Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie entstehen Gedanken im Gehirn?

09.09.2015

Mit Computermodellen unser Denkorgan zu verstehen: Das ist das Ziel der Teilnehmer der Bernstein Konferenz 2015. Die Tagung findet vom 15. – 17. September 2015 an der Universität Heidelberg statt und ist mit mehr als 500 Wissenschaftlern die größte jährlich stattfindende Konferenz zur Computational Neuroscience in Europa. Höhepunkte werden die Verleihung des Valentino Braitenberg Awards for Computational Neuroscience und des Bernstein Preises 2015 sein. Für die Öffentlichkeit wird ein öffentlicher Abendvortrag über Schmerztherapie angeboten.

Die Konferenz wird am Dienstag, 15. September, um 09:00 Uhr durch den Rektor der Universität Heidelberg, Professor Dr. Bernhard Eitel, in der Aula der Neuen Universität (Grabengasse 3 – 5, 69117 Heidelberg) eröffnet. Um 09:20 Uhr erfolgt die Verleihung des Valentino Braitenberg Awards for Computational Neuroscience an Professor Dr. Alexander Borst, Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried.

Während des darauffolgenden Valentino Braitenberg Vortrags stellt Borst Meilensteine seiner Forschung vor. Anhand des Bewegungssehens der Fliege untersucht der Biologe die Informationsverarbeitung in Nervenzellen und kleinen Nervenzellverbänden. Mit dem Preis ehrt die Bernstein Association e.V. alle zwei Jahre einen Wissenschaftler, der mit seiner herausragenden Forschung wesentlich zu unserem Verständnis der Gehirnfunktionen beigetragen hat. Der Preisträger erhält 5.000 Euro, die von der Autonomen Provinz Bozen Südtirol gestiftet sind, und zusammen mit einer goldenen Anstecknadel („Goldenes Neuron“) überreicht werden.

Ein weiterer Höhepunkt der Tagung ist am Dienstag, 15. September, um 10:45 Uhr, die Übergabe des Bernstein Preises für Computational Neuroscience 2015 durch Dr. Matthias Kölbel vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), gefolgt vom Festvortrag des Preisträgers. Der mit 1,25 Millionen Euro dotierte Preis gehört zu den attraktivsten Auszeichnungen für junge Neurowissenschaftler. Das Preisgeld wird über einen Zeitraum von fünf Jahren zur Verfügung gestellt und ermöglicht hervorragenden Nachwuchswissenschaftlern den Aufbau einer eigenständigen Arbeitsgruppe an einer deutschen Forschungseinrichtung. Journalisten steht der diesjährige Preisträger in einer Pressekonferenz als Gesprächspartner zur Verfügung. Diese findet um 12:00 Uhr im Senatssaal der Neuen Universität statt.

Warum haben wir manchmal Schmerzen und wie werden wir sie wieder los? Diese Frage beantwortet Professor Dr. Christian Büchel, Direktor des Instituts für Systemische Neurowissenschaften am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, am Dienstag, 15. September, um 20:00 Uhr, in einem öffentlichen Abendvortrag im Hörsaal 13 der Neuen Universität. Für den Vortrag „Schmerz, lass nach! Wie Schmerzen entstehen und therapiert werden können“ ist keine Anmeldung erforderlich, der Eintritt ist frei.

Die Bernstein Konferenz findet in diesem Jahr zum siebten Mal statt. Erwartet werden mehr als 500 Wissenschaftler aus der Physik, Mathematik, Biologie, Medizin, Informatik und Psychologie. Auf den wissenschaftlichen Symposien und zwölf Satelliten-Workshops werden mehr als 90 international renommierte Forscher Vorträge halten und rund 220 Wissenschaftler Posterbeiträge präsentieren. Die Themen reichen dabei von Informationsverarbeitung im Gehirn über Wahrnehmung und Gedächtnis bis hin zu Computer-Gehirn-Schnittstellen, Neuroprothesen und Robotern.

Die Bernstein Konferenz 2015 wird vom Bernstein Zentrum Heidelberg-Mannheim ausgerichtet, dessen Wissenschaftler der Universität Heidelberg angehören. Die Sprecherfunktion des Zentrums liegt dabei bei Professor Dr. Daniel Durstewitz vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. Die Konferenz ist die Jahrestagung des Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience, welches 2004 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen wurde.

Mit dieser Förderinitiative hat das BMBF bis heute die Forschungsdisziplin der Computational Neuroscience mit einem Gesamtvolumen von mehr als 180 Millionen Euro unterstützt. Das Bernstein Netzwerk ist nach dem deutschen Forscher und Physiologen Julius Bernstein benannt, der die erste biophysikalische Erklärung für die Ausbreitung von Nervensignalen geliefert hat.

Medienvertreter sind herzlich zu den Preisverleihungen, der Pressekonferenz und allen weiteren Veranstaltungen im Rahmen der Konferenz eingeladen. Weitere Informationen sind im Internet unter www.bernstein-conference.de und bei der Bernstein Koordinationsstelle in Freiburg zu finden.

Die Termine in Kürze

Für die Öffentlichkeit
- Öffentlicher Abendvortrag „Schmerz, lass nach! Wie Schmerzen entstehen und
therapiert werden können“ (Christian Büchel):
Dienstag, 15. September, 20:00 Uhr in der Neuen Universität

Für Journalisten
- Offizielle Eröffnung:
Dienstag, 15. September, 09:00 Uhr in der Neuen Universität

- Verleihung des Valentino Braitenberg Awards:
Dienstag, 15. September, 09:20 Uhr in der Neuen Universität

- Verleihung des Bernstein Preises:
Dienstag, 15. September, 10:45 Uhr in der Neuen Universität

- Pressekonferenz zur Bernstein Preisverleihung:
Dienstag, 15. September, 12:00 Uhr in der Neuen Universität

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne:

Dr. Mareike Kardinal
Bernstein Koordinationsstelle
Hansastraße 9a
79104 Freiburg
Tel: +49 (0)761 203 9593
E-Mail: mareike.kardinal@bcos.uni-freiburg.de

Weitere Informationen:

http://www.bernstein-conference.de Bernstein Konferenz
http://www.bccn-heidelberg-mannheim.de Bernstein Zentrum Heidelberg-Mannheim
http://www.uni-heidelberg.de Universität Heidelberg
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de UniversitätsKlinikum Heidelberg
http://www.zi-mannheim.de Zentralinstitut für Seelische Gesundheit
http://www.nncn.de Nationales Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience

Dr. Mareike Kardinal | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics