Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie finanziert sich der Sport?

07.08.2015

Sportwissenschaftler der Universität veranstalten am 4. September die 4. Jenaer Sportmanagement-Tagung

Die Teilnahme an Wettbewerben sowie die Organisation eines möglichst breiten Sportangebots bedeuten für Sportvereine immer auch eine finanzielle Herausforderung. Dass dies nicht nur für kleine Vereine gilt, zeigen die hochverschuldeten Top-Fußballklubs Real Madrid und FC Barcelona.


Auch Sportvereine haben mit leeren Kassen zu kämpfen. Die Jenaer Sportmanagement-Tagung am 4. September zeigt Auswege auf.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Und auch in Deutschland gibt es namhafte Vereine, denen in der Vergangenheit die Zahlungsunfähigkeit drohte – das Insolvenzverfahren von Borussia Dortmund im Jahr 2005 ist das wohl bekannteste Beispiel.

Aktuelle Herausforderungen deutscher Vereine, egal welcher Größe, die sich negativ auf die Finanzlage auswirken, liegen u. a. beim demografischen Wandel, dem Akquirieren von Ehrenamtlichen und Freiwilligen sowie dem steigenden Konkurrenzdruck seitens der kommerziellen Sportanbieter. Sich dabei allein auf Mitgliedsbeiträge und einzelne Spenden zu verlassen, kann sich kaum ein Verein mehr leisten.

Der Frage nach möglichen Finanzierungsquellen für Sportvereine widmen die Sportwissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena deshalb die 4. Jenaer Sportmanagement-Tagung, die am 4. September 2015 stattfindet.

Ziel der Tagung ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen detaillierten Überblick über die vielfältigen Finanzierungsquellen sowie die aktuellen Herausforderungen bei der Finanzierung von Sportvereinen zu verschaffen. Dabei richtet sich das Hauptaugenmerk insbesondere auf die Finanzquellen, die außerhalb der Mitgliedsbeiträge liegen.

„Um die vielfältigen gesellschaftlichen Aufgaben zu erfüllen, sind Sportvereine auf zusätzliche Finanzierungsquellen wie Crowdfunding und Fördervereine angewiesen“, sagt Prof. Dr. Frank Daumann von der Universität Jena. „Nur mit einem breiten Finanzierungsmix gelingt es, die aktuellen Herausforderungen zu meistern“, so der Lehrstuhlinhaber für Sportökonomie und Gesundheitsökonomie sowie Organisator der Tagung weiter.

Bei der Eröffnung der Fachtagung (15 Uhr) wird Prof. Dr. Christoph Breuer, Prorektor der Deutschen Sporthochschule Köln und Leiter des dortigen Instituts für Sportökonomie und Sportmanagement, die Frage „Was macht Sportvereine finanziell erfolgreich?“ klären.

Im Anschluss werden weitere renommierte Referenten über die verschiedenen Finanzierungsmodelle und -strategien informieren und diskutieren. Dabei stellt u. a. David Zeidler, der Betreiber des Crowdfunding-Portals für Sportvereine www.klubkasse.de, Fundraising als eine alternative Finanzierungsquelle vor.

In einem zweiten Themenblock widmen sich die Referenten den theoretischen und praktischen Grundlagen des Sponsorings sowie der Zukunft öffentlicher Sportförderung.

Abgerundet wird die 4. Jenaer Sportmanagement-Tagung mit einer offenen Runde zum Kennenlernen und Erfahrungsaustausch.

Die Tagung findet am 4. September ab 15 Uhr im Jenaer Universitätshauptgebäude statt. Interessierte Gäste sind herzlich willkommen, es wird um eine Anmeldung gebeten. Für die Teilnahme an der Tagung wird ein Unkostenbeitrag erhoben. Mehr Informationen zur Anmeldung sowie zum Programm sind zu finden unter: http://www.sportmanagement.uni-jena.de/Tagung.html.

Kontakt:
Prof. Dr. Frank Daumann
Institut für Sportwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Seidelstraße 20, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 945600
E-Mail: sportoekonomie[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.sportmanagement.uni-jena.de/Tagung.html - weitere Informationen zur Tagung

Bianca Wiedemann | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie