Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Willkommen an Bord!

28.06.2017

Das Forschungsschiff LUDWIG PRANDTL ist vom 3. bis 7. Juli wieder auf Tour – dieses Jahr in Sassnitz, Barth und Timmendorf

Seit fast zehn Jahren präsentiert sich das Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) an Bord seines Forschungsschiffs „Ludwig Prandtl“ der interessierten Öffentlichkeit im Zuge der „Forschung vor Anker“-Tour – mit Besuchen kleiner Häfen längs der deutschen Nord- und Ostseeküste. Bei der neunten Fahrt stehen die Häfen von Sassnitz auf Rügen, Barth nahe der Halbinsel Darß und Timmendorf auf der Insel Poel auf dem Programm (Details siehe unten).


Die LUDWIG PRANDTL auf See vor Rügen

Foto: HZG/Christian Schmid


Ludwig Prandtl

Foto: HZG/Gesa Seidel

Wie jedes Jahr sind auch auf dieser „Forschung vor Anker“-Tour Einheimische und Touristen herzlich eingeladen, das Schiff im Rahmen eines „Open Ship“ zu besuchen. Bei der Gelegenheit stehen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie die Besatzung des Schiffs für Gespräche mit Gästen zur Verfügung.

Messgeräte werden erläutert, Forschungen und Dienstleistungen des Instituts für Küstenforschung erkärt, insbesondere das Norddeutsche Klimabüro. Abends gibt es kostenlose Vorträge in der Nähe des Liegeplatzes, in denen über aktuelle wissenschaftliche Fragen zum Zustand und zur Klimageschichte der Ostsee berichtet wird.

Zur Motivation für das Format „Forschung vor Anker“ führt Prof. Hans von Storch aus: „Das Besondere an unseren Küsten ist die vielfache Nutzung, über die nicht immer gesellschaftliches Einvernehmen besteht.

Unsere Forschung zielt auf ein besseres Verständnis für unsere Küstenumwelt ab und bietet Öffentlichkeit und Entscheidern an, die Wahrnehmung und zukünftige Nutzung des Lebensraums unserer Küsten wissenschaftlich zu untermauern.“ Fahrtleiterin Sabine Billerbeck ergänzt: „Unsere vergangenen acht Sommerreisen haben gezeigt, dass dies im doppelten Angebot von direktem Gespräch an Bord und abendlichen Vorträgen gut gelingt.“

Das Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“

Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht ließ das Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“ 1983 speziell für den Einsatz in der flachen und tidebeeinflussten Nord- und Ostsee bauen. Nach einem Umbau 2002 ist es jetzt 31 Meter lang und sechs Meteer breit. Mit der App „Marine Traffic“ können Interessierte den Kurs des Schiffs mit dem „Call Sign“ DAOH und der IMO-Nummer 8332320 bequem verfolgen.
Das Schiff bietet Platz für eine umfangreiche wissenschaftliche Ausrüstung. Die „Ludwig Prandtl“ zeichnet sich durch einen geringen Tiefgang von weniger als 1,7 Metern aus. Kapitän Helmut Bornhöft dazu: „Damit ist das Schiff für den Einsatz im Übergangsbereich Watt und offene See besonders geeignet.“ Die Messeinsätze mit der Ludwig Prandtl dienen insbesondere dazu, neue Messsysteme für das Monitoring von Küstengewässern zu erproben, Bogen und Messpfeiler auszubringen, Wasser- und Sedimentproben zu entnehmen sowie Daten der Wasserqualität zu erfassen. Das Schiff ist auch einige Male im Zuge archäologischer Expeditionen zum Einsatz gekommen.


Programmdetails Sassnitz

Montag, 03.07.2017
12:00 – 18:00 Stadthafen: Open Ship
19:00 - 21:00 Abendvorträge im Fischerei- und Hafenmuseum, Stadthafen Sassnitz

a) „Die Ostsee in den letzten 10.000 Jahren: eine Klimageschichte“
Dr. Eduardo Zorita, Institut für Küstenforschung, HZG, fasst seinen Vortrag so zusammen: „Die letzte globale Eiszeit auf der Erde hatte auch einen starken Einfluss auf die Entwicklung der europäischen Landschaft. Insbesondere die Eispanzer über Skandinavien und Nordasien hinterließen deutliche Spuren in der Ostseeregion, die sich langsam zu einem klimatisch gemäßigten Lebensraum herauskristallisierte. Der Vortrag gibt einen kurzen Einblick in die Treiber, die das regionale Klima bestimmen, und in die Methoden, um diese zu verstehen und vorzuhersagen.“

b) „Wasser – Rügens Geburtshelfer, Gestalter und letzter Wegbereiter“
Manfred Kutscher, Kreidemuseum Sassnitz-Gummanz

Programmdetails Barth

Mittwoch, 05.07.2017
12:00 – 18:00 Hafen: Open Ship
19:00 - 21:00 Abendvorträge im Schipperschuppen, Hafen Barth

a) „Ostseeküste im Klimawandel“
Dr. Marcus Reckermann, Baltic Earth, HZG umreißt seinen Vortrag so: „Das Klima und das Ökosystem im Ostseeraum hat seit dem Ende der letzten Eiszeit massive Änderungen erlebt. Auch für die Zukunft ist mit weiteren Änderungen im Rahmen des menschengemachten Klimawandels zu rechnen. In diesem Vortrag wird das vorhandene Wissen zusammengefasst und besprochen.“

b) „Kleiner Ausflug in einen großen Ostsee-Nationalpark“
Ranger Lutz Storm, Nationalparkamt Vorpommern

Programmdetails Poel

Freitag, 07.07.2017, Timmendorf/Kirchdorf (Poel)
10:00-18:00 Open Ship, Hafen
19:00 - 20:00 Abendvortrag im Inselmuseum Poel in Kirchdorf

„Küsten der Ostsee - Wechselwirkung von geologischem Prozess, Klimaänderung und menschlichem Nutzungsanspruch“
Prof. Dr. Jan Harff (University of Szczecin, Institute of Marine and Coastal Sciences / Leibniz-Institute for Baltic Sea Research Warnemünde) hat als Geologe viel Wissen zu den südlichen Küsten der Ostsee gesammelt und wird in seinem Vortrag auch auf die archäologischen Arbeiten direkt vor dem Strand von Poel eingehen, bei denen in der im Rahmen des Projekts „SINCOS – sinkende Küsten“(2002-2008) untergegangene steinzeitliche Siedlungen entdeckt und untersucht wurden. Auf diese Arbeiten weisen im Hafen Informationstafeln hin. Mit dabei war damals auch die „Ludwig Prandtl“ mit ihrem Fächerecholot, dessen Unterwasser-Scans den Tauchern den Weg wiesen.


Kooperationen

An der diesjährigen „Forschung vor Anker“-Tour sind folgende Kooperationspartner beteiligt: Fischerei- und Hafenmuseum Sassnitz, Nationalparkamt Vorpommern und das Ostseebad Insel Poel.Das Institut für Küstenforschung des HZG ist mit seiner Veranstaltung außerdem Partner im Wissenschaftsjahr 2016/17 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Weitere Informationen:

https://www.hzg.de/public_relations_media/news/066666/index.php.de Pressemitteilung
https://www.hzg.de/institutes_platforms/coastal_research/service/central/fva/ind... Zur Veranstaltungsseite der „Forschung vor Anker“ -Tour mit dem detaillierten Programm
https://kuestenforschung.com/ Zum Blog der Küstenforschung mit zeitnaher Berichterstattung zur Tour 2017
https://www.hzg.de/institutes_platforms/coastal_research/about_us/index.php.de Das Institut für Küstenforschung

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018
17.04.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen
12.04.2018 | Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics