Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtigste Ägyptologenkonferenz findet in Leipzig statt

18.07.2011
Die 43. Ständige Ägyptologenkonferenz (SÄK) – die wichtigste Tagung der deutschsprachigen Ägyptologie – findet vom 22. bis 24. Juli auf dem Campus Augustusplatz in Leipzig statt. Dazu werden mehr als 400 Teilnehmer erwartet.

Das Ägyptologische Institut / Ägyptische Museum Georg Steindorff ist zum zweiten Mal Ausrichter des seit 1968 veranstalteten Jahrestreffens mit rotierenden Austragungsorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im Juli 1989, noch vor den Ereignissen der Friedlichen Revolution, wurde die SÄK erstmals in Leipzig ausgerichtet.

Seit dieser Zeit hat sich einiges getan, etwa der Umzug des Ägyptologischen Instituts und des Ägyptischen Museums in die Goethestraße direkt am Augustusplatz. Seit Juni 2010 wird der komplette Sammlungsbestand inklusive der Sammlung von Georg Steindorff in den Räumen des Krochhochhauses, eines Art-Déco-Gebäudes, präsentiert.

Die 43. SÄK trägt den Titel: "Ägyptologen und Ägyptologie(n) zwischen Kaiserreich und der Gründung der beiden deutschen Staaten (1871 bis 1949)". Die Rektorin der Universität Leipzig, Prof. Dr. Beate Schücking, wird die Tagungsteilnehmer an Freitag, dem 22. Juli, in Hörsaal 9 begrüßen. Ebenso stehen an diesem Tag unter anderem Reden des ägyptischen Botschafters Dr. Mamdouh el-Damaty, des Leiters des Ägyptologischen Instituts der Universität Leipzig, Prof. Dr. Hans-W. Fischer-Elfert, des Präsidenten der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Prof. Dr. Pirmin Stekeler-Weithofer, und des Präsidenten des Deutschen Museumsbundes, Dr. Volker Rodekamp, auf dem Programm.

... mehr zu:
»SÄK »Ägyptologie

Ein gutes Dutzend Referenten berichtet am Samstag (23. Juli) über vorwiegend deutschsprachige Forscherpersönlichkeiten und Institutionen, die in der Zeit zwischen 1871 und 1949 tätig waren. Der Fokus liegt dabei auf dem so genannten "Dritten Reich". Mit der dazugehörigen Entnazifizierung nach 1945 wird der chronologische Rahmen der Tagung geschlossen. Die Beiträge sollen im Anschluss publiziert werden.

Die Aufarbeitung von ägyptologischer Forschung und ägyptologischen Engagements in Kaiserzeit, Weimarer Republik und der Zeit des Nationalsozialismus ist bisher nur ansatzweise erfolgt. Mit der 43. SÄK in Leipzig sollen erste Bestrebungen gebündelt, Diskussion ermöglicht und Denkanstöße geliefert werden, die Ägyptologie in diesen Epochen genauer in den Blick zu nehmen, wie es beispielsweise in den Altertumswissenschaften, der Archäologie oder der Orientalistik bereits begonnen worden ist.

Zum Konferenzprogramm gehören zusätzlich Berichte aus ägyptologischen Institutionen und von aktuellen Ausgrabungen. 30 Verlage werden ihr Sortiment vorstellen. Die Tagung wird ermöglicht durch die Gerda Henkel Stiftung für den wissenschaftlichen Part, die Rahn Dittrich Group, die Vereinigung von Förderern und Freunden der Universität Leipzig e.V. und 29 weitere Sponsoren und Unterstützer.

Die Veranstaltung ist offen für Gäste, die sich allerdings registrieren lassen müssen. Das Ägyptische Museum bietet am Sonntag, dem 24. Juli 2011, für alle interessierten Besucher erweiterte Öffnungszeiten von 10.00 bis 17.00 Uhr an.

Weitere Informationen und Registrierung unter:
www.uni-leipzig.de/~egypt >>> Institut >>> Aktuelles
Weitere Informationen:
Dr. Franziska Naether
Ägyptologisches Institut
Telefon: +49 341 9730-146
E-Mail: Naether@uni-leipzig

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig
http://www.uni-leipzig.de/~egypt

Weitere Berichte zu: SÄK Ägyptologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie