Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winzer und Weinbauexperten Deutschlands treffen sich in Cottbus

22.06.2009
Im Rekultivierungsbereich des Tagebau Welzow-Süd wachsen seit 2005 die ersten Rebstöcke, deren Früchte bislang fast 900 Flaschen Wein erbrachten. Dies hat in Medien und Öffentlichkeit seit der ersten Weinlese 2007 großes Interesse geweckt.

Denn Weinbau ist im nördlichen Deutschland nicht alltäglich. Dabei gab es schon im 12. Jahrhundert Weinbau in Brandenburg, weshalb sich das ANFOREK-Projekt (Anwendungsorientiertes Forschungsvorhaben zur Optimierung von Rekultivierungsmaßnahmen in der Vattenfall Europe Mining AG) zwischen dem Lehrstuhl für Bodenschutz und Rekultivierung der BTU und dem Energiekonzern Vattenfall Europe Mining die Wiederbelebung dieser jahrhundertealten Weinbaukultur Brandenburgs und der Niederlausitz seit 2004 zur Aufgabe gemacht hat. Hierzu wurde im Jahr 2005 eine 0,25 Hektar große Versuchsfläche mit den Rebsorten Ortega, Merzling (beide weiß) und Rondo (rot) im Tagebau Welzow-Süd angelegt.

Vom 26. bis 27. Juni 2009 findet an der BTU Cottbus das 2. Brandenburger Weinbausymposium mit dem Titel "Auswirkungen der Reform der EU-Gesetzgebung auf den Weinbau in Deutschland und Ökologischer Weinbau" statt, zu welchem alle Interessierte herzlich in das Audimax-Gebäude, Hörsaal A, eingeladen sind.

Das Ziel des Symposiums ist es, in einem Schwerpunkt auf veränderte rechtliche Rahmenbedingungen seitens der EU, welche auch auf die jungen Weinbaustrukturen Brandenburgs Auswirkungen haben, hinzuweisen und in einem weiteren, Möglichkeiten und Grenzen des ökologischen Weinbaus in Deutschland und Europa darzustellen.

Für 2010 ist die Etablierung eines wirtschaftlich eigenständigen Weinbaubetriebes in der Größenordnung von 6 ha auf dem Wolkenberg in Welzow-Süd geplant. Hier sollen im nächsten Jahr vier Weißwein- und zwei Rotweinsorten mit über 25.000 Reben gepflanzt werden, hiermit können in der Vollertragsphase dieser Anlage etwa 50.000 Flaschen Wein produziert werden. In enger Zusammenarbeit der beiden Partner, BTU und Vattenfall Europe Mining, mit dem Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MLUV) in Potsdam und dem Netzwerk Weinbau Brandenburg, ist es gelungen, die für dieses Vorhaben notwendigen Rebrechte zu erlangen.

Neben einem breit angelegten Vortragsprogramm wird eine Exkursion an Weinbaustandorte in Welzow-Süd, Jerischke, Grano und Neuzelle und eine Verkostung Brandenburger Weine angeboten.

Hintergrund

Die Jahrhunderte alte Tradition des Weinbaus in Brandenburg (Ersterwähnung 1133) ist bislang wenig bekannt und erlebt in den letzten Jahren eine Renaissance. Diese begann im Jahr 1985 mit der Aufrebung des "Wachtelberges" in Werder und wurde in den 90-er Jahren durch die Revitalisierung historischer Weinberge fortgeführt. Einen besonderen Impuls bekam die Entwicklung im Jahr 2008 durch die weitere Zuteilung von 15 ha Neupflanzrechten aus der Rebrechtereserve des Landes Rheinland-Pfalz. Dies führte zu einer Verdoppelung der Anbaufläche, somit sind nun auch die Grundlagen für die Schaffung von Anlagen mit wirtschaftlich relevanter Betriebsgröße gegeben.

Am Lehrstuhl für Bodenschutz und Rekultivierung der BTU sind sich die Wissenschaftler sicher, dass die Bergbaufolgelandschaften unter bestimmten Rahmenbedingungen gute Voraussetzungen für den Weinanbau bieten, da hier die Geländegestaltung und die Eigenschaften der verwendeten Substrate durch gezielte Auswahl und Mischung gestaltet werden können. "Der Weinbau stellt in der Rekultivierung der Braunkohletagebaue im Lausitzer Revier eine interessante Ergänzung für die innovative Gestaltung einer Landschaft nach dem Bergbau dar. Gerade der aktive Bergbau eröffnet neuartige Möglichkeiten für die technologische Umsetzung solcher Vorhaben, da über die gezielte Abraumschüttung der Weinberg, zum Beispiel mit einer optimalen Ausrichtung bezüglich der Sonneneinstrahlung und einer gezielten Auswahl der verwendeten Substrate, errichtet werden kann", sagt Uwe Zeihser, für das Projekt verantwortlicher Mitarbeiter an der BTU.

Die erste Weinlese erbrachte im Jahr 2007 71 Flaschen von der Weinbergversuchsanlage. Dieser wurde während einer Verkostung im Mai 2008 auf der Versuchsanlage mit großem Erfolg der Öffentlichkeit präsentiert. Die geringe Menge konnte natürlich nicht das vorhandene Interesse befriedigen. Aber auch das Ergebnis der Lese 2008 lässt, trotz der erbrachten ca. 800 Flaschen Wein, befürchten, dass es auch dieses Mal nicht gelingen wird, der Nachfrage gerecht zu werden.

Programm des 2. Brandenburger Weinbau-Symposiums an der BTU
26.06.2009- 27.06.2009
10.00 - 10.15: Grußwort: Prof. Dr. h.c. Zimmerli, Präsident BTU Cottbus
10.15 - 10.45: Eröffnungsvortrag Gastprof. Dr. Thomas Raab, BTU Cottbus
10.45 - 11.30: Vortrag: "Weinmarktordnung 2009, Auswirkungen auf den Weinbau in Deutschland" Walter Reinick, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr,Landwirtschaft und Weinbau Rheinland Pfalz

11.30 - 12.15: Vortrag: "Reform des EU-Pflanzenschutzrechtes und Auswirkungen auf den deutschen Weinbau" Heinrich Hofmann, Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau Veitshöchheim

12.15 - 12.45 Diskussion

12.45 - 13.30 Mittagspause

13.30 - 14.30: Vortrag: "Möglichkeiten und Grenzen des ökologischen Weinbaus in Deutschland und Europa" Prof. Dr. Randolf Kauer,Forschungsanstalt Geisenheim

14.30 - 15.15: Vortrag: " Alte Sorten - Genresourcen und Chancen im modernen Weinbau - Betrachtungen im Licht des Klimawandels der letzten 2000 Jahre Andreas Jung, Büro für Rebsortenkunde und Klonzüchtung Lustadt

15.15 - 15.45 Kaffeepause

Vorstellung der Weinbaustandorte

15.45 - 16.15: Vortrag: "Stand der Erstellung des Landschaftsbauwerkes "Wolkenberg" mit Weinhang" Uwe Krohn, Vattenfall Europe Mining and Generation AG

16.15 - 16.35 Vortrag: "Vorstellung Weinberg Jerischke" Hubert Marbach, Winzer Jerischke

16.35 - 16.55 Vortrag: "Vorstellung Weinberg Grano" Helmut Moelle, Weinbauverein Guben

16.55 - 17.20 Vortrag: "Vorstellung Weinberg Scheibe, Kloster Neuzelle"
Hans-Wilhelm Richter, stellv. Vorsitzender des Vereines der Klosterwinzer Neuzelle,

Ausblick und Schlusswort

18.00 Empfang in der Brasserie der BTU mit Buffet

Samstag, 27.Juni 2009 - EXKURSION
Anmeldung erforderlich: E-Mail: zeihser@tu-cottbus.de od. Tel.: 0176 89018309
9.00 Uhr Abfahrt Audimax der BTU Cottbus Wolkenberg Weinbauversuchsanlage Welzow - Süd

12.00 Uhr Weinberg Jerischke Imbiss auf dem Weinberg

14.30 Uhr Weinberg "Scheibe" Kloster Neuzelle Besichtigung barocke Klosterkirche Neuzelle

16.30 Uhr Weinberg Grano Verkostung von Weinen der Region

gegen 19.30 Uhr Ankunft in Cottbus Audimax

Dr. Marita Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit