Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018

Das neue und vom BMBF geförderte Forschungsprojekt "BioKompass" befasst sich mit dem wirtschaftlichen Wandel hin zu einer Bioökonomie und untersucht, wie diese aussehen könnte. Um sich dieser Frage anzunähern, führt das Fraunhofer ISI am 23. Januar 2018 in Frankfurt einen Zukunftsdialog durch, bei dem Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Gesellschaft und Forschung Zukunftsbilder zur Bioökonomie entwickeln. Im Projektverlauf werden unterschiedliche Zielgruppen über Bildungsinhalte, Partizipations- und Kommunikationsformate einbezogen, um ihre Standpunkte zur Bioökonomie in die Diskussion und Gestaltung zu gesellschaftlichen und ökonomischen Transformationsprozessen einzubringen.

Das bestehende Wirtschaftssystem entwickelt sich zusehends weg von der Nutzung fossiler Rohstoffe hin zu einer an natürlichen Stoffkreisläufen orientierten Wirtschaftsweise. Dies hat Auswirkungen auf viele Lebens-, Gesellschafts- und Wirtschaftsbereiche:


Eine steigende Nachfrage nach biobasierten Produkten stellt etwa den deutschen Wirtschaftsstandort vor neue Herausforderungen und wirft neben Themen wie einem nachhaltigeren Konsum oder Post-Wachstums-Strategien auch Fragen zur Ernährungssicherung sowie zu Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutz auf.

Doch wie sieht eine solche Bioökonomie und die mit ihr verbundenen Transformationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft aus? Mit dieser Frage setzt sich das neue Forschungsprojekt "BioKompass" unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI auseinander.

Zum Projektteam gehören zudem das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT, das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD sowie die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN) und das ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung.

Ein erstes Projektvorhaben verfolgt das Ziel, die diversen Zukunftsvorstellungen zur Bioökonomie aufzuspüren. Dazu führen Expertinnen und Experten des Fraunhofer ISI am 23. Januar 2018 im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt einen ersten BioKompass-Zukunftsdialog durch, bei dem Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Fachleuten aus Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft Zukunftsbilder zur Bioökonomie diskutieren und entwickeln.

Die unter Verwendung von partizipativen Ansätzen der Zukunftsforschung erarbeiteten Zukunftsszenarien werden im weiteren Verlauf des Projekts genutzt, um die Wahrnehmung des Themas in einer breiten Öffentlichkeit zu fördern.

In zwei weiteren Projektmodulen, welche die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN) betreut und realisiert, werden diese Zukunftsbilder der Bioökonomie über partizipative Bildungsinhalte und innovative Partizipations- und Kommunikationsformate aufgegriffen und für unterschiedliche Zielgruppen im Museumsbereich aufbereitet und weiterentwickelt. Das Senckenberg Museum in Frankfurt fungiert dabei als Ort für eine atmosphärische und interaktive Auseinandersetzung mit dem Thema Bioökonomie, das insbesondere Jugendliche zur Diskussion, Bewertung und Weiterentwicklung der Zukunftsbilder zur Bioökonomie anregen soll.

Die dort ausgestellten Exponate sollen explorativ per Smartphone-Kamera und mittels einer vom Fraunhofer IGD entwickelten Augmented Reality-App von allen Museumsbesuchern erforscht und genutzt werden können. Dies öffnet das Thema Bioökonomie wiederum für eine breitere Zielgruppe und bringt es auf eine neue Diskussionsebene. Unter Leitung des Fraunhofer ICT entstehen zudem weitere Lernmodule und Zukunftsbilder zur Bioökonomie, an der Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte im Rahmen eines Seminarprojekts sowie einer Talent School beteiligt sein werden.

Parallel findet im Projekt fortlaufend eine begleitende Evaluation zur Qualitätssicherung statt, die das ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung durchführt. Durch spezifisch entwickelte Erhebungsinstrumente werden die Wirkungen der Formate in der Evaluation differenziert empirisch erfasst, ausgewertet, reflektiert und für die kontinuierliche Weiterentwicklung der Formate genutzt. Zudem wird die Übertragbarkeit der gewonnenen Erkenntnisse auf andere Partizipations- und Kommunikationsprozesse in anderen Transformationskontexten untersucht.

Das übergeordnete Projektziel besteht darin, ein vertieftes gemeinsames Verständnis einer zukünftigen, biobasierten Wirtschaftsweise bei allen Beteiligten zu schaffen und konkrete Anwendungsfelder der Bioökonomie näherzubringen. Insbesondere soll auch der gesellschaftliche Transformationsprozess zum Übergang einer Bioökonomie aktiv mitgestaltet werden. Die im Projekt entwickelten Partizipations- und Kommunikationsformate tragen dazu einen entscheidenden Teil bei.

Weitere Informationen:

http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/v/projekte/highlight-projekte/biokompass.php
http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=18878&PHPSESSID=3e5gl2o4cr6...

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics