Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sag ich’s dem Computer? Konferenz zur Sprachsignalverarbeitung in Saarbrücken

08.03.2017

Vom 15. bis 17. März treffen sich IT-Experten, Ingenieure, Sprachtechnologen und Geisteswissenschaftler zur Konferenz „Elektronische Sprachsignalverarbeitung“ an der Saar-Uni. Die Experten sprechen in vier Hauptvorträgen und in rund 50 weiteren Panel-Beiträgen unter anderem darüber, wie Sprache analysiert und verarbeitet werden muss, damit die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine besser funktioniert.

„Siri, Warum liebst du mich nicht?“ – Antwort: „Oh guck mal … ein Eichhörnchen!“ Dieser reichlich schräge, im Netz verewigte Dialog zwischen einem Menschen und dem Sprachdialogsystem „Siri“ aus dem Hause Apple zeigt zweierlei: Zum einen den schrägen Humor der Apple-Programmierer, wenn sie Siri Antworten auf unverständliche Fragen vorgeben. Und zweitens, dass es überhaupt Fragen gibt, die ein Computer nicht verstehen kann, wenn sie gesprochen werden.

Denn menschliche Kommunikation ist viel mehr als die grammatikalisch sinnvolle und Regeln folgende Aneinanderreihung von Lauten. Feinheiten wie Betonung, individuelle Aussprache, Ironie oder Emotionen wie zum Beispiel Niedergeschlagenheit oder Gereiztheit stellen Computer vor große Herausforderungen.

„Ein Dialogsystem einer Versicherung zum Beispiel, mit dem ein Kunde am Telefon in Kontakt kommt, kann nicht immer anhand der Stimme herausfinden, ob der Kunde angefressen ist oder nicht“, erklärt Jürgen Trouvain.

Der Phonetiker ist einer der Organisatoren der 28. Konferenz für Elektronische Sprachsignalverarbeitung, die erstmals in Saarbrücken stattfindet. Er hat das Programm mit seinen Kollegen Ingmar Steiner und Bernd Möbius von der Fachrichtung Sprachwissenschaft und Sprachtechnologie zusammengestellt.

Dass auch Menschen, die vermeintlich Hochdeutsch sprechen, einen Computer vor große Herausforderungen stellen können, erläutert Stefan Kleiner vom Institut für Deutsche Sprache in Mannheim und Autor des Duden-Aussprachewörterbuchs in seinem Hauptvortrag „Regionale Variationen in der deutschen Standardaussprache“. Denn wenn zwei Nutzer aus Kiel oder Konstanz einem Navigationsgerät auf Hochdeutsch erklären möchten, wo sie hinwollen, kann das schon zu erheblichen Verwirrungen führen. Während der Norddeutsche sicher in seine Heimatstadt findet, wird der Süddeutsche vermutlich im Brustton der Überzeugung, reines Hochdeutsch zu sprechen, dem Navi sagen, er wolle nach „Konschtanz“, und schon weiß das Navi nicht, welche Route es errechnen soll. Solche Probleme müssen Sprachtechnologen lösen.

Weitere Hauptvorträge befassen sich unter anderem mit der Analyse des Sprechens anhand von bildgebenden Verfahren aus der Medizin, sowie mit der Möglichkeit, Sprache verständlich zu machen, obwohl der Sprecher gar keine Laute erzeugt, sondern nur so tut, als spreche er. Mithilfe modernster Messmethoden an den Gesichtsmuskeln können Computer es so zum Beispiel Menschen mit Sprachstörungen ermöglichen, sich verständlich zu machen.

Der Rechner ermittelt anhand der Signale, die die Muskeln ihm senden, die Laute, die der „Sprecher“ erzeugen wollte. Auch für die Übertragung sensibler Daten wie Bankdaten oder in sehr lauten Umgebungen wäre diese Art der Kommunikation ein erheblicher Gewinn. Über solche und weitere Fragestellungen, die in insgesamt etwa 50 Beiträgen thematisiert werden, tauschen sich die rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Saarbrücken aus.

Dank ihrer Forschungsarbeit wird „Siri“ – und natürlich auch andere Dialogsysteme – vielleicht bald eine Antwort auch auf skurrile Fragen haben. Einerseits ist das gut, weil das Dialogsystem dann tatsächlich mehr Fragen sinnvoll beantworten kann, weil es die feinen Töne der menschlichen Kommunikation besser versteht. Andererseits ist es auch schade, weil es weniger unterhaltsam ist. Den Programmierern von Siris Enkeln wird dann hoffentlich etwas anderes einfallen.

Weitere Informationen:
Dr. Jürgen Trouvain
Tel.: (0681) 3024694
E-Mail: trouvain@coli.uni-sb.de

Weitere Informationen:

http://essv2017.coli.uni-saarland.de

Thorsten Mohr | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics