Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie entstehen Gedanken im Gehirn?

09.09.2015

Mit Computermodellen unser Denkorgan zu verstehen: Das ist das Ziel der Teilnehmer der Bernstein Konferenz 2015. Die Tagung findet vom 15. – 17. September 2015 an der Universität Heidelberg statt und ist mit mehr als 500 Wissenschaftlern die größte jährlich stattfindende Konferenz zur Computational Neuroscience in Europa. Höhepunkte werden die Verleihung des Valentino Braitenberg Awards for Computational Neuroscience und des Bernstein Preises 2015 sein. Für die Öffentlichkeit wird ein öffentlicher Abendvortrag über Schmerztherapie angeboten.

Die Konferenz wird am Dienstag, 15. September, um 09:00 Uhr durch den Rektor der Universität Heidelberg, Professor Dr. Bernhard Eitel, in der Aula der Neuen Universität (Grabengasse 3 – 5, 69117 Heidelberg) eröffnet. Um 09:20 Uhr erfolgt die Verleihung des Valentino Braitenberg Awards for Computational Neuroscience an Professor Dr. Alexander Borst, Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried.

Während des darauffolgenden Valentino Braitenberg Vortrags stellt Borst Meilensteine seiner Forschung vor. Anhand des Bewegungssehens der Fliege untersucht der Biologe die Informationsverarbeitung in Nervenzellen und kleinen Nervenzellverbänden. Mit dem Preis ehrt die Bernstein Association e.V. alle zwei Jahre einen Wissenschaftler, der mit seiner herausragenden Forschung wesentlich zu unserem Verständnis der Gehirnfunktionen beigetragen hat. Der Preisträger erhält 5.000 Euro, die von der Autonomen Provinz Bozen Südtirol gestiftet sind, und zusammen mit einer goldenen Anstecknadel („Goldenes Neuron“) überreicht werden.

Ein weiterer Höhepunkt der Tagung ist am Dienstag, 15. September, um 10:45 Uhr, die Übergabe des Bernstein Preises für Computational Neuroscience 2015 durch Dr. Matthias Kölbel vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), gefolgt vom Festvortrag des Preisträgers. Der mit 1,25 Millionen Euro dotierte Preis gehört zu den attraktivsten Auszeichnungen für junge Neurowissenschaftler. Das Preisgeld wird über einen Zeitraum von fünf Jahren zur Verfügung gestellt und ermöglicht hervorragenden Nachwuchswissenschaftlern den Aufbau einer eigenständigen Arbeitsgruppe an einer deutschen Forschungseinrichtung. Journalisten steht der diesjährige Preisträger in einer Pressekonferenz als Gesprächspartner zur Verfügung. Diese findet um 12:00 Uhr im Senatssaal der Neuen Universität statt.

Warum haben wir manchmal Schmerzen und wie werden wir sie wieder los? Diese Frage beantwortet Professor Dr. Christian Büchel, Direktor des Instituts für Systemische Neurowissenschaften am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, am Dienstag, 15. September, um 20:00 Uhr, in einem öffentlichen Abendvortrag im Hörsaal 13 der Neuen Universität. Für den Vortrag „Schmerz, lass nach! Wie Schmerzen entstehen und therapiert werden können“ ist keine Anmeldung erforderlich, der Eintritt ist frei.

Die Bernstein Konferenz findet in diesem Jahr zum siebten Mal statt. Erwartet werden mehr als 500 Wissenschaftler aus der Physik, Mathematik, Biologie, Medizin, Informatik und Psychologie. Auf den wissenschaftlichen Symposien und zwölf Satelliten-Workshops werden mehr als 90 international renommierte Forscher Vorträge halten und rund 220 Wissenschaftler Posterbeiträge präsentieren. Die Themen reichen dabei von Informationsverarbeitung im Gehirn über Wahrnehmung und Gedächtnis bis hin zu Computer-Gehirn-Schnittstellen, Neuroprothesen und Robotern.

Die Bernstein Konferenz 2015 wird vom Bernstein Zentrum Heidelberg-Mannheim ausgerichtet, dessen Wissenschaftler der Universität Heidelberg angehören. Die Sprecherfunktion des Zentrums liegt dabei bei Professor Dr. Daniel Durstewitz vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. Die Konferenz ist die Jahrestagung des Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience, welches 2004 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen wurde.

Mit dieser Förderinitiative hat das BMBF bis heute die Forschungsdisziplin der Computational Neuroscience mit einem Gesamtvolumen von mehr als 180 Millionen Euro unterstützt. Das Bernstein Netzwerk ist nach dem deutschen Forscher und Physiologen Julius Bernstein benannt, der die erste biophysikalische Erklärung für die Ausbreitung von Nervensignalen geliefert hat.

Medienvertreter sind herzlich zu den Preisverleihungen, der Pressekonferenz und allen weiteren Veranstaltungen im Rahmen der Konferenz eingeladen. Weitere Informationen sind im Internet unter www.bernstein-conference.de und bei der Bernstein Koordinationsstelle in Freiburg zu finden.

Die Termine in Kürze

Für die Öffentlichkeit
- Öffentlicher Abendvortrag „Schmerz, lass nach! Wie Schmerzen entstehen und
therapiert werden können“ (Christian Büchel):
Dienstag, 15. September, 20:00 Uhr in der Neuen Universität

Für Journalisten
- Offizielle Eröffnung:
Dienstag, 15. September, 09:00 Uhr in der Neuen Universität

- Verleihung des Valentino Braitenberg Awards:
Dienstag, 15. September, 09:20 Uhr in der Neuen Universität

- Verleihung des Bernstein Preises:
Dienstag, 15. September, 10:45 Uhr in der Neuen Universität

- Pressekonferenz zur Bernstein Preisverleihung:
Dienstag, 15. September, 12:00 Uhr in der Neuen Universität

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne:

Dr. Mareike Kardinal
Bernstein Koordinationsstelle
Hansastraße 9a
79104 Freiburg
Tel: +49 (0)761 203 9593
E-Mail: mareike.kardinal@bcos.uni-freiburg.de

Weitere Informationen:

http://www.bernstein-conference.de Bernstein Konferenz
http://www.bccn-heidelberg-mannheim.de Bernstein Zentrum Heidelberg-Mannheim
http://www.uni-heidelberg.de Universität Heidelberg
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de UniversitätsKlinikum Heidelberg
http://www.zi-mannheim.de Zentralinstitut für Seelische Gesundheit
http://www.nncn.de Nationales Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience

Dr. Mareike Kardinal | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Ecology Across Borders: International conference brings together 1,500 ecologists

15.11.2017 | Event News

Road into laboratory: Users discuss biaxial fatigue-testing for car and truck wheel

15.11.2017 | Event News

#Berlin5GWeek: The right network for Industry 4.0

30.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung