Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie individuell kann personalisierte Medizin sein?

20.10.2014

Tagung der Viktor von Weizsäcker Gesellschaft vom 23. bis 25. Oktober 2014 in Kooperation mit der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik Heidelberg / Bevölkerung zu öffentlichem Eröffnungsvortrag des Baseler Philosophen Professor Emil Angehrn eingeladen

Der kranke Mensch und das persönliche Erleben der Erkrankung war für Viktor von Weizsäcker (1886 - 1957), den Heidelberger Begründer der Psychosomatischen Medizin, ein zentrales Forschungsthema. Vom 23. bis 25. Oktober 2014 befasst sich die Viktor von Weizsäcker Gesellschaft bei ihrer 20. Jahrestagung zum Thema „Der kranke Mensch“ mit verschiedenen Aspekten der individuellen Krankheitserfahrung und des Umgangs damit im Rahmen heutiger Therapie- und Betreuungskonzepte. Veranstaltungsort ist die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 410, 69120 Heidelberg. Alle Interessierte sind willkommen, Studenten können kostenlos teilnehmen.

Die interessierte Bevölkerung ist zudem herzlich zum öffentlichen Eröffnungsvortrag am Donnerstag, 23. Oktober, eingeladen, die Teilnahme ist kostenlos. Ab 19.30 Uhr spricht der Baseler Philosoph Professor Dr. Emil Angehrn zum Thema „Der kranke Mensch. Leiden und Krankheit als Herausforderung der Philosophie“.

Professor Dr. Wolfgang Herzog, Ärztlicher Direktor der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik an der Medizinischen Universitätsklinik, Dekan der Medizinischen Fakultät Heidelberg und Mitorganisator der Veranstaltung, steht im Vorfeld der Tagung gerne für Interviews zur Verfügung. Journalisten sind während der gesamten Tagung willkommen.

Heidelberg wichtigste Wirkungsstätte des Begründers der Psychosomatik

Heidelberg war die wichtigste Wirkungsstätte des bedeutenden Neurologen und Internisten Viktor von Weizsäcker. In Stuttgart geboren und aufgewachsen, absolvierte er sein Medizinstudium zum Teil in Heidelberg und arbeitete später als Medizinalpraktikant und Assistent u.a. in der Medizinischen Universitätsklinik. Nach der Habilitation zwischen seinen Einsätzen im ersten Weltkrieg wurde ihm 1920 die Leitung der neurologischen Abteilung übertragen. 1941 erhielt er einen Lehrstuhl für Neurologie in Breslau, floh aber zum Kriegsende zurück nach Heidelberg und leitete dort ab 1945 die Abteilung für Allgemeine Klinische Medizin, den Vorläufer der heutigen Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik. 1957 starb er nach längerer Krankheit in seiner Wahlheimat Heidelberg.

Bereits 1926 kritisierte von Weizsäcker in seinem Buch „Der Arzt und der Kranke“ die „nicht zu leugnende Tatsache, dass die gegenwärtige Medizin eine eigene Lehre vom kranken Menschen nicht besitzt. Sie lehrt Erscheinungen des Krankseins, Unterscheidung von Ursachen, Folgen, Heilmitteln der Krankheiten, aber sie lehrt nicht den kranken Menschen.“ Um diesem Missstand entgegenzutreten begründete er mit seinem Mentor Ludolf Krehl die „Heidelberger Schule der Anthropologischen Medizin“. Sie sieht den kranken Menschen nicht mehr als Objekt des ärztlichen Handelns, sondern als Subjekt, dessen Empfinden die Erkrankung maßgeblich mit beeinflusst, und den sie daher als ganze Persönlichkeit mit Körper, Geist und Seele zu erfassen versucht. Auf den Punkt bringt es ein Satz von Ludolf Krehl: „Wir behandeln keine Krankheiten, sondern kranke Menschen.“

Von Weizsäckers Lehren in der modernen Medizin: Steht der Patient oder doch die Krankheit im Mittelpunkt?

In wie weit die Ziele der Anthropologischen Medizin in der heutigen Medizin verwirklicht oder auch nicht verwirklicht sind, diskutieren Ärzte, Philosophen und Medizinhistoriker bei der Jahrestagung unter anderem am Beispiel der sogenannten personalisierten Medizin, die besonders in der modernen Krebstherapie angestrebt wird. Welche Person ist hier gemeint und wird der Patient als Person beachtet? Wird die alleinige Einteilung und Behandlung der Patienten z.B. nach Tumormerkmalen oder Immunstatus der jeweiligen Krankheitswirklichkeit des Betroffenen gerecht? Während der Onkologe Professor Dr. Dirk Jäger, Direktor der Abteilung Medizinische Onkologie im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg von klinischen Erfahrungen und wissenschaftlichen Konzepten der individualisierten Medizin berichtet, wird die Münchener Medizinhistorikerin Professor Dr. Dr. Mariacarla Gadebusch Bondio sich der ideengeschichtlichen Problematik dieses neuen Verständnisses von Person und Individuum zuwenden.

Ein weiteres Thema ist der Wandel im Krankheitsbild speziell im Bereich der psychosomatischen Erkrankungen. Hier sind individuelles Erleben und Ausprägung der Erkrankung aufs Engste verwoben. Der Münchener Psychosomatiker Professor Dr. Peter Henningsen zeigt in seinem Beitrag, dass es eine Vielzahl „moderner Krankheiten“ gibt, die manche Einsichten der Medizinischen Anthropologie Weizsäckers in neuem Licht erscheinen lassen. Die Experten aus Deutschland und dem Ausland beleuchten den kranken Menschen – gemäß der interdisziplinären und auch geisteswissenschaftlichen Ausrichtung der Weizsäcker-Gesellschaft – aus Sicht der Philosophie und Ethik über die Religion bis zur Medizin. Im Mittelpunkt steht der psychosomatische Zugang, der neue Wege zu einer heilsamen und unterstützenden Begleitung des Patienten im Sinne der anthropologischen Medizin eröffnet.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
http://viktor-von-weizsaecker-gesellschaft.de/veranstaltungen.php?id=9&sID=1...

Ansprechpartner für Journalisten:
Professor Dr. Wolfgang Herzog
Ärztlicher Direktor
Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik
Medizinische Universitätsklinik Heidelberg
Tel: 06221 56-8649 (Sekretariat)
E-Mail: psychosomatik@med.uni-heidelberg.de

Kontakt:
Priv. Doz. Dr. Jobst-Hendrik Schultz
Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik
Medizinische Universitätsklinik Heidelberg
Tel: 06221 56-8649 (Sekretariat)
E-Mail: psychosomatik@med.uni-heidelberg.de

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 2.200 Betten werden jährlich rund 116.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und rund 1.000.000 mal Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.

www.klinikum.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Julia Bird
Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de

Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei:
Facebook: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/facebook
Twitter: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/twitter
Youtube: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/youtube

Julia Bird | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik