Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Algorithmen unsere Meinung beeinflussen

15.05.2017

Medienrechtliche Gespräche am 22. Mai an der Universität Jena zur Frage: Der digitale Mensch auf dem Weg zur gläsernen Marionette?

Der Trend ist deutlich: Digitale Medien beeinflussen immer stärker die öffentliche Meinungsbildung. Algorithmen können Interessen und Vorlieben von Nutzern erkennen – und sind lernfähig. Dadurch können Informationen gezielt an einzelne Nutzer oder Nutzergruppen gerichtet werden. Zugleich werden Informationen, die der Algorithmus als uninteressant einstuft, möglicherweise von Nutzern ferngehalten: Es entstehen „Informationsblasen“.


Wie digitale Medien immer stärker die öffentliche Meinungsbildung beeinflussen, ist Thema der Jenaer Medienrechtlichen Gespräche, die am 22. Mai an der Universität Jena stattfinden.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

„Maschine Macht Meinung“

Diese Entwicklungen beeinflussen nicht nur die Medien, sondern erfordern auch ein Nachdenken über die Wirkungsweise der gesellschaftlichen und politischen Meinungsbildung in der digitalisierten Welt. Das Recht bleibt hiervon nicht unberührt.

Das technische, rechtliche und politische Umfeld wollen die Jenaer Medienrechtlichen Gespräche analysieren, die am 22. Mai an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) stattfinden. Unter dem Titel „Maschine Macht Meinung – Der digitale Mensch auf dem Weg zur gläsernen Marionette?“ laden der Uni-Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht und Medienrecht sowie die Thüringer Landesmedienanstalt (TLM) die interessierte Öffentlichkeit zur Diskussion mit Wissenschaft und Politik ein.

Im digitalen Umfeld wandelt sich auch die redaktionelle Tätigkeit. Bereits heute ist es möglich, einige Medieninhalte automatisch zu generieren. Wohin der Trend geht oder zumindest gehen könnte und was bereits technisch machbar ist, das soll bei den Medienrechtlichen Gesprächen dargestellt werden. Dabei wird auch der Einfluss von sog. „Social Bots“ diskutiert.

Solche „Computerwerkzeuge“ ermöglichen es, in automatisierter Form Themen online zu platzieren und Diskussionen zu lenken. Wie beeinflusst dies die politische Meinungsbildung? Welche Chancen und Risiken gehen damit einher? Wie verändert die technische Entwicklung die Kommunikation zwischen Politikern und Bürgern? In die wissenschaftliche Diskussion dieser Themen werden auch Vertreter aus der Thüringer Politik einbezogen.

Wer verantwortet den Beitrag des Computers?

Wie die Meinungen in Zukunft gebildet, aber auch manipuliert werden können, ist eine der Grundfragen der öffentlichen Veranstaltung. Für die gastgebenden Juristen stehen die rechtlichen Fragen, die sich aus den digitalen Möglichkeiten ergeben, besonders im Blickpunkt. Wer ist verantwortlich für automatisiert erstellte Inhalte und Beiträge? Gelten besondere rechtliche Anforderungen? Sind automatisierte Äußerungen mit Hilfe von „Social Bots“ von der Meinungsfreiheit umfasst? Dies sind nur einige der aktuellen Fragen, auf die es keine einfachen Antworten gibt.

„Demokratie funktioniert ohne Medien nicht“, betont Mitorganisator Prof. Dr. Christian Alexander von der Universität Jena. Der technische Wandel der Medien hat möglicherweise auch Auswirkungen auf das Demokratieverständnis. Somit sind die diesjährigen Jenaer Medienrechtlichen Gespräche nicht nur für Juristen und Journalisten interessant, sondern für die breite Zivilgesellschaft.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, um eine Anmeldung bis 18. Mai wird gebeten. Weitere Informationen und die Anmeldung sind zu finden unter: www.rewi.uni-jena.de/Medienrecht.

Kontakt (an der FSU):
Prof. Dr. Christian Alexander
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 3
07743 Jena
Tel.: 03641 / 942100
E-Mail: ls-alexander[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.rewi.uni-jena.de/Medienrecht - Weitere Informationen und die Anmeldung zu den Jenaer Medienrechtlichen Gesprächen

Axel Burchardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics