Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Widerstandsfähigkeit gegen den Menschen - Jahrestagung der Tropenökologen

02.04.2015

Vom 7. - 10. April treffen sich in Zürich über 300 Experten aus 30 Ländern zur Jahrestagung der Gesellschaft der Tropenökologie (GTÖ). „Resilienz in tropischen Ökosystemen“ ist das Thema der über 200 Vorträge und Poster. Dahinter steht die Frage, wie gegen Störungen widerstandsfähige Ökosysteme geschaffen werden können, die dauerhaft ihre ökologischen Funktionen ausüben können. Denn von denen hängt auch die menschliche Bevölkerung essenziell ab. Biologische Vielfalt ist dafür nötig, die bisherige Nutzungen jedoch meist reduzieren. Die Entwicklung alternativer Methoden bedarf allerdings eines neuen Verständnisses der Forschung: Selbst Tropenökosysteme sind heutzutage Lebensräume des Menschen.

Unberührte Natur außerhalb jeglichen Einflusses menschlicher Zivilisation gibt es so gut wie nicht mehr. Die zunehmende menschliche Bevölkerung drängt immer mehr in ursprüngliche Gebiete vor und nutzt die Ressourcen der Natur. Meist nicht nachhaltig.

„Nur 10 % der tropischen Regenwälder befinden sich in Schutzgebieten. Die reichen nicht aus, um die biologische Vielfalt in den Tropen zu erhalten“, sagt der Tagungsleiter Chris Kettle von der ETH Zürich im NeFo-Interview. Vor allem aber gehen auch die vielfältigen Leistungen dieser Ökosysteme verloren, die die Menschen nutzen, wie etwa Buschfleisch, Brennholz oder Trinkwasser vor Ort, oder global die Regulation des Klimas sowie des Kohlenstoff- und Wasserhaushaltes.

„Um künftig widerstandsfähige tropische Ökosysteme sicherzustellen, die eine breite Palette von Leistungen bereitstellen, ist die Erhaltung der Artenvielfalt auf all ihren Ebenen unumgänglich“, schreibt die GTÖ auf Ihrer Konferenzwebseite. Und zwar gerade in den genutzten Gebieten. Allerdings, so monieren die Leiter der ersten Session, konzentrierten sich ökologische Studien bisher auf unberührte Altbestands-Wälder, während die Dynamik der Waldwirtschaft in den Tropen weitgehend unerforscht bleibe.

Dieser Tatsache sieht die Gesellschaft bei ihrer diesjährigen Jahrestagung ins Auge, indem sie das Thema „Resilienz“ in den Fokus rückt. „Wir müssen die Nutzung so gestalten, dass die Systeme widerstands- oder anpassungsfähig auch gegenüber unvorhergesehenen Störungen sind, wie etwa künftig vermehrt auftretenden Dürren“, meint Chris Kettle.

Denn dass menschliche Nutzung auch in den Biodiversitätshotspots der Tropen weiter zunimmt, ist unumgängliche Realität. Doch inzwischen zeigt sich, dass gegengesteuert werden muss, soll diese Nutzung dauerhaft zu menschlichem Wohlergehen beitragen. Hier ist zunehmend eine interdisziplinäre Forschung gefragt.

Robin Chazdon von der Universität Connecticut, die die Konferenz am Montag mit einem Keynote-Vortrag einleiten wird, spricht von einem neuen Paradigma: Widerstandsfähigkeit und Ökosystemverantwortung, das sogenannte Stewardship-Konzept. Auch diese Idee zeigt, dass das Bild vom undurchdringlichen und menschenfeindlichen Urwald veraltet ist. Das Schicksal des riesigen Schatzes an Artenvielfalt liegt in den Händen der Menschen.

Wie verantwortungsvolle Nutzung aussehen kann, zeigen verschiedene Beispiele, die auf der Tagung vorgestellt werden, etwa Bio-Kaffee-Produktion, FSC-zertifizierte Waldbewirtschaftung oder nach RSPO-Nachhaltigkeitskriterien produziertes Palmöl. Denn dass auch Ölpalmen nicht als Monokulturen angebaut werden sollten, zeigt Miriam Teuscher von der Universität Göttingen, die in Session 5 am Mittwoch erste Ergebnisse vorstellt. Auf Versuchsflächen auf Sumatra untersucht sie, ob mit zwischengepflanzten heimischen Baumarten die Vielfalt von Vögeln und Insekten erhöht werden kann. Dabei geht es nicht nur um die Wiederherstellung der Vielfalt an sich. Vögel könnten hier einen entscheidenden Beitrag zur Schädlingsbekämpfung leisten und Insektizide sparen.

Leider, so Chris Kettle, fänden solche Lösungen noch viel zu wenig Anwendung. Aber das sei das Potenzial von Wissenschaftlichen Gesellschaften wie der GTÖ: Der Politik ein umfassendes und glaubwürdiges Bild zu liefern und auf zukunftsfähige Lösungen hinzuweisen.

→Zum Artikel von Sebastian Tilch und dem NeFo-Interview mit Tagungsleiter Chris Kettle: http://www.biodiversity.de/index.php/fuer-presse-medien/top-themen-biodiversitae...

Journalisten sind herzlich zur Konferenz eingeladen. Zur Akkreditierung wenden Sie sich bitte an:

Heike Kuhlmann
Tel: 0041-32-4234384
E-Mail: info@kcs-convention.com

Das ausführliche Programm (Book of abstracts) und weitere Informationen finden Sie auf der →Konferenzwebseite http://gtoe-conference.de/index.php?cat=program

Sebastian Tilch | Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie