Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie individuell kann personalisierte Medizin sein?

20.10.2014

Tagung der Viktor von Weizsäcker Gesellschaft vom 23. bis 25. Oktober 2014 in Kooperation mit der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik Heidelberg / Bevölkerung zu öffentlichem Eröffnungsvortrag des Baseler Philosophen Professor Emil Angehrn eingeladen

Der kranke Mensch und das persönliche Erleben der Erkrankung war für Viktor von Weizsäcker (1886 - 1957), den Heidelberger Begründer der Psychosomatischen Medizin, ein zentrales Forschungsthema. Vom 23. bis 25. Oktober 2014 befasst sich die Viktor von Weizsäcker Gesellschaft bei ihrer 20. Jahrestagung zum Thema „Der kranke Mensch“ mit verschiedenen Aspekten der individuellen Krankheitserfahrung und des Umgangs damit im Rahmen heutiger Therapie- und Betreuungskonzepte. Veranstaltungsort ist die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 410, 69120 Heidelberg. Alle Interessierte sind willkommen, Studenten können kostenlos teilnehmen.

Die interessierte Bevölkerung ist zudem herzlich zum öffentlichen Eröffnungsvortrag am Donnerstag, 23. Oktober, eingeladen, die Teilnahme ist kostenlos. Ab 19.30 Uhr spricht der Baseler Philosoph Professor Dr. Emil Angehrn zum Thema „Der kranke Mensch. Leiden und Krankheit als Herausforderung der Philosophie“.

Professor Dr. Wolfgang Herzog, Ärztlicher Direktor der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik an der Medizinischen Universitätsklinik, Dekan der Medizinischen Fakultät Heidelberg und Mitorganisator der Veranstaltung, steht im Vorfeld der Tagung gerne für Interviews zur Verfügung. Journalisten sind während der gesamten Tagung willkommen.

Heidelberg wichtigste Wirkungsstätte des Begründers der Psychosomatik

Heidelberg war die wichtigste Wirkungsstätte des bedeutenden Neurologen und Internisten Viktor von Weizsäcker. In Stuttgart geboren und aufgewachsen, absolvierte er sein Medizinstudium zum Teil in Heidelberg und arbeitete später als Medizinalpraktikant und Assistent u.a. in der Medizinischen Universitätsklinik. Nach der Habilitation zwischen seinen Einsätzen im ersten Weltkrieg wurde ihm 1920 die Leitung der neurologischen Abteilung übertragen. 1941 erhielt er einen Lehrstuhl für Neurologie in Breslau, floh aber zum Kriegsende zurück nach Heidelberg und leitete dort ab 1945 die Abteilung für Allgemeine Klinische Medizin, den Vorläufer der heutigen Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik. 1957 starb er nach längerer Krankheit in seiner Wahlheimat Heidelberg.

Bereits 1926 kritisierte von Weizsäcker in seinem Buch „Der Arzt und der Kranke“ die „nicht zu leugnende Tatsache, dass die gegenwärtige Medizin eine eigene Lehre vom kranken Menschen nicht besitzt. Sie lehrt Erscheinungen des Krankseins, Unterscheidung von Ursachen, Folgen, Heilmitteln der Krankheiten, aber sie lehrt nicht den kranken Menschen.“ Um diesem Missstand entgegenzutreten begründete er mit seinem Mentor Ludolf Krehl die „Heidelberger Schule der Anthropologischen Medizin“. Sie sieht den kranken Menschen nicht mehr als Objekt des ärztlichen Handelns, sondern als Subjekt, dessen Empfinden die Erkrankung maßgeblich mit beeinflusst, und den sie daher als ganze Persönlichkeit mit Körper, Geist und Seele zu erfassen versucht. Auf den Punkt bringt es ein Satz von Ludolf Krehl: „Wir behandeln keine Krankheiten, sondern kranke Menschen.“

Von Weizsäckers Lehren in der modernen Medizin: Steht der Patient oder doch die Krankheit im Mittelpunkt?

In wie weit die Ziele der Anthropologischen Medizin in der heutigen Medizin verwirklicht oder auch nicht verwirklicht sind, diskutieren Ärzte, Philosophen und Medizinhistoriker bei der Jahrestagung unter anderem am Beispiel der sogenannten personalisierten Medizin, die besonders in der modernen Krebstherapie angestrebt wird. Welche Person ist hier gemeint und wird der Patient als Person beachtet? Wird die alleinige Einteilung und Behandlung der Patienten z.B. nach Tumormerkmalen oder Immunstatus der jeweiligen Krankheitswirklichkeit des Betroffenen gerecht? Während der Onkologe Professor Dr. Dirk Jäger, Direktor der Abteilung Medizinische Onkologie im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg von klinischen Erfahrungen und wissenschaftlichen Konzepten der individualisierten Medizin berichtet, wird die Münchener Medizinhistorikerin Professor Dr. Dr. Mariacarla Gadebusch Bondio sich der ideengeschichtlichen Problematik dieses neuen Verständnisses von Person und Individuum zuwenden.

Ein weiteres Thema ist der Wandel im Krankheitsbild speziell im Bereich der psychosomatischen Erkrankungen. Hier sind individuelles Erleben und Ausprägung der Erkrankung aufs Engste verwoben. Der Münchener Psychosomatiker Professor Dr. Peter Henningsen zeigt in seinem Beitrag, dass es eine Vielzahl „moderner Krankheiten“ gibt, die manche Einsichten der Medizinischen Anthropologie Weizsäckers in neuem Licht erscheinen lassen. Die Experten aus Deutschland und dem Ausland beleuchten den kranken Menschen – gemäß der interdisziplinären und auch geisteswissenschaftlichen Ausrichtung der Weizsäcker-Gesellschaft – aus Sicht der Philosophie und Ethik über die Religion bis zur Medizin. Im Mittelpunkt steht der psychosomatische Zugang, der neue Wege zu einer heilsamen und unterstützenden Begleitung des Patienten im Sinne der anthropologischen Medizin eröffnet.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
http://viktor-von-weizsaecker-gesellschaft.de/veranstaltungen.php?id=9&sID=1...

Ansprechpartner für Journalisten:
Professor Dr. Wolfgang Herzog
Ärztlicher Direktor
Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik
Medizinische Universitätsklinik Heidelberg
Tel: 06221 56-8649 (Sekretariat)
E-Mail: psychosomatik@med.uni-heidelberg.de

Kontakt:
Priv. Doz. Dr. Jobst-Hendrik Schultz
Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik
Medizinische Universitätsklinik Heidelberg
Tel: 06221 56-8649 (Sekretariat)
E-Mail: psychosomatik@med.uni-heidelberg.de

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 2.200 Betten werden jährlich rund 116.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und rund 1.000.000 mal Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.

www.klinikum.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Julia Bird
Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de

Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei:
Facebook: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/facebook
Twitter: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/twitter
Youtube: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/youtube

Julia Bird | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie