Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Win-Win-Situation für Klimapolitik und Beschäftigung

05.11.2009
Am 5. und 6. November treffen sich im Hotel Hilton am Gendarmenmarkt in Berlin internationale Experten, um neue Ansätze zur ökonomischen Modellierung globaler Krisen und ihrer Bewältigung weiterzuentwickeln. Bisherige Ergebnisse lassen darauf schließen, dass Klimapolitik einen substantiellen Beitrag zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit leisten kann.

Die neuen Modellierungs-Ansätze zeigen, dass die deutsche Wirtschaft in den kommenden Jahren zwei Pfade einschlagen kann: Auf dem einen wächst die Wirtschaft mit rund einem Prozent pro Jahr, die Arbeitslosenrate verharrt bei rund acht Prozent und die Treibhausgasemissionen sinken um etwa ein Prozent pro Jahr – viel zu wenig, um das Zwei-Grad-Ziel der internationalen Gemeinschaft und der Bundesregierung zu erreichen.

Auf dem anderen beträgt das Wirtschaftswachstum rund drei Prozent, die Arbeitslosenrate sinkt auf rund vier Prozent und die Treibhausgasemissionen sinken um etwa drei Prozent pro Jahr. Das ist die Rate, die nötig ist, um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen.

Auf dem ersten Pfad führt Klimapolitik zu einem Interessenkonflikt zwischen Beschäftigung und Klimaschutz, auf dem zweiten entsteht eine Win-Win-Situation, bei der Klimapolitik die Beschäftigung steigert. Welcher der beiden Pfade realisiert wird, hängt von der Entwicklung der Investitionen ab, und diese sind durch geeignete Anreize beeinflussbar.

Zu den Teilnehmern der Konferenz gehört Terry Barker von der University of Cambridge, der Hauptautor der Studie zur globalen Klimapolitik, die Tony Blair dieses Jahr vor der Uno vorgestellt hat. Danach kann Klimapolitik auch im globalen Rahmen so gestaltet werden, dass sie eine Win-Win-Situation ergibt. Die Verhandlungen über ein Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll, die in diesem Jahr in Kopenhagen abgeschlossen werden sollten, werden aber gegenwärtig vor allem als Bewältigung von Interessenkonflikten geführt. Nicht die Verwirklichung gemeinsamer Chancen, sondern ein Schwarzer-Peter-Spiel mit nationalen Kosten steht im Vordergrund.

Zu dieser unfruchtbaren Verhandlungssituation tragen ältere ökonomische Modelle bei, die die Komplexität der heutigen Welt systematisch unterschätzen. David Colander vom britischen Middlebury College, der an der Konferenz teilnimmt, hat diesen Mangel weitverbreiteter Modelle bereits vor dem US-amerikanischen Kongress erläutert.

Zu den Teilnehmern gehört ebenfalls Mauro Gallegati von der italienischen Università Politecnica delle Marche, der von der Europäischen Zentralbank eingeladen wurde, zu erläutern, wie herkömmliche ökonomische Modelle die Komplexität der globalen Finanzmärkte unterschätzt haben, und wie dieser Mangel mit neuen Ansätzen behoben werden kann.

Die Konferenz setzt Forschungen fort, die vor einem Jahr auf einer Dahlem-Konferenz über Mathematik und Sozialwissenschaften entwickelt wurden, und die inzwischen international breit diskutiert werden. In Deutschland sind daran insbesondere Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel und des Instituts für Makroökonomie in Düsseldorf beteiligt. Die Konferenz wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit sowie durch das europäische Forschungsnetzwerk „Global Systems Dynamics“ unterstützt.

Ansprechpartner:

Elke Henning
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
E-Mail: elke.henning [at] pik-potsdam.de
Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
Das PIK untersucht aktuelle Fragestellungen in den Bereichen Globaler Wandel, Klimawirkung und Nachhaltige Entwicklung. Das 1992 gegründete Institut gilt weltweit als Pionier der interdisziplinären Forschung auf diesem Gebiet. Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler erforschen gemeinsam, wie sich das System Erde verändert, welche ökologischen, ökonomischen und sozialen Folgen der Klimawandel hat und welche Strategien für eine nachhaltige Entwicklung angemessen sind.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 331 288 25 07
Fax: +49 331 288 25 70
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V.
Telegraphenberg A 31
Postfach 60 12 03
D-14412 Potsdam

Elke Henning | PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de
http://www.European-Climate-Forum.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie