Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sag ich’s dem Computer? Konferenz zur Sprachsignalverarbeitung in Saarbrücken

08.03.2017

Vom 15. bis 17. März treffen sich IT-Experten, Ingenieure, Sprachtechnologen und Geisteswissenschaftler zur Konferenz „Elektronische Sprachsignalverarbeitung“ an der Saar-Uni. Die Experten sprechen in vier Hauptvorträgen und in rund 50 weiteren Panel-Beiträgen unter anderem darüber, wie Sprache analysiert und verarbeitet werden muss, damit die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine besser funktioniert.

„Siri, Warum liebst du mich nicht?“ – Antwort: „Oh guck mal … ein Eichhörnchen!“ Dieser reichlich schräge, im Netz verewigte Dialog zwischen einem Menschen und dem Sprachdialogsystem „Siri“ aus dem Hause Apple zeigt zweierlei: Zum einen den schrägen Humor der Apple-Programmierer, wenn sie Siri Antworten auf unverständliche Fragen vorgeben. Und zweitens, dass es überhaupt Fragen gibt, die ein Computer nicht verstehen kann, wenn sie gesprochen werden.

Denn menschliche Kommunikation ist viel mehr als die grammatikalisch sinnvolle und Regeln folgende Aneinanderreihung von Lauten. Feinheiten wie Betonung, individuelle Aussprache, Ironie oder Emotionen wie zum Beispiel Niedergeschlagenheit oder Gereiztheit stellen Computer vor große Herausforderungen.

„Ein Dialogsystem einer Versicherung zum Beispiel, mit dem ein Kunde am Telefon in Kontakt kommt, kann nicht immer anhand der Stimme herausfinden, ob der Kunde angefressen ist oder nicht“, erklärt Jürgen Trouvain.

Der Phonetiker ist einer der Organisatoren der 28. Konferenz für Elektronische Sprachsignalverarbeitung, die erstmals in Saarbrücken stattfindet. Er hat das Programm mit seinen Kollegen Ingmar Steiner und Bernd Möbius von der Fachrichtung Sprachwissenschaft und Sprachtechnologie zusammengestellt.

Dass auch Menschen, die vermeintlich Hochdeutsch sprechen, einen Computer vor große Herausforderungen stellen können, erläutert Stefan Kleiner vom Institut für Deutsche Sprache in Mannheim und Autor des Duden-Aussprachewörterbuchs in seinem Hauptvortrag „Regionale Variationen in der deutschen Standardaussprache“. Denn wenn zwei Nutzer aus Kiel oder Konstanz einem Navigationsgerät auf Hochdeutsch erklären möchten, wo sie hinwollen, kann das schon zu erheblichen Verwirrungen führen. Während der Norddeutsche sicher in seine Heimatstadt findet, wird der Süddeutsche vermutlich im Brustton der Überzeugung, reines Hochdeutsch zu sprechen, dem Navi sagen, er wolle nach „Konschtanz“, und schon weiß das Navi nicht, welche Route es errechnen soll. Solche Probleme müssen Sprachtechnologen lösen.

Weitere Hauptvorträge befassen sich unter anderem mit der Analyse des Sprechens anhand von bildgebenden Verfahren aus der Medizin, sowie mit der Möglichkeit, Sprache verständlich zu machen, obwohl der Sprecher gar keine Laute erzeugt, sondern nur so tut, als spreche er. Mithilfe modernster Messmethoden an den Gesichtsmuskeln können Computer es so zum Beispiel Menschen mit Sprachstörungen ermöglichen, sich verständlich zu machen.

Der Rechner ermittelt anhand der Signale, die die Muskeln ihm senden, die Laute, die der „Sprecher“ erzeugen wollte. Auch für die Übertragung sensibler Daten wie Bankdaten oder in sehr lauten Umgebungen wäre diese Art der Kommunikation ein erheblicher Gewinn. Über solche und weitere Fragestellungen, die in insgesamt etwa 50 Beiträgen thematisiert werden, tauschen sich die rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Saarbrücken aus.

Dank ihrer Forschungsarbeit wird „Siri“ – und natürlich auch andere Dialogsysteme – vielleicht bald eine Antwort auch auf skurrile Fragen haben. Einerseits ist das gut, weil das Dialogsystem dann tatsächlich mehr Fragen sinnvoll beantworten kann, weil es die feinen Töne der menschlichen Kommunikation besser versteht. Andererseits ist es auch schade, weil es weniger unterhaltsam ist. Den Programmierern von Siris Enkeln wird dann hoffentlich etwas anderes einfallen.

Weitere Informationen:
Dr. Jürgen Trouvain
Tel.: (0681) 3024694
E-Mail: trouvain@coli.uni-sb.de

Weitere Informationen:

http://essv2017.coli.uni-saarland.de

Thorsten Mohr | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie