Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtigste Ägyptologenkonferenz findet in Leipzig statt

18.07.2011
Die 43. Ständige Ägyptologenkonferenz (SÄK) – die wichtigste Tagung der deutschsprachigen Ägyptologie – findet vom 22. bis 24. Juli auf dem Campus Augustusplatz in Leipzig statt. Dazu werden mehr als 400 Teilnehmer erwartet.

Das Ägyptologische Institut / Ägyptische Museum Georg Steindorff ist zum zweiten Mal Ausrichter des seit 1968 veranstalteten Jahrestreffens mit rotierenden Austragungsorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im Juli 1989, noch vor den Ereignissen der Friedlichen Revolution, wurde die SÄK erstmals in Leipzig ausgerichtet.

Seit dieser Zeit hat sich einiges getan, etwa der Umzug des Ägyptologischen Instituts und des Ägyptischen Museums in die Goethestraße direkt am Augustusplatz. Seit Juni 2010 wird der komplette Sammlungsbestand inklusive der Sammlung von Georg Steindorff in den Räumen des Krochhochhauses, eines Art-Déco-Gebäudes, präsentiert.

Die 43. SÄK trägt den Titel: "Ägyptologen und Ägyptologie(n) zwischen Kaiserreich und der Gründung der beiden deutschen Staaten (1871 bis 1949)". Die Rektorin der Universität Leipzig, Prof. Dr. Beate Schücking, wird die Tagungsteilnehmer an Freitag, dem 22. Juli, in Hörsaal 9 begrüßen. Ebenso stehen an diesem Tag unter anderem Reden des ägyptischen Botschafters Dr. Mamdouh el-Damaty, des Leiters des Ägyptologischen Instituts der Universität Leipzig, Prof. Dr. Hans-W. Fischer-Elfert, des Präsidenten der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Prof. Dr. Pirmin Stekeler-Weithofer, und des Präsidenten des Deutschen Museumsbundes, Dr. Volker Rodekamp, auf dem Programm.

... mehr zu:
»SÄK »Ägyptologie

Ein gutes Dutzend Referenten berichtet am Samstag (23. Juli) über vorwiegend deutschsprachige Forscherpersönlichkeiten und Institutionen, die in der Zeit zwischen 1871 und 1949 tätig waren. Der Fokus liegt dabei auf dem so genannten "Dritten Reich". Mit der dazugehörigen Entnazifizierung nach 1945 wird der chronologische Rahmen der Tagung geschlossen. Die Beiträge sollen im Anschluss publiziert werden.

Die Aufarbeitung von ägyptologischer Forschung und ägyptologischen Engagements in Kaiserzeit, Weimarer Republik und der Zeit des Nationalsozialismus ist bisher nur ansatzweise erfolgt. Mit der 43. SÄK in Leipzig sollen erste Bestrebungen gebündelt, Diskussion ermöglicht und Denkanstöße geliefert werden, die Ägyptologie in diesen Epochen genauer in den Blick zu nehmen, wie es beispielsweise in den Altertumswissenschaften, der Archäologie oder der Orientalistik bereits begonnen worden ist.

Zum Konferenzprogramm gehören zusätzlich Berichte aus ägyptologischen Institutionen und von aktuellen Ausgrabungen. 30 Verlage werden ihr Sortiment vorstellen. Die Tagung wird ermöglicht durch die Gerda Henkel Stiftung für den wissenschaftlichen Part, die Rahn Dittrich Group, die Vereinigung von Förderern und Freunden der Universität Leipzig e.V. und 29 weitere Sponsoren und Unterstützer.

Die Veranstaltung ist offen für Gäste, die sich allerdings registrieren lassen müssen. Das Ägyptische Museum bietet am Sonntag, dem 24. Juli 2011, für alle interessierten Besucher erweiterte Öffnungszeiten von 10.00 bis 17.00 Uhr an.

Weitere Informationen und Registrierung unter:
www.uni-leipzig.de/~egypt >>> Institut >>> Aktuelles
Weitere Informationen:
Dr. Franziska Naether
Ägyptologisches Institut
Telefon: +49 341 9730-146
E-Mail: Naether@uni-leipzig

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig
http://www.uni-leipzig.de/~egypt

Weitere Berichte zu: SÄK Ägyptologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie