Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

White Paper: Konfliktmanagement fürs eGovernment

03.05.2010
Wie können Verwaltungen und Unternehmen inhaltliche Missverständnisse beim Datenverkehr ausschließen? Das Fraunhofer ISST zeigt am 18. und 19. Mai auf dem Kongress "Neue Verwaltung" und in einem kostenlosen White Paper die wichtigsten Lösungswege.

Wirtschaft und Verwaltung nutzen zunehmend das Internet für den Austausch von Dokumenten und Daten über die Grenzen der beteiligten Organisationen hinweg. Dabei können aufgrund unterschiedlicher technischer Systeme oder Datenformate folgenschwere Missverständnisse auftreten, sogenannte semantische Konflikte.

Im aktuellen Band 2 der White Paper-Reihe zum Thema "Semantische Interoperabilität" und auf der eGovernment-Kongressmesse Neue Verwaltung am 18. und 19. Mai im Leipzig zeigen Forscher des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST, wie typische Beispiele für semantische Konflikte aussehen und welche Schritte für ein "Konfliktmanagement" nötig sind: vom Einsatz sogannter kontrollierter Vokabulare, wie zum Beispiel Taxonomien, Thesaurie und Ontologien, bis hin zu semantik-bewahrenden Mappings, die die Konflikte auflösen.

Dr. Andreas Billig, Forscher am Fraunhofer ISST: "Ausgetauschte Daten und Fakten müssen für alle beteiligten Partner auch wirklich die gleiche Bedeutung haben, damit effektive Kooperationen möglich sind. In einer globalisierten Welt wird diese Notwendigkeit durch einen potenziell unterschiedlichen sprachlichen und kulturellen Hintergrund der beteiligten Partner verstärkt: Warum sollte zum Beispiel eine französische Anwendung nicht auch Daten eines deutschen IT-Services verwenden können? Doch überall, wo unterschiedliche Systeme aufeinander treffen – seien es Sprachen, Kulturen, Rechtssysteme oder Organisationsformen –, können Fehlinterpretationen auftreten und fatale Folgen haben." Auf der Kongressmesse Neue Verwaltung hält Billig einen Vortrag zum Thema "Kontrollierte Vokabularien: Was kommt nach Codelisten?" (Dienstag, 18. Mai, 12.30-14.00 Uhr).

COMPARC insight vom Fraunhofer ISST:
Im Rahmen der COMPARC insight-Publikationen gibt das Fraunhofer ISST Einblicke in aktuelle Forschungsarbeiten und Studien des "Competence Center for Processes and Architectures" (COMPARC), einem Entwicklungs- und Demonstrationslabor für prozessorientierte Architekturen. Ziel der White Paper zur semantischen Interoperabilität ist es, interessierten Personenkreisen einen Einblick in dieses Forschungsgebiet zu verschaffen. Insbesondere Mitarbeiter in leitenden Positionen – vom Projektleiter bis zum CIO – können von dem Überblickswissen profitieren. Die Themen der aktuellen White Paper-Reihe sind "Eine technische Einführung", "Semantische Konflikte", "Qualitätssicherung von Spezifikationen" und "Der Publikationsprozess". Ein zusätzlicher Überblickstext schließt die White Paper-Reihe ab.
Besuchen Sie das Fraunhofer ISST am 18. und 19. Mai auf der Kongressmesse Neue Verwaltung im Congress Center Leipzig.
Foren:
A01 Kollaboration und Vernetzung in der Verwaltung
Dienstag, 18. Mai, 12.30-14.00 Uhr
"Kontrollierte Vokabularien: Was kommt nach Codelisten?"
Andreas Billig, Fraunhofer ISST
B01 Forum Fraunhofer Gesellschaft Verwaltungshandeln 2.0
Dienstag, 18. Mai, 12.15-13.45 Uhr
"Web 2.0 Kochbuch für die öffentliche Verwaltung"
Lutz Nentwig, Fraunhofer ISST/ Norbert Fröschle, Fraunhofer IAO
H04 Architekturen und Komponenten der IT-Sicherheit
Mittwoch, 19. Mai, 09.15-10.45
Saal-Moderation: Lutz Nentwig, Fraunhofer ISST
"Datenschutzkonforme Architekturkomponenten – Erfahrungsbericht"
Holger Kurrek, Fraunhofer ISST

Niklas Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de/SIE-Whitepaper
http://www.neue-verwaltung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops