Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windenergie in NRW – Volle Kraft voraus mit Repowering und neuen Anlagen im Wald

25.05.2011
Mehr als 460 Teilnehmer aus der gesamten Bundesrepublik sowie 80 Aussteller – der 3. Branchentag Windenergie in der Messe Essen erhielt enormen Zuwachs. Das zeigt, wie sehr die Themen Windenergie und Windindustrie auch in Nordrhein-Westfalen im Fokus des Interesses stehen. Veranstalter des Branchentags Windenergie NRW ist die Agentur Lorenz Kommunikation aus Grevenbroich in Zusammenarbeit mit der EnergieAgentur.NRW.

„Die Zukunft liegt in den Erneuerbaren Energien, und das größte Potenzial hat in NRW die Windenergie“, sagte der nordrhein-westfälische Klimaschutzminister Johannes Remmel in seiner Eröffnungsrede. „Dazu haben wir den restriktiven Erlass der Vorgängerregierung vollständig überarbeitet. Aus dem Windkraft-Verhinderungs-Erlass soll wieder ein Windenergie-Ermöglichungs-Erlass werden. Damit wollen wir jetzt um so schneller wieder aufholen beim Ausbau dieser Zukunftstechnologie.“

Entscheidend dafür sei ein konsequentes Repowering der Anlagen, so der Minister weiter. Bis zum Jahr 2020 soll der Wind-Anteil an der Stromversorgung in NRW von heute drei auf 15 Prozent gesteigert werden. „Das ist ein ehrgeiziges Ziel. Wir können mit dem derzeitigen Bestand diese Leistung erbringen, wenn wir sie mittels Repowering entsprechend ertüchtigen. Das wird sich 1:1 nicht machen lassen. Aber der Zubau wird sich in Grenzen halten“, so erläuterte der Klimaschutzminister.

Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW und des Clusters EnergieRegion.NRW, zeigte sich ebenso zuversichtlich: „Mit dem neuen Windkrafterlass der Landesregierung erwarten wir einen deutlich erkennbaren Zubau der installierten Windleistung durch Repowering und durch neue Anlagen. Wir erhoffen uns damit auch, dass alle namhaften Hersteller und Zulieferer der Branche mit dem Marktzuwachs in NRW präsenter werden und bei dem dann erhofften guten Geschäftsumfeld auch Niederlassungen und Produktionsstätten im Land ansiedeln. Das bedeutet neue und nachhaltige Arbeitsplätze für das Windland NRW.“

Über die bereits zahlreichen wichtigen Akteure im Bundesland informiert das Netzwerk Windkraft NRW, das in die Struktur des Energiewirtschaftsclusters EnergieRegion.NRW eingebunden ist. Es wurde bereits 2009 von der Landesregierung ins Leben gerufen. Mit dem Netzwerk steht der Branche eine Plattform zur Verfügung, auf der sich Fachleute und Experten themenbezogen und lösungsorientiert austauschen können.

Dazu gab es auch reichlich Gelegenheit auf dem diesjährigen Branchentag Windenergie NRW. In den Expertenvorträgen ging es unter anderem um die Gegenüberstellung von Windenergie Onshore und Offshore. Professor Andreas Reuter vom Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) betonte in seinem Vortrag, das Potenzial der Onshore-Windkrafterzeugung dürfe keinesfalls unterschätzt werden. „Windenergie an Land kann bis zu 65 Prozent des deutschen Strombedarfs decken, zeigt eine neue Studie. Doch zunächst müssen geltende Höhenbeschränkungen für Windkraftanlagen beseitigt werden, um die Effizienz der Anlagen voll auszuschöpfen“, sagte der Experte. Zudem sei das Potenzial für die Offshore-Technik enorm. Es werde in Europa auf circa 200 GigaWatt bis zum Jahr 2030 geschätzt. „Entscheidend dafür ist die entsprechende Industrialisierung und Prozesskettenoptimierung. Wenn das vorangetrieben wird, dann besteht ein riesiges Marktschöpfungspotential für Deutschland“, so gab der Fachmann zu bedenken.

Als ein weiteres zentrales Thema auf der Tagung erwies sich der Bereich Windkraft im Wald. Die Landesregierung will diese Strategie ebenfalls vorantreiben. Der bisherige Windkrafterlass ließ das nicht zu, doch das soll sich spätestens Mitte Juni mit dem neuen Erlass der Landesregierung ändern, das hatte Minister Remmel bereits zu Beginn des Branchentages angekündigt. Dr. Rolf Bungart, Leiter Projektentwicklung der OSTWIND-Gruppe, gab in seinem Fachvortrag einen guten Überblick über das Thema. „Ein Vorteil dieser Methode ist: Waldstandorte sind in der Regel siedlungsfern und weniger sichtbar. Die Nutzung dieser Standorte ermöglicht einen minimalen Flächenverbrauch durch Energiegewinnung quasi im zweiten Stock. Ein stabiler Ertrag sichert damit auch die Wirtschaftlichkeit der Wälder“, so fasste es Dr. Bungart zusammen.

Weitere Informationen:
Netzwerkmanager Windkraft im Cluster EnergieRegion.NRW:
Stephanus Lintker; EnergieAgentur.NRW, Roßstraße 92, 40476 Düsseldorf
Tel: (0211) 86 64 20, mailto:lintker@energieagentur.nrw.de
Rückfragen der Medien:
Uwe H. Burghardt , EnergieAgentur.NRW, Roßstraße 92, 40476 Düsseldorf
Pressesprecher Innovationen und Netzwerke
Tel: (0211) 86642 - 13 / Mobil: (01 60) 746 18 55
EnergieAgentur.NRW online:
http://www.energieagentur.nrw.de/newsletter
http://www.twitter.com/eanrw
http://www.youtube.com/EnergieAgenturNRW

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.windkraft.nrw.de
http://www.energieregion.nrw.de
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie