Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie stark beeinflusst die Sonne das Klima?

13.03.2015

Internationales Expertentreffen und öffentliche Podiumsdiskussion in Kiel

Die Sonne spielt für das Klima auf der Erde zweifellos eine wichtige Rolle. Doch wie groß ist ihr Einfluss genau, zum Beispiel beim Klimawandel? Mehr als 90 Expertinnen und Experten aus 23 Ländern tauschen sich nächste Woche in Kiel über aktuelle Forschungsergebnisse zu diesem Thema aus.


Logo der SCC2015

In einer öffentlichen Podiumsdiskussion am Donnerstag, dem 19. März, präsentieren vier renommierte Forscherinnen und Forscher die neuesten Erkenntnisse und beantworten Fragen zum Verhältnis zwischen Sonne und Klima.

Wer ist schuld am aktuell zu beobachtenden Klimawandel? In der öffentlichen Debatte zu diesem Thema taucht immer wieder die Behauptung auf, es sei allein die schwankende Aktivität der Sonne. Dieses Argument nutzen vor allem Jene, die menschliche Einflüsse wie die künstliche Freisetzung von Treibhausgasen ignorieren möchten.

Doch während in der Wissenschaft ein breiter Konsens zur Treibhauswirkung von Kohlenstoffdioxid besteht, sind zum genauen Einfluss der Sonne auf unser Klima noch einige Fragen offen. „Die Sonne ist sozusagen der Energiemotor für unser Wetter. Unterschiedliche Sonnenaktivitäten machen sich also auf der Erde bemerkbar.

Doch die Details sind zum Teil noch nicht genau verstanden“, sagt die Meteorologin Prof. Dr. Katja Matthes vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Vom 16. bis 19. März treffen sich in Kiel über 90 Expertinnen und Experten aus 23 Ländern zur „Conference on Sun-Climate Connections 2015“, um aktuelle Forschungsergebnisse zu diesem Thema auszutauschen.

„Das Besondere an dieser Konferenz ist, dass sich hier Fachleute aus ganz unterschiedlichen Disziplinen treffen, die normalerweise nicht zusammenarbeiten, wie zum Beispiel aus der Sonnen- und aus der Atmosphärenphysik, aus dem Bereich der Weltraumwetterforschung, aus der Atmosphärenchemie oder auch aus der Klimamodellierung“, betont Professorin Matthes, die die Konferenz mit ihrer Arbeitsgruppe organisiert hat. So entstehe ein Netzwerk, das deutlich umfassendere Erkenntnisse ermögliche als einzelne Fachgebiete alleine, erläutert die Meteorologin.

Neben dem Austausch neuester wissenschaftlicher Ergebnisse ist die Vermittlung dieser Ergebnisse an die Öffentlichkeit ein weiterer Schwerpunkt der Konferenz. „Gerade in der emotionalen Debatte um den Klimawandel werden viele unseriöse Behauptungen gestreut. Dagegen wollen wir wissenschaftlich fundierte Informationen setzen“, sagt Professorin Matthes.

So werden sich am Donnerstagvormittag mehrere Schulklassen in verschiedenen Workshops mit dem Thema Klima und Sonne auseinandersetzen. Und zum Abschluss der Konferenz wird am Donnerstagnachmittag (19.03., 16:30 Uhr) eine Podiumsdiskussion am GEOMAR einen Überblick über Ergebnisse des Expertentreffens und noch offene Forschungsfragen geben.

Der Klimawissenschaftler Prof. Dr. Guy Brasseur (Max-Planck Institut für Meteorologie, Hamburg), die Sonnenphysikerin Dr. Margit Haberreiter (Physikalisch-Meteorologisches Observatorium, Davos, Schweiz), der Klimaforscher Dr. Gian-Kasper Plattner (Universität Bern, Schweiz) und Professorin Katja Matthes beantworten dabei auch gern die Fragen von Gästen. „Wir laden alle, die sich für das Thema interessieren, herzlich ein, mit uns zu diskutieren“, sagt die Gastgeberin.

Finanziert wird die Konferenz im Rahmen der Europäischen Kooperation in Wissenschaft und Technologie (European Cooperation in Science and Technology, COST) von dem Projekt TOSCA (Towards a more complete assessment of the impact of solar variability on the Earth’s climate) sowie von der International Association of Meteorology and Atmospheric Sciences (IAMAS), vom GEOMAR, der European Geosciences Union (EGU) und dem Scientific Committee on Solar Terrestrial Physics (SCOSTEP).

Termin auf einen Blick: Öffentliche Podiumsdiskussion
Sonne oder Mensch? Wie beeinflusst die Sonne unser Klima?

Zeit: Donnerstag, 19. März 2015, 16:30 Uhr
Ort: GEOMAR Hörsaal, Düsternbrooker Weg 20, 24105 Kiel
Teilnehmer:
• Prof. Dr. Guy Brasseur, Max-Planck Institut für Meteorologie, Hamburg Klimawissenschaftler und ehemaliger Direktor des Climate Service Centers Hamburg
• Dr. Margit Haberreiter, PMOD/WRC, Davos, Sonnenphysikerin und Leiterin des EU-Projektes SOLID
• Prof. Dr. Katja Matthes, GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung, Kiel Atmosphärenphysikerin und Leiterin des SPARC/SOLARIS-HEPPA Projektes
• Dr. Gian-Kasper Plattner, Universität Bern, Klimawissenschaftler und Leiter der technischen Support Einheit IPCC Arbeitsgruppe 1
• Moderation: Dr. Andreas Villwock, Leiter „Kommunikation & Medien“ am GEOMAR

Weitere Informationen:

http://www.geomar.de Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
http://www.tosca-cost.eu Das COST-Projekt TOSCA
http://scc.geomar.de Die Tagungswebseite

Jan Steffen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen
15.08.2017 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie