cottbus Audimax

Dr. Marita Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE